• Trinidad Trinidad, © Fremdenverkehrsamt
  • Havanna Havanna, © Fremdenverkehrsamt
  • © Fremdenverkehrsamt
  • © Fremdenverkehrsamt
  • Camaguey Camaguey, © Fremdenverkehrsamt
  • Cienfuegos Cienfuegos, © Fremdenverkehrsamt
  • Tabakplantage Tabakplantage, © Fremdenverkehrsamt
  • Santiago de Cuba Santiago de Cuba, © Fremdenverkehrsamt
Mittel- und Südamerika

Kuba - Sonne, Sand und Socialismo

Karibik-Insel an der Schwelle zu einer neuen Zeit
  • 16-tägige Rundreise inkl. Flug ab/bis Frankfurt mit Condor
  • Unterbringung mit Halbpension, 10x Mittagessen während der Rundreise
  • Badehotel mit all inclusive Verpflegung
  • Rundreise wie beschrieben im klimatisierten Reisebus
  • örtliche, deutschsprachige Reiseleitung
  • Touristenkarte Kuba
Sonne, Strand und Meer, Musik, Rum, Tabak, Zigarren, Lebensfreude, Fidel Castro, Che Guevara und Ernest Hemingway… Kaum ein anderes Gesellschaftsmodell ist mit so vielen Klischees und Spekulationen behaftet wie Kubas “socialismo tropical“. Ist der “Mythos Kuba“ noch lebendig oder längst von einer nüchternen Wirklichkeit überholt?
US-Präsident Barack Obama beendete im Dezember 2014 die diplomatische Eiszeit zwischen Kuba und den USA. Ein historischer Schritt, der die touristische Situation auf der Karibikinsel von einem Tag auf den anderen veränderte. Es setzte ein wahrer Ansturm ein, der die Infrastruktur aus Hotels, Bussen, Reiseleitern etc. teilweise überfordert und die Preise für Übernachtungen und Transporte erheblich in die Höhe getrieben hat. Aber das soll die Vorfreude auf Kuba nicht schmälern: Über eine Länge von 1.250 km zieht sich die größte Insel der Karibik wie eine schmale Sichel von Osten nach Westen und ist dabei gerade mal zwischen 32 und 145 km breit. Darauf verteilen sich Städte mit kolonialem Charme, weiße Sandstrände, dichte Regenwälder, eindrucksvolle Berglandschaften und weite Zuckerrohr- und Tabakfelder. Lassen wir uns von der liebenswerten Mentalität der Bevölkerung begeistern: Offenheit, Gastfreundschaft, Stolz und Lebensfreude pur - all das ist auf Kuba so fesselnd und mitreißend wie die Rhythmen der Musik und so erfrischend wie der berühmte Mojito-Cocktail.
Reiseverlauf
1. Tag, Anreise nach Frankfurt - Flug nach Havanna
Mit der Fluggesellschaft Condor fliegen wir von Frankfurt in die kubanische Hauptstadt Havanna. Dort werden wir von unserer deutschsprachigen Reiseleitung empfangen und erreichen unser Hotel für die ersten vier Übernachtungen.

2. Tag, Havanna
Heute erwartet uns La Habana. Die karibische Metropole begrüßt ihre Besucher mit einer überwältigenden Fülle an akustischen und optischen Reizen. Die charmante Hauptstadt mit so vielen unterschiedlichen Facetten ist geprägt von Prachtbauten der Kolonialarchitektur und amerikanischen Oldtimern aus den Fünfzigern. Während einer ausgiebigen Stadtführung entdecken wir zunächst das alte Havanna und seine bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Wir sehen den Kunsthandwerkspalast “Palacio de la Artesania“, das berühmte Hotel National, das Capitol und die prächtige Kathedrale und statten einem lokalen Projekt, d.h. einem Kulturzentrum oder einer Gesundheits- oder Sozialeinrichtung einen Besuch ab. Weiter geht es in das moderne Havanna zur berühmten “Plaza de la Revolución“, die einlädt, sich mit unserem Reiseleiter über die alte und neue Geschichte des Landes und der Stadt zu unterhalten. Zum Abendessen werden wir in einem sogenannten “Wohnzimmer-Restaurant“ erwartet. Die landestypischen Paladares werden von kubanischen Familien privat betrieben werden und führen die klassische kubanische Kochkultur weiter. Anschließend erleben wir auf der hoch über der Bucht gelegenen alten Festung El Morro die berühmte Kanonenschuss-Zeremonie mit, bevor wir ins Hotel zurückkehren.

