• Piräus Piräus, © Fotolia
  • Athen, Syntagma Athen, Syntagma, © Fotolia
  • Plaka - Altstadt Plaka - Altstadt, © Fotolia
  • © Fotolia
  • © Bigstock
Südeuropa

Athen

Antike, Europa und Demokratie
  • 5-tägige politische Städtereise
  • nonstop Flüge ab verschiedenen deutschen Flughäfen
  • 4 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Willkommensabendessen und zusätzliches Abendessen in typischer Altstadt-Taverne
  • politisches Informationsprogramm, Ausflüge und Besichtigungen gem. Programm
Die Liebe deutscher Urlauber zu den griechischen Inseln, zu Alexis Zorbas und Mikis Theodorakis ist ungebrochen und wird nach wie vor von herzlicher Gastfreundschaft erwidert. Dabei sind die letzten Jahre auf offizieller politischer Ebene von Konflikten und wechselseitigen Missverständnissen gekennzeichnet. Oder werden darin tatsachlich grundsätzlich verschiedene politische Konzepte deutlich? Die Medien beschränken sich beiderseits auf gegenseitige Schuldzuweisungen, bis hin zur Beleidigung Einzelner oder gar ganzer Bevölkerungsgruppen. Dabei wird anscheinend vergessen, worauf die Prinzipien unserer europäischen Kultur und deren Grundwerte beruhen: Sokrates, Platon, Aristoteles und die Agora als einen öffentlichen Ort, wo sich die Freiheit des Denkens in einem friedlichen Wettstreit durch den Austausch von Ansichten und Argumenten entfaltete.
Antworten finden wir vielleicht „vor Ort“.

Ein umfangreiches Programm führt uns auf die Akropolis und in die Plaka sowie in den Hafen von Piräus und zu den sagenhaften Ausgrabungsstätten von Epidaurus und Mykene. Und in direkten Gesprächen wollen wir die neue Bewegung der Syriza persönlich kennenlernen.


Eine einfache Wahrheit gibt es nicht

Vor genau einem Jahr ging das Gespenst vom „Grexit“ durch Europa – vom Austritt Griechenlands aus der EU oder wahlweise vom Rauswurf Griechenlands aus dem Euro.
Mit 61,34 Prozent hatte die Volksabstimmung ihr NEIN zum Brüsseler Sparpaket erklärt.
Aber es sollte ganz anders kommen:
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras kehrte an den Verhandlungstisch zurück und akzeptierte nur eine Woche später bei einem dramatischen Sondergipfel doch noch fast die gleichen rigiden Auflagen, gegen die sich das Referendum ausgesprochen hatte. Die Wahl im September des vorigen Jahres hat er trotzdem gewonnen aber seit dem befindet er sich mit seiner Syriza auf dem sinkenden Ast.

Sparauflagen, Reformmaßnahmen, Renten- und Lohnkürzungen haben die Wirtschaft und die Bevölkerung in die Knie gezwungen.

Manchmal helfen ein paar nackte Zahlen:
Seit 2008 hat Griechenland 42% seiner Wirtschaftsleistung verloren. Der Untergang von 244.172 Unternehmen hat 843.670 Arbeitsplätze gekostet.

Die offizielle Arbeitslosenquote liegt bei 24,4% und ist nur deshalb nicht noch höher, weil Jahr für Jahr mehr als 100.000 junge Leute das Land verlassen, in der Mehrzahl Akademiker und sonstige gut ausgebildete. Trotzdem erreicht die Jugendarbeitslosigkeit noch die 50-Prozent-Marke.

Unterstützung für Arbeitslose gibt es übrigens längstens für ein Jahr, danach existiert keinerlei staatliche Absicherung mehr. Betroffen sind etwa drei Viertel Langzeitarbeitslose.
Die Lohn- und Renteneinkommen sind inzwischen um 31% gesunken. Das durchschnittliche Jahreseinkommen eines Lohnabhängigen beträgt 10.600 Euro – 30% der Lohnbezieher erhalten weniger als 5.000 Euro jährlich. 11 Rentenkürzungen hat es seit 2010 gegeben. Wegen fehlender Jobs oder Sozialleistungen hängen aber mehr als die Hälfte aller Haushalte von der Rente als Haupteinnahmequelle ab.

