• St. Petersburg St. Petersburg, © FFR GmbH
  • Eremitage Eremitage, © Fotolia
  • © Fotolia
  • © FFR GmbH
  • Abendpanorama Moskau Abendpanorama Moskau, © istock
  • Metro, Moskau Metro, Moskau, © FFR GmbH
  • Basilius-Kathedrale, Moskau Basilius-Kathedrale, Moskau, © Fotolia
Russland

100 Jahre Oktoberrevolution

7-tägige Kombinationsreise mit dem „SAPSAN“
  • Flüge ab/bis Deutschland
  • 6 Übernachtungen im vier Sterne Hotel
  • Besichtigungsprogramm inklusive
  • Halbpension inklusive
Rundheraus gesagt: Wir sind gewiss keine Revolutions-Romantiker! Andererseits kann niemand bestreiten, dass die Ereignisse des Jahres 1917 nicht nur das zaristische Russland hinweggefegt, sondern weltweit das 20. Jahrhundert mitgeprägt haben. Und es dürfte kaum eine bessere Möglichkeit geben, tiefe Einblicke in das Selbstverständnis des heutigen Russlands zu gewinnen, als „vor Ort“ mitzuerleben, wie sich Staatsführung und Gesellschaft mit dem 100. Jahrestag der Machtergreifung durch die Bolschewiki auseinandersetzen.

Der neue Hochgeschwindigkeitszug „SAPSAN“ bietet uns die Möglichkeit, die beiden
russischen Metropolen auf einer Reise zu erleben. Höchst komfortabel überwindet der„SAPSAN“ die Stecke von etwa 700 Kilometern in nur ca. 3 Std. 45 Min. Die Ähnlichkeit mit
dem ICE 3 muss uns nicht verwundern –der Hersteller heißt Siemens. Schnell, mit hohem
Komfort und unterwegs mit spannenden Ausblicken auf das ländliche Russland führt die Fahrtvon Innenstadt zu Innenstadt – da könnte kein Flug mithalten! Und es ist nicht nur für
ausgesprochene Freunde von Zugreisen ein besonderes Erlebnis.

Mit jeweils drei Übernachtungen in Moskau und in St. Petersburg haben wir reichlich Zeit, alle Glanzlichter kennenzulernen und den historischen Ereignissen nachzuspüren. Noch ist nicht bekannt geworden, ob – und wo es gegebenenfalls zentrale Gedenkveranstaltungen gibt – lassen wir uns überraschen
Reiseverlauf
1. Tag, 5. November 2017, Anreise
Flug mit der Linienfluggesellschaft Aeroflot von verschiedenen deutschen Flughäfen nach Moskau. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten heißt uns unsere deutschsprachige örtliche Reiseleitung Willkommen. Während des Transfers zu unserem zentral gelegenen Hotel Courtyard by Marriott Moscow City Center tttt+ erhalten wir erste Eindrücke der Stadt. Im Hotel werden wir ganz traditionell mit Brot und Salz begrüßt. Je nach Flugverbindung bleibt nach dem Zimmerbezug noch Zeit um das Hotel und die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden, bis wir uns am Abend bei einem Einführungsgespräch auf die folgenden Tage vorbereiten. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Hotel.

2. Tag, 6. November 2017 , Moskau
Stadtrundfahrt, Kreml, Metro
Abendveranstaltung: Oper oder Ballett im Bolshoi Theater (fakultativ)