3. Tag, Viñales - Havanna (ca. 400 km)
Durch die herrliche, palmenreiche Gegend um Pinar del Rio erreichen wir das Tal von Viñales ganz im Westen der Insel. Das Valle de Viñales zählt zum Weltnaturerbe der UNESCO und gilt als eine der schönsten Landschaften Kubas. Bizarre, stark bewachsene Kalksteinkegel, die sog. “mogotes“, ragen aus der Ebene. Neben Mais und Bohnen wird hier vor allem Tabak angebaut. Im Gegensatz zu anderen tropischen Pflanzen benötigt Tabak eine fast grenzenlose Zuwendung. Ein kubanisches Sprichwort sagt, "Tabak kannst du nicht einfach pflanzen, den musst du heiraten". Die Hauptwachstumsphase des “besten Tabaks der Welt“ reicht von Oktober bis Dezember, bis März erfolgt die Ernte und im April wird getrocknet. Wir besuchen ein Tabakbauernhaus, wo wir viel Interessantes über Anbau und Trocknung der wertvollen Blätter erfahren. Nach einem Fotostop am Aussichtspunkt Mirador Los Jazmines geht es weiter zum Mural de la Prehistoria, ein 1961 auf einem Kalkfelsen geschaffenes, riesiges Kunstwerk. Nach dem Mittagessen auf einer Finca und dem Besuch der Höhle Cueva de los Cimarrones bleibt ein wenig Zeit, die herrliche Natur bei einem Spaziergang oder beim Besuch des Botanischen Gartens zu erkunden, bevor wir nach Havanna zurückkehren.

4. Tag, Havanna
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung, um die spannende Metropole auf eigene Faust zu entdecken. Wie wär’s mit dem Besuch des Hemingway-Museums, einem Bummel durch die spannenden Altstadtgassen oder einem erfrischenden Mojito in der Bodeguita del Medio, der Lieblingsbar Hemingways? Die Reiseleitung hilft gern mit Vorschlägen und bei der Organisation eigener Erkundungen. Bei den vielen Möglichkeiten, in Havanna Live-Musik von hervorragenden Bands zu hören, ist die Nacht eigentlich viel zu schade, um schlafen zu gehen.

5. Tag, Playa Giron - Cienfuegos (ca. 300 km)
Unser erstes Ziel ist Playa Girón an der berühmten Schweinebucht. Im April 1961 griff hier eine Gruppe von Exilkubanern unter dem Namen “Brigade 2506“ den kubanischen Staat an. Unterstützt und ausgerüstet wurden die Männer von der US-amerikanischen Regierung. Ziel war, das kubanische Regime von Fidel Castro zu stürzen, was ihnen nicht gelang. Die Invasion konnte nicht den Widerstand der Bevölkerung durchbrechen. Nach dem Besuch des Museums und einer Badepause mit Mittagessen unternehmen wir einen Bootsausflug über künstliche Kanäle durch Mangrovenwälder und eine weitgehend unberührte Vegetation zum Freilichmuseum nach Guamá, das einem Taíno-Dorf nachempfunden wurde. Wir setzen dann unsere Reise Richtung Osten fort und erreichen schließlich Cienfuegos zur Übernachtung.