Das andere Bild
Der Zusammenhalt ist groß, insbesondere in den Familien. Die Griechen haben ihren Stolz und ihre Selbstachtung nicht verloren. Neben Realismus und vorsichtigen Optimismus kommt aber oftmals auch die Wut hinzu. Der Glorienschein von Tsipras ist bereits deutlich verblasst. Die neue Protestbewegung kommt aus dem Mittelstand und heißt schlicht: „Tretet zurück“. Eine Alternative bietet sie nicht. Aber man hat gut zugehört, als Sigmar Gabriel als Vizekanzler und Wirtschaftsminister zu Besuch in Athen war und ein Ende der einseitigen Sparpolitik gefordert hat. „Es reicht nicht aus zu sagen, spart an Löhnen, Renten und Sozialversicherungsbeiträgen, aber wir tun nichts dafür, dass in dem Land wieder Wachstum und Beschäftigung entsteht“. Deutsche Firmen sollen Sonnen- und Windenergie ausbauen.

Nur für den Tourismus ist das Land noch besser geeignet und empfängt seine Besucher auf das Herzlichste.
Reiseverlauf
Mittwoch, 04.10. 2017, Anreise
Nonstop-Flüge von Berlin, Hamburg, Frankfurt oder München nach Athen. Die Flugdauer beträgt ca. 2,5 Stunden. Unsere deutschsprachige örtliche Reiseleitung erwartet uns und heißt uns willkommen.

Während des Transfers zu unserem zentral gelegenen Hotel STANLEY erhalten wir erste Eindrücke von der Hauptstadt Griechenlands. Nach dem einchecken im Hotel und dem Zimmerbezug bleibt genügend Zeit um das Hotel und die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden, bis wir uns am Abend bei einem Einführungsgespräch auf die folgenden Tage vorbereiten. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Hotel.

Donnerstag, 05.10.2017, Stadtrundfahrt Athen mit Piräus & Aufstieg auf die Akropolis
Nach einem guten Frühstück im Hotel beginnen unsere Erkundungen mit einer orientierenden Stadtrundfahrt, die uns mit den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten bekannt macht. Das Stadtbild des heutigen Zentrums ist weitgehend von Gebäuden des 19. Und 20. Jahrhunderts geprägt. Dabei sind fast alle bedeutenden öffentlichen Gebäude im Stil des Klassizismus errichtet. Vor allem im Zeitraum von 1920 bis 1940 tritt die frühe griechische Moderne hinzu. Gezwungen von einer immensen Wohnungsnot durch den Zuzug von Griechen aus Kleinasien und von der Schwarzmeerküste, als Folge des Bevölkerungsaustausches mit der neu gegründeten Republik Türkei, entstanden ganze Stadtteile von Appartementhäusern. Bis heute gilt aber das allgemeine Verbot für den Bau von hochemporragenden Einzelgebäuden, um die Sicht auf die überragende Akropolis nicht zu stören. Wir passieren unter anderem das Byzantinische Museum, das Kriegsmuseum, das antike Stadion Kallimarmaro-Stadion, das klassizistische Zappeion, den Zeustempel und den Hadriansbogen. Weiter geht es über den Syntagma-Platz mit dem heutigen Parlamentsgebäude und ehemaligen Schloss sowie dem Grabmal des unbekannten Soldaten. Übergangslos erreichen wir dann Piräus, den historischen Hafen von Athen. Verwaltungstechnisch ist die Stadt heute selbstständig und beherbergt mit jährlich mehr als 19 Millionen Passagieren den größten Passagierhafen Europas. Im idyllischen „kleinen Hafen“ Mikrolimano können wir uns ein wenig Seeluft um die Nasen wehen lassen.
Am Nachmittag erwartet uns dann die Akropolis, seit 2.500 Jahren das weithin sichtbare Wahrzeichen von Athen, mit dem Parthenon, den Propyleen, dem Tempel der Athene Nike, dem Erechtaion und dem fantastischen Blick über die Stadt.