Frühstück im Hotel. Wir beginnen unsere Erkundungen des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrums von Russland mit einer orientierenden Stadtrundfahrt, die uns mit den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten bekannt macht. Wenn das Wetter nur ein wenig mitspielt, genießen wir vom Aussichtspunkt bei der Lomonossow Universität auf den Leninbergen einen herrlichen Panoramablick auf die gesamte Innenstadt.
Der Moskauer Kreml ist nach wie vor das Herz Russlands. Hier liegt nicht nur das Zentrum der politischen Macht, sondern mit den bedeutenden Kathedralen auch der Sitz der höchsten geistlichen Würdenträger. Seine umgebenden Mauern mit insgesamt 19 Türmen umschließen den ältesten Teil der Stadt. Als Nachfolger des hölzernen Kreml von 1156 und des steinernen Kreml von 1339 wurde er in seiner heutigen Form unter der Herrschaft Iwans III. begonnen, der nach dem Untergang des Byzantinischen Reiches 1453 Moskau zum "Dritten Rom" proklamierte. Der Zar rief russische und westliche Architekten zu sich, die am Ende des 15. Jh. seiner Hauptstadt das Gesicht einer Weltstadt geben sollten. Während des Rundgangs durch das Kreml-Gelände besichtigen wir eine der auf dem zentralen Kathedralen-Platz gelegenen prächtigen Kirchen, die mit wertvollen Ikonen und Fresken geschmückt sind. Ein Ausflug in die berühmte Moskauer "Unterwelt" gehört immer noch zu den Höhepunkten eines Moskau-Besuchs: bis zu 80 Metern tief unter den Straßen der Stadt liegt das Liniennetz der Metro. Gewaltige Rolltreppen bringen uns hinunter zu den Stationen, die alle ihr eigenes, oftmals sehr prunkvolles „Gesicht“ haben. Große Hallen, die Decken von Säulen getragen, die Wände mit Bildern geschmückt - das ist die Moskauer Metro, halb Verkehrsmittel, halb „Paläste für das einfache Volk“.
Am frühen Abend Rückkehr zum Hotel. Am Abend bietet sich interessierten Gästen die Möglichkeit, Russlands bekanntestem und wichtigstem Schauspielhaus, dem Bolshoi Theater für eine Ballett- oder Opernaufführung zu besuchen. Über Spielpläne und Eintrittspreise informieren wir rechtzeitig vor Reisebeginn.

3. Tag, 7. November 2017, 100 Jahre Oktober-Revolution
Abendliche Bootsfahrt (fakultativ)
Ein großer Feiertag, ein stiller Gedenktag oder ein Tag (fast) wie jeder andere? Heute vor 100 Jahren begann mit dem Sturm auf den Winterpalast im alten Petrograd die gewaltsame Machtergreifung der Bolschewiki. Die 300jährige Herrschaft der Romanovs hatte bereits die Februarrevolution beendet und Zar Nikolaus II zur Abdankung gezwungen: Nach dem noch gültigen, alten julianischen Kalender am 23. Februar – nach heutigem gregorianischen Kalender am 8. März. Das war in diesem Jahr in Russland ein Feiertag, mit Blumen, Sekt und Pralinen – wie alljährlich zum Internationalen Frauentag(!). Kein offizielles Wort zu den Ereignissen von 1917!
Nun ist immerhin im Moskauer Museum für Zeitgeschichte bis November die Sonderausstellung „1917 – der Code der Revolution“ zu sehen. Warten wir also gespannt darauf, ob noch eine offizielle Großveranstaltung auf dem Roten Platz angesetzt wird. Ganz bewusst lassen wir uns den Spielraum für eine kurzfristige Programmgestaltung. Sollte es die Zeit gestatten, lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch des Nowodewitschi-Ehrenfriedhofs neben dem bekannten Neujungfrauenkloster. Der Spaziergang entlang der Grabmäler bedeutender Politiker, Wissenschaftler, Künstler und Militärs ist gleichsam ein Gang durch die jüngere Zeitgeschichte. Neben Gogol, Tschechow, Eisenstein, Prokofjew, Schostakowitsch, Tupolew, Iljuschin u.v.a. haben auch Nikita Chruschtschow, Andrei Gromyko, Raissa Gorbatschowa und Boris Jelzin hier ihre letzte Ruhestätte gefunden.
Der Abend steht zur freien Verfügung. Wir empfehlen allerdings für heute Abend ein ganz besonderes Erlebnis: eine abendliche Rundfahrt durch Moskau mit einem Ausflugsboot auf der Moskwa. Schöner und entspannter als bei einer Bootsfahrt auf der Moskwa im abendlichen Licht kann man die vielen Sehenswürdigkeiten Moskaus nicht genießen. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

4. Tag, 8. November 2017, Roter Platz – Lenin Mausoleum
Fahrt mit dem Schnellzug “SAPSAN” nach St. Petersburg (inklusive)