6. Tag, Cienfuegos – Hanabanilla (ca. 60 km) bzw. Playa Ancon (ca. 100 km)
Cienfuegos, die “Stadt der 100 Feuer“ ist heute einer der großen industriellen Drehpunkte des Landes mit dem vielleicht größten Zuckerexport-Hafen der Welt. Wegen der Schönheit ihres historischen Zentrums, das zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde, gilt sie aber auch als die “Perle des Südens“. Nach der Stadtführung, bei der wir u.a. auch ein Stadtprojekt kennenlernen, können wir im eindrucksvollen Botanischen Garten die größte Pflanzensammlung Kubas bewundern. Weiter geht es in die Sierra del Escambray und zum malerisch gelegenen Stausee Hanabanilla (September) bzw. an die Playa Ancon bei Trinidad (November), wo jeweils die nächsten drei Übernachtungen reserviert sind.

7. Tag, Trinidad
Heute besuchen wir Trinidad. Die Altstadt mit ihrem alten Straßenpflaster und den pastellfarben gestrichenen kleinen Palästen rund um die Plaza Mayor wirkt wie ein gepflegtes Freilichtmuseum und zählt ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe. Herausragend ist der “Palacio del Conde Brunet“, in dem sich das romantische Museum befindet. In der bekannten Bar La Canchánchara probieren wir den gleichnamigen Cocktail und genießen am Nachmittag individuell den Charme der Stadt, die auch als Juwel kolonialer Architektur bezeichnet wird, bevor wir in unser Hotel zurückkehren.

8. Tag, (September-Termin) Hanabanilla – Wanderung Rio Negro
Heute erleben wir Natur pur! Gutes Schuhwerk und winddichte Kleidung sollte man heute auf keinen Fall vergessen! Der Hanabanilla Stausee liegt idyllisch inmitten einer herrlichen tropischen Landschaft auf ca. 370 Meter Höhe in den Wäldern der Sierra del Escambray und ist der einzige Bergsee Kubas. Der über 30 km lange See treibt das größte Wasserkraftwerk der Insel an und sichert die Trinkwasserversorgung der Provinz Villa Clara.
Vom Hotel aus unternehmen wir eine Bootsfahrt über den See zum Ausgangspunkt Rio Negro. Von dort aus brechen wir zu einer leichten Wanderung durch die traumhafte Landschaft mit ihrer abwechslungsreichen tropischen Flora auf und kehren zum Mittagessen in einem kleinen Restaurant ein, bevor es per Boot wieder zu unserem Hotel zurückgeht.

8. Tag, (November-Termin) Nationalpark Topes de Collantes
Der Parque Natural Topes de Collantes, der auf einer Höhe von 700 -800 liegt, zeichnet sich durch eine naturbelassene Landschaft aus. Der Regenwald mit über 40 Orchideenarten, mehr als 100 verschiedene Farnsorten, die bis 6 Meter hoch wachsen können, Jasmin, Kaffeepflanzen, Ingwer u.v.m. gedeiht im Schatten von 40 m hohen Pinien-, Eukalyptus- und Mahagonibäumen. Eine Fahrt auf einem offenen LKW bringt uns zum Ausgangspunkt unserer mittelschweren Wanderung, die uns durch eine herrliche, von Lianen durchzogene Vegetation führt. Wer nicht so gut zu Fuß ist, verbringt diesen Tag in Trinidad oder am Strand.

9. Tag, Sancti Spíritus - Camagüey (ca. 300 km)
Heute statten wir zunächst dem geschichtsträchtigen Zuckermühlental einen Besuch ab. Anfang 1800 standen hier mehr als 50 kleine Zuckermühlen, in denen über 11.000 Sklaven arbeiteten und für den Reichtum von Trinidad sorgten. Das “Valle de los Ingenios“ mit den verstreut liegenden Überresten alter Haziendas und Mühlen wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Weiter geht unsere Fahrt nach Sanctí Spíritus, eine Kolonialstadt mit sehenswertem Stadtkern und einer der ältesten Kirchen Kubas. Zur nächsten Übernachtung erreichen wir Camagüey, eine historisch gewachsene Stadt mit reizvollen Bauten aus kolonialer Zeit.