Freitag, 06.10.2017,Stadtrundgang Athen mit Besuch des Akropolis-Museums
Heute heißt es tüchtig zu frühstücken, denn wir verzichten auf den Bus und machen uns zu Fuß auf den Weg. Unser Ziel sind die verwinkelten Gassen der Plaka, der Altstadt unterhalb der Akropolis und dem einzigen Stadtteil, in dem viele Häuser tatsächlich noch Grundmauern aus der Antike ha-ben; wenngleich die meisten Fassaden dann aus dem 18. Jahrhundert stammen. Der Turm der Winde und das Lysikrates-Monument sind wirklich noch Zeugnisse der Antike. Dann erreichen wir das neue Akropolis-Museum, das von 2002 bis 2009 ausschließlich für Exponate der Akropolis von Athen errichtet wurde und dessen Architektur bei seiner Eröffnung weltweit ge-feiert wurde. Der dritte Stock wird von dem Partenonfries beherrscht. Zum Leidwesen der Griechen allerdings nicht in voller Länge von dem Original, das sich seit 1816 im British Museum in London befindet. Bereits im Jahre 1801, als Athen noch zum Osmanischen Reich gehörte, hatte der britische Botschafter in Konstantinopel, Lord Elgin, in einer „Nacht und Nebel-Aktion“ rund zwei Drittel des erhaltenen Frieses abbauen und mitsamt sämtlicher Giebelfiguren und zahlreicher weiterer Kunst-werke nach England verschiffen lassen. Es ging ihm dabei wohl weniger um den Erhalt unschätzbarer Kulturgüter, sondern lediglich darum, seine klammen finanziellen Verhältnisse durch den Verkauf an das British Museum zu sanieren.

Samstag, 07.10.2016, fakultativer Ganztagesausflug nach Argolis
Nach dem Frühstück bietet sich die Gelegenheit zu einem Ausflug auf die Argolis – in die fruchtbare Landschaft im Osten der Halbinsel Peloponnes. Ihren Namen trägt sie bereits seit der Antike nach der Stadt Argos und wir finden hier das Zentrum der Mykenischen Kultur auf dem griechischen Festland.

Zunächst geht es hinaus aus der Stadt und in etwa 1-stündiger Fahrt zum Isthmus von Korinth, der Landenge und einzigen natürlichen Landverbindung zwischen der Peloponnes und dem griechischen Festland. Seit der Antike suchte man hier nach einer Abkürzung um sich die Seefahrt von 400 Kilometern rund um die Peloponnes vom Saronischen Golf in den Golf von Korinth zu ersparen. An der schmalsten Stelle gelang es dann in den Jahren 1881 bis 1893 sich auf einer oberen Breite von 75 Me-tern insgesamt 84 Meter in die Tiefe zu graben und der berühmte Kanal von Korinth war geschaffen. Auf Höhe des Wasserspiegels ist die Durchfahrtbreite übrigens nur 24,6 Meter. Nächste Station ist die antike Ausgrabungsstätte von Epidauros, wo vor allem Asklepios, der Gott der Heilkunst verehrt wurde. Das besterhaltene und eindrucksvollste Gebäude ist aber das Theatermit seiner bewundernswerten Akustik. Auf unserem Weg liegt die Hafenstadt Nauplia. Nicht mehr viel erinnert daran, dass dies nach der Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich von 1829 bis 1834 Hauptstadt des modernen Griechenland und erste Residenz von Otto von Bayern als griechischem König war, bevor der Hof nach Athen umzog. Dann ist der Höhepunkt des Tages erreicht: das UNESCO Weltkulturerbe der Ausgrabungsstätte von Mykene mit dem Löwentor, der Akropolis, den königlichen Gräbern, dem Schatzhaus von Atreus. Unterhalb der alten Burganlage wurde 2007 ein Museum errichtet, in dem eine Kopie der berühmten Goldmaske des Agamemnon zu sehen ist. Das von Heinrich Schliemann im Jahre 1876 ausgegrabene Original befindet sich allerdings im Archäologischen Nationalmuseum in Athen. Rückfahrt wiederrum über den Kanal von Korinth zu unserem Hotel.

