• Bagan Bagan, © Fotolia
  • © FFR GmbH
  • © FFR GmbH
  • Mandalay Mandalay, © FFR GmbH
  • © FFR GmbH
  • Inle See Inle See, © FFR GmbH
  • Goldener Felsen Goldener Felsen, © Fotolia
  • Inle See Inle See, © Fotolia
  • Mount Popa Mount Popa, © Fotolia
  • U Bein Bridge U Bein Bridge, © Fotolia
Asien

Myanmar

Ins Land der Goldpagoden
  • 13-tägige Rundreise inkl.Linienflug ab/bis Deutschland
  • Zug-zum-Flug-Ticket
  • 10 Übernachtungen inkl. Halbpension
  • umfangreiches Besichtigungsprogramm inkl. Eintrittsgeldern
Nach Jahren der Militärdiktatur hat sich Myanmar verändert, jahrzehntelang hätte niemand daran geglaubt, dass die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi eines Tages politische Verantwortung tragen würde. Dieses beeindruckende Land gilt es zu entdecken, mit seinen Naturschönheiten, prächtigen Tempeln und Pagoden, überaus freundlichen Menschen und uralten Traditionen.

Nirgendwo ist der Buddhismus lebendiger, sind die Pagoden größer, prächtiger und zahlreicher als im ehemaligen Burma, der “Schatzkammer Asiens“. Unsere Reise führt uns von Yangon, dessen prächtige Shwedagon Pagode mit dem vergoldeten Stupa, jeden Besucher begeistert, zunächst per Flug in die alte Königsstadt Mandalay. Im Anschluss gelangen wir per Flussschiff auf dem Ayeyarwadi zum imposanten Pagodenfeld von Bagan und erreichen schließlich den Inle See mit seinen einzigartigen Einbein-Ruderern und schwimmenden Gärten. Der neuen Hauptstadt des Landes, Naypyidaw, widmen wir uns nur kurz, um zum Abschluss der Reise den Goldenen Felsen, eine der drei heiligsten Stätten Myanmars, besuchen zu können.
Reiseverlauf
1. Tag, Anreise nach Yangon
Per Linienflug von verschiedenen deutschen Flughäfen geht es als Nachtflug mit einer Umsteigeverbindung nach Yagon in Myanmar.

2. Tag, Yangon
Nach Ankunft in Yangon werden wir von unserer örtlichen Reiseleitung in Empfang genommen und starten direkt mit unserem Besichtigungs-programm. Wir besuchen zunächst die Botahtaung Pagode, in der einer Legende nach vor mehr als 2000 Jahren tausend Offiziere Reliquien Buddhas in Empfang genommen haben. Im Stadtzentrum sehen wir die mitten auf einem Kreisverkehr stehende Sule Pagode und bummeln entlang der verschiedenen Sehenswürdigkeiten im prächtigen Kolonialstil durch die Altstadt. Unser Spaziergang endet am Sakhura Tower, wo wir in einem gemütlichen Café einen herrlichen Blick auf die lebendige Stadt