10. Tag, Camagüey - Bayamo – Santiago (ca. 340 km)
Nach Havanna hat Camagüey die zweitgrößte erhaltene Altstadt Kubas und zählt seit 2008 auch zum Weltkulturerbe der UNESCO. Noch heute sieht man große Tonkrüge, die früher zum Auffangen von Regenwasser dienten, neben den Hauseingängen. Bei einem Zwischenstop in Bayamo sehen wir den sehr gut erhaltenen kolonialen Stadtkern mit der Casa Manuel Cespedes, dem Haus des “Vaters des Vaterlandes“ aus dem Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien. Hier hat auch die Nationalhymne Kubas “La Bayamesa“ ihren Ursprung.“ Wir erreichen schließlich Santiago de Cuba, die wohl “karibischste“ Stadt Kubas. Hier war das Zentrum des Handels mit den Sklaven von der westafrikanischen Küste. Wir beziehen unser Hotel für die nächsten beiden Übernachtungen.

11. Tag, Santiago de Cuba
Hoch über der Bucht wacht seit Jahrhunderten die Festung El Morro. Im Zentrum der Altstadt auf dem mit Bäumen bestandenen Parque Céspedes erheben sich die mächtige Kathedrale, das Casa de Diego Velázques - ältestes Haus Kubas - und das Ayuntamiento. So heißt das Rathaus, von dessen Balkon Fidel Castro am 1. Januar 1959 den Sieg der Revolution verkündete. Sehenswert ist auch der Friedhof “Cementerio Santa Ifigenia“, der bereits 1937 zum Nationaldenkmal Kubas erklärt wurde. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um den Charme der lebensfrohen Karnevalsstadt auf sich wirken zu lassen.

Wir bemühen uns, den Besuch einer öffentlichen Einrichtung in Santiago zu realisieren, auch wenn wir dies nicht garantieren können. dass dies zu jedem Termin möglich sein wird.

12. Tag, Biran - Holguin – Guardalavaca (ca. 220 km)
Nach dem Besuch der berühmten Wallfahrtskirche “El Cobre“ machen wir einen kurzen Abstecher nach Biran zum Geburtshaus Fidel Castros, das heute ein Freiluftmuseum ist. Durch die landwirtschaftlich geprägte Umgebung erreichen wir dann Holguin, eine typisch kubanische Provinzhauptstadt. Letzte Station unserer großen Rundreise, die uns von Westen bis nach Osten über die gesamte Insel geführt hat, ist die beliebte Ferienregion von Guardalavaca. Die Kombination aus weißen, feinsandigen Stränden mit zahlreichen vorgelagerten Korallenriffen, türkisblauem Wasser und prächtiger grüner Vegetation macht aus Guardalavaca ein echtes Urlaubsparadies, das zur Erholung einlädt. In einer charmanten Hotelanlage mit all inclusive Verpflegung sind die letzten drei Übernachtungen dieser Reise gebucht.

13. – 14. Tag, Guardalavaca
Die 4-Sterne-Hotelanlage Sol Rio de Luna y Mares gehört zur renommierten Kette der Melia Hotels und liegt ruhig, umgeben von tropischer Vegetation, oberhalb der Playa Esmeralda. Die Ferienanlage die aus zwei Hotels besteht, erstreckt sich über 150.000 m². Die 464 geräumigen Zimmer sind in drei- bis vierstöckigen Gebäuden untergebracht und mit Klimaanlage, Telefon, Minibar, Sat.-TV, Safe, Fön sowie Terrasse oder Balkon ausgestattet. Die all inclusive Verpflegung beinhaltet Buffets zu allen Mahlzeiten, Abendessen in den à-la-carte-Restaurants mit Reservierung, alkoholische und alkoholfreie Getränke und Snacks in den verschiedenen Bars sowie das obligatorische Tragen eines Armbands. Das Hotel bietet 3 Süßwasser-Pools, ein Wellness- und Fitnesszentrum, Freizeit-Programme, Sportplätze, Tennis, Motorradverleih und Reitstall, Beach-Volleyball, Bootsverleih sowie Schnuppertauchen. Die Badebucht mit dem herrlichen, weitläufigen Sandstrand ist in etwa zwei Gehminuten über Stufen erreichbar. Das Wasser ist hier flach und kristallklar, der breite Sandstrand ist von einem Korallenriff vor hohem Wellengang geschützt.