Fakultativer Ganztagesausflug wie beschrieben inklusive Bustransfers, Eintrittsgelder und örtlicher deutschsprachiger Reiseleitung. Nur vorab buchbar: € 66,- pro Person

Sonntag, 08.10.2016, Rückreise
Heute heißt es Abschied nehmen. Nach dem Frühstück verlassen wir unser Hotel. Per Transferbus erfolgt die Fahrt zum Flughafen. Wir wünschen eine gute Heimreise.

Änderungen im Programm- und Reiseverlauf vorbehalten.


Ein offenes Wort:

Auf allen unseren Reisen bemühen wir uns darum, nicht nur bewundernd vor den Sehenswürdigkeiten dieser Welt zu stehen, sondern immer auch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

In Begegnungen und Gesprächen suchen wir nach ergänzenden Hintergrund-Informationen.
Wir wollen Eindrücke vom Alltagsleben der Bevölkerung, ihren Hoffnungen und Sorgen, den politi-schen und gesellschaftlichen Entwicklungen mit nach Hause nehmen.

Wir wollen auf jeden Fall ein Gespräch mit der neuen politischen Bewegung SYRIZA suchen. Den Erfolg können wir nicht garantieren aber unsere persönlichen Kontakte sind sehr vielversprechend. In der Hektik des politischen Tagesgeschäfts sind verbindliche Terminabsprachen aber erst kurzfristig vor dem Reisebeginn möglich.
Unterkunft:
Stanley Hotel – 4-Sterne Landeskategorie
Unser Hotel befindet sich sehr zentral am Karaiskaki Platz, nur etwa 700 m vom Stadtzentrum Athens entfernt. Den bekannten Syntagma-Platz erreicht man schon nach 1,5 km. In nur wenigen Gehminu-ten erreicht man den U-Bahnhof „Metaxourgio“. Das Akropolismuseum ist 5 Fahrminuten mit der U-Bahn vom Stanley Hotel entfernt.

Das Stanley Hotel bietet einen Pool, 2 Restaurants und 3 Bars, darunter eine Bar unter freiem Himmel auf dem Dach. Wir wohnen in klimatisierten Unterkünften mit kostenfreiem WLAN.

Die schallisolierten Zimmer verfügen über Teppichboden, Sat-TV und einen Balkon. Zu jedem Zimmer gehört ein eigenes Bad mit Pflegeprodukten und einem Haartrockner.

Im morgens, mittags und abends geöffneten Restaurant Ikaros genießen Sie Gerichte der griechischen Küche. Im auf dem Dach gelegenen Restaurant Virtus wird frischer Fisch bei Aussicht auf die Akropolis und den Berg Lykabettus serviert.

Auf der Dachterrasse laden Sonnenliegen und Sonnenschirme zum Entspannen bei ungestörtem Blick auf die Akropolis ein.
Inkludierte Leistungen
  • NON-STOP- Flüge in der Economy Class ab/bis Berlin, Hamburg, Frankfurt und München nach Athen und zurück, einschließlich Steuern und Gebühren
  • 4 Übernachtungen im zentral gelegenen 4-Sterne (Landeskategorie) Stanley Hotel in Doppel – oder Einzelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet im Stanley Hotel während der Reise
  • Willkommens-Abendessen
  • Gemeinsames Abendessen in einer typisch griechischen Taverne in der Altstadt
  • Alle Transfers, Ausflüge und Besichtigungen wie beschrieben
  • Qualifizierte örtliche deutschsprachige Reiseleitung
  • politisches Informationsprogramm
  • ausführliches Informationsmaterial mit den Reiseunterlagen
  • SPD-Reisebegleitung ab 25 Teilnehmern
Exkludierte Leistungen
  • Nicht im Programm erwähnte Mahlzeiten und Getränke
  • Eintrittsgelder Akropolis und Akropolismuseum i. H. v. ca. € 15,- (Gäste über 65 Jahren) bzw. € 25,- (Gäste unter 65 Jahren)
  • Fakultativer Ausflug nach Argolis, € 66,-
  • Bahnfahrkarte für An-und Abreise zum Flughafen
  • Persönliche Ausgaben sowie Trinkgelder für örtliche Reiseleiter, Busfahrer
  • Erhöhung von Steuern und Gebühren außerhalb unseres Einflussbereiches
Beförderung
nonstop - Flüge in der Economy Class nach Athen und zurück ab/bis:
  • Berlin-Schönefeld oder Tegel (+42,-€)
  • Hamburg
  • Frankfurt
  • München (+55,-€)
  • Stuttgart