Mitten im Zentrum erreichen wir den Roten Platz, geschichtsträchtiges Symbol der Weltmacht, wo sich das Lenin-Mausoleum an der Kremlmauer und das prunkvolle Kaufhaus GUM, das Historische Museum und der leuchtend bunte Zwiebelbau der Basiliuskathedrale jeweils gegenüberstehen.
Wer in den siebziger Jahren den Roten Platz besucht hat, sah dort endlose Schlangen, Menschen aus allen Sowjetrepubliken, die geduldig Stunde um Stunde ausharrten, um für einen kurzen Moment einen Blick auf den großen Wladimir Iljitsch Lenin zu werfen. Dieses Bild ist verschwunden, der „Held der Revolution“ scheint in Vergessenheit geraten und es wird offen diskutiert, ob es langsam an der Zeit wäre, ihn einfach zu beerdigen. An diesem besonderen Tag sollten wir die Gelegenheit nutzen und kurz an dem einbalsamierten und präparierten Leichnam vorbei zu spazieren.
Am Nachmittag erfolgt der Transfer vom Hotel zum Hauptbahnhof. Mit dem modernen, neuen Schnellzug „SAPSAN“ erreichen wir in nur knapp 4 Stunden St. Petersburg. Der Transferbus bringt uns vom Hauptbahnhof in St. Petersburg zu unserem neuen Quartier für die nächsten Nächte, dem Hotel PARK INN by Radisson Nevsky tttt. Gemeinsames Abendessen im Hotel.

5. Tag, 9. November 2017, St. Petersburg
Stadtrundfahrt, Winterpalast (Eremitage) und Smolny-Kloster

Nach einem guten Frühstück im Hotel beginnen unsere Erkundungen in St. Petersburg mit einer orientierenden Stadtrundfahrt, die uns mit den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten bekannt macht. Mit seinem barock-klassizistischen Zentrum gehört das "Venedig des Nordens", wie St. Petersburg heute genannt wird, zu den schönsten Städten Europas. Das Zentrum gehört dank seiner beeindruckenden Architektur längst dem Weltkulturerbe der UNESCO an.
Wir sehen die Prachtbauten am Newskij-Prospekt, die Admiralität, den Theaterplatz und die größte Kirche St. Petersburgs, die Isaak-Kathedrale in der über 10.000 Menschen Platz finden können. Auf dem Neva-Fluss liegt der Panzerkreuzer Aurora, dessen Bordkanone das Signal zum Angriff auf den Winterpalast gegeben hat. Heute ist in der damaligen Winterresidenz des Zaren mit der Eremitage eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Welt beheimatet. Neben der Pracht von Treppenhäusern und Prunkräumen interessieren uns heute weniger die unzähligen Meisterwerke westeuropäischer Künstler, als die aktuelle Sonderausstellung „Sturm auf den Winterpalast“. Schließlich wollen wir noch das schöne in Blau, Weiß und Gold gehaltene Smolny-Kloster aufsuchen. Auf seinem Gelände finden wir das gleichnamige Institut, indem zunächst der Planungsstab der Revolution und anschließend die erste Regierung der Sowjetunion untergebracht waren.