15. /16. Tag, Holguin - Flug nach Frankfurt - individuelle Heimreise
Rechtzeitig zum Rückflug erfolgt der Transfer zum ca. 75 km entfernten Flughafen von Holguin. Per Nachtflug geht es mit Condor zurück nach Frankfurt und wir treten die Rückreise in die Heimatorte an.

Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten
Badeverlängerung
Auf Anfrage kann eine Badeverlängerung im Hotel in Guardalavaca gebucht werden. Ein entsprechendes Angebot erstellen wir gern, vorbehaltlich Verfügbarkeit des späteren Rückflugs von Holguin nach Frankfurt.
Inkludierte Leistungen
  • Flug mit Condor von Frankfurt nach Havanna und zurück von Holguin
  • 11 Übernachtungen / Halbpension in Mittelklassehotels während der Rundreise (Landeskategorie)
  • 10 x Mittagessen während der Rundreise
  • 3 Übernachtungen / all inclusive im 4-Sterne-Hotel Sol Rio de Luna y Mares (oder gleichwertig)
  • Transfers, Ausflüge, Besichtigungen und Eintrittsgelder gemäß Reiseverlauf
  • Rundreise wie beschrieben im klimatisierten Reisebus
  • örtliche, deutschsprechende Reiseleitung
  • Touristenkarte Kuba
  • SPD-Reisebegleitung ab 18 Teilnehmern
Exkludierte Leistungen
  • weitere Getränke und Mahlzeiten
  • persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Reiseversicherungen (Wir empfehlen den Abschluss eines Rundum-Schutzes)
Einreisebestimmungen
Zur Einreise nach Kuba wird ein noch mind. 6 Monate gültiger Reisepass und ein Visum in Form einer sog. "Touristenkarte", die Sie mit den Reiseunterlagen erhalten, benötigt. Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an ihre zuständige Botschaft.
Beförderung
Flug mit Condor ab/bis Frankfurt nach Havanna und zurück von Holguin in economy class
Die Angabe der Geburtsdaten ist für jeden Fluggast zwingend erforderlich!

Sitzplatzreservierungen
auf Anfrage gegen eine Gebühr von z.Zt. 30 € pro Person und Strecke

Premium Economy Class
auf Anfrage mit einem Aufpreis von ca. 300 - 500 € p.P. für Hin- und Rückflug inkl. Sitzplatzreservierung

Innerdeutsche Anschlussflüge von und nach Frankfurt mit Lufthansa
auf Anfrage mit einem Aufpreis von ca. 120 € pro Person und Strecke
Weitere Informationen
  • Mindestteilnehmer: 15 Personen
  • Auslandskrankenversicherung:
    Jeder Kubareisende ist verpflichtet, einen Nachweis über einen für Kuba gültigen Krankenversicherungsschutz - wenn möglich in spanischer oder englischer Sprache – zu erbringen.
  • Gesundheit:
    Es gelten zur Zeit keine besonderen Impfvorschriften oder sonstigen Gesundheitshinweise für die Einreise oder den Aufenthalt auf Kuba.
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts:
    SPD-ReiseService - Eine Marke der FFR GmbH
Es sind leider keine freien Termine verfügbar.