Die Flugdauer beträgt ca. 2,5 Stunden.

Flüge ab/bis Berlin erfolgen mit Linienfluggesellschaft Aegean Airlines.
Flüge ab/bis München erfolgen mit Linienfluggesellschaft Aegean Airlines.
Flüge ab/bis Frankfurt erfolgen mit Linienfluggesellschaft Lufthansa.
Flüge ab/bis Hamburg erfolgen mit Easy Jet.

Änderungen bleiben vorbehalten.

Für die Anreise zum Flughafen bieten wir Euch gern unsere Sondertarife von der Deutschen Bahn an.
Unsere Bahn-Sondertarife (gültig für Reisen ab 11/2016)
In Verbindung mit der Buchung eines Pauschalarrangements aus einem unserer Reiseprogramme bieten wir die Möglichkeit der Hin –und Rückreise mit der DB zu absoluten Sonderpreisen, und das ganz ohne Zugbindung. Mit Ausnahme von Sonderzügen können – ganz nach Wunsch – alle fahrplanmäßigen Regelzüge der DB genutzt werden (inklusive ICE, IC/ EC-Züge).

Je nach Entfernung vom Heimatbahnhof zum Zielbahnhof gelten verschiedene Tarifzonen. (Achtung, es handelt sich hierbei um Tarifkilometer der DB, diese können von der tatsächlichen geographischen Entfernung abweichen)
Preisstufen ohne Bahncard mit Bahncard
Stufe I (bis 350 km), 2.Klasse 65,- 55,-
Stufe I (bis 350 km), 1.Klasse 95,- 85,-
Stufe II (ab 351 km), 2.Klasse 109,- 99,-
Stufe II (ab 351 km), 1. Klasse 165,- 155,-

Nahbereich:
Im Bereich bis 200 Km sind die regulären Preisangebote der Bahn zu vergleichen.

Sparpreise:
Sparpreise der Bahn können preiswerter sein, sind aber zuggebunden.

BahnCard:
Bitte vergessen Sie nicht Ihre BahnCard auf der Reise mitzuführen.

Kinder:
In Begleitung der Eltern oder Großeltern reisen Kinder im Alter bis 14 Jahre kostenfrei. Alleinreisende Kinder von 6 – 14 Jahren erhalten auf den jeweiligen Stufenpreis eine Ermäßigung in Höhe von 50%. Kinder unter 6 Jahren reisen gratis.

Reservierungen:
Sitzplatz-, bzw. Liege- oder Schlafwagenreservierungen können wir leider nicht vornehmen. Diese gibt es, wie gewohnt, direkt bei der Deutschen Bahn oder bei jedem Reisebüro mit DB-Lizenz (auch ohne Vorlage einer Fahrkarte).

Rücknahme:
Eine Erstattung der Fahrkarte ist ab ersten Geltungstag ausgeschlossen!


Achtung:
Die Bahnfahrt ist ausschließlich in Verbindung mit einer Reise des SPD-ReiseService buchbar.
Weitere Informationen
  • Einreisebedingungen:
    Für die Einreise nach Griechenland benötigen deutsche Staatsbürger einen Personalausweis oder Reisepass.
  • Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen und pro Flughafen 10 Personen
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts:
    SPD-ReiseService - Eine Marke der FFR GmbH in Berlin
Datum
Dauer
pro Person ab
04.10.2017 , 4 Nächte
04.10.2017
4 Nächte
€ 649,-