6. Tag, 10. November 2017,
Finnischer Bahnhof, Razliv See, Museum der politischen Geschichte, Peter-Paul-Festung

Ob heute am Finnischen Bahnhof, einer von fünf Bahnhöfen in der Stadt, noch etwas daran erinnert, dass Lenin hier im April 1917 per Zug aus seinem Exil zurückkehrte? Eine besondere Bedeutung kam ihm dann bei der Blockade Leningrads zu. Während alle anderen Bahnhöfe vom Hinterland abgeschnitten waren, traf hier der erste Hilfszug mit Lebensmitteln für die Eingeschlossenen ein. Ein Ausflug zum Razliv See zeigt uns das ländliche Russland im Umland und führt uns an den Ort, an dem Lenin sich im Sommer 2017 im Schuppen eines Arbeiters versteckte und sein Standardwerk „Staat und Revolution“ verfasste. Aufschluss über eine differenzierte Aufarbeitung erwarten wir uns im Museum der politischen Geschichte, dass in der Villa der einst im Mariinski-Theater gefeierten Primaballerina (und vermeintlichen Zarenmätresse) Mathilda Kschesinskaja eingerichtet ist; übrigens eines der schönsten Jugendstilgebäude der Stadt.
Quasi nebenan finden wir die Peter-Paul-Festung, das erste Bauvorhaben Peters des Großen in seiner neuen Stadt. Die vergoldete Turmnadel gilt als Wahrzeichen von St. Petersburg. In ihren Gefängniszellen zählten vor der Oktoberrevolution Fjodor Dostojewski, Maxim Gorki, Michail Bakunin, Peter Kropotkin und Lenins Bruder Alexander Iljitsch Uljanow zu den berühmtesten politischen Häftlingen. Danach waren es die Mitglieder der gestürzten Übergangsregierung von Kerenski.
Besuchermagnet für einheimische wie für ausländische Besucher ist aber die dazugehörige Peter-Paul-Kathedrale, in der fast das gesamte Herrschergeschlecht der Romanows begraben liegt. Seit 1998 befinden sich hier auch die Gräber der letzten Zarenfamilie, die am 17. Juli 1918 in Jekaterinburg von den Bolschewiki ermordet wurde.

7. Tag, 11. November 2017, Rückreise
Mit gewiss aufschlussreichen Eindrücken verabschieden wir uns von St. Petersburg und unserem kleinen Exkurs in die russische Revolutionsgeschichte. Wie man lesen kann, bereitet eine Kommission im persönlichen Auftrag des Präsidenten die Feiern für einen „Tag der Versöhnung“ vor. Wir sind sehr gespannt!

Per Transferbus erfolgt die Fahrt zum Flughafen. Wir wünschen eine gute Heimreise.

Änderungen aus aktuellem Anlass im Programm- und Reiseverlauf vorbehalten.
Unterkunft:
In Moskau: 4-Sterne+ Hotel Courtyard by Marriott Moskow City Center
Unser Hotel befindet sich nur wenige Gehminuten von einigen der berühmtesten Stadt entfernt, darunter der Rote Platz und der Kreml sowie das Bolschoi-Theater. Fühlen Sie sichin unseren eleganten Zimmern und Suiten mit Luxusbettwäsche, Highspeed-WLAN, Klimatisierung und 24-Stunden-Zimmerservice ganz wie zu Hause. Stärken Sie sich in unserem fröhlichen Café Terraneo oder besuchen Sie uns abends im Flat Iron auf
ausgezeichnete amerikanische und mexikanische Küche. Zu den weiteren Besonderheiten
Ihres Aufenthalts zählen ein rund um die Uhr geöffnetes Fitnessstudio und ein hauseigenes
Spa mit Schönheitssalon. Zur Standard-Einrichtung der Zimmer gehören Bad oder
Dusche/WC, Föhn, Telefon, Sat.-TV, Internetanschluss, Klimaanlage und Minibar. (Eigenwerbung des Hotels)

Metrostation: Ochodny Ryad

Weitere Informationen zum Hotel findet Ihr hier.

In St. Petersburg: 4-Sterne Hotel PARK INN by Radisson Nevsky
Das 2010 eröffnete 4-Sterne-Hotel (Landeskategorie) liegt direkt am Newskj Prospekt. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten sowie der Moskauer Bahnhof sind zu Fuß zu erreichen. Im Hotel befinden sich das Restaurant/Bar „Paulaner“, Lift, Safe, Geld-Automat, Souvenirladen, Wäscheservice/Reinigung, Fitness-Center, Massage. Die 270 Zimmer bieten; Bad oder Dusche/WC, Toilettenartikel, Föhn, Klimaanlage, Safe. Telefon, WLAN, SAT.-TV. (Eigenwerbung des Hotels)

Metrostation: Ploschad Wosstanija

Weitere Informationen zum Hotel findet Ihr hierhttps://www.parkinn.com/hotel-stpetersburg.
Inkludierte Leistungen
  • Linienflüge mit Aeroflot in der Economy Class ab allen ausgeschriebenen Flughäfen nach Moskau und zurück ab St. Petersburg, einschließlich Steuern, Gebühren und 23 kg Gepäck
  • 3 Übernachtungen in Moskau im 4-Sterne (Landeskategorie) Hotel Courtyard by Marriott Moscow City Center in Doppel – oder Einzelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
  • 3 Übernachtungen in St. Petersburg im 4-Sterne (Landeskategorie) Hotel PARK INNby Radisson Nevsky in Doppel – oder Einzelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
  • Fahrt mit dem „SAPSAN“ Schnellzug von Moskau nach St. Petersburg in der 2.Klasse
  • Halbpension (6x Frühstück und 6x Abendessen im Hotel (oder Mittagessen in der Stadt)
  • Alle Transfers, Ausflüge und Besichtigungen wie beschrieben inklusive Eintrittsgelder
  • Qualifizierte örtliche deutschsprachige Reiseleitung
  • Reiseunterlagen mit Reiseführer Moskau & St. Petersburg und ausführliches Informationsmaterial
  • SPD-Reisebegleitung
Exkludierte Leistungen
  • Nicht im Programm erwähnte Mahlzeiten und Getränke
  • Fakultative Ausflüge und abendliche Kulturveranstaltungen (Oper, Ballett etc.)
  • Persönliche Ausgaben sowie Trinkgelder für örtliche Reiseleiter, Busfahrer
  • Visakosten (siehe gesonderten Hinweis)
  • Erhöhung von Steuern und Gebühren außerhalb unseres Einflussbereiches.
Einreisebestimmungen/ Visumpflicht
Für die Einreise nach Russland ist ein Reisepass erforderlich, mit einer Gültigkeit von sechs Monaten über das Ausreisedatum hinaus. Für deutsche Staatsangehörige besteht Visumpflicht. Das Visum muss vor der Einreise bei der zuständigen russischen Auslandsvertretung beantragt werden. Außerdem besteht eine Krankenversicherungspflicht.
Es wird auch ein biometrisches Passbild benötigt. Ausführliche Informationen über die Visa Beantragung und die anfallenden Gebühren finden sich auf der Homepage der Russischen Botschaft.

Gerne übernehmen wir für Euch die Visa-Beantragung gegen Weiterbelastung der anfallenden Fremdkosten in Höhe von ca. € 99,- pro Person (Stand August 2017).

Hinweis: Gäste die im Besitz eines Schwerbehindertenausweises sind (egal welcher Grad), erhalten das Visum kostenfrei. Es fallen lediglich die verschiedenen Servicegebühren von gesamt ca. € 37,- an.

Nähere Informationen und Antragsformulare folgen rechtzeitig und unaufgefordert an alle Reisegäste ca. 6 Wochen vor Reisebeginn. Bitte schickt uns keine Unterlagen fürs Visum mit der Reiseanmeldung zu.
Beförderung
Linienflüge mit Aeroflot ab/bis:
Berlin und Düsseldorf (Hin- und Rück: Non-Stopp): +0,- €
Flüge ab/bis, Hamburg und München (Hin-und Rück: Non-Stopp): +20,- €
Flüge ab/bis Frankfurt (Hin: Non-Stopp, Rück: mit Umstieg in Moskau): +50,- €

Bahnanreise zum Flughafen und zurück:
Rail-and-Fly-Ticket (2. Kl.) +20,- €
Weitere Informationen
  • Mindestteilnehmerzahl: 30
  • Mindestteilnehmerzahl pro Flughafen: 10
  • Entgegen unserer AGB gelten folgende Stornostaffeln:
    bis 42 Tage vor Reisebeginn : 25%, 41 - 22 Tage vor Reisebeginn: 30%
    21 - 15 Tage vor Reisebeginn: 50% , 14 - 7 Tage vor Reisebeginn: 65%
    06 - 03 Tage vor Reisebeginn: 80%, ab 02 Tage bis Anreisetag: 100%
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts:
    SPD-ReiseService - Eine Marke der FFR GmbH, Berlin
Datum
Dauer
pro Person ab
05.11.2017 , 6 Nächte
05.11.2017
6 Nächte
€ 1.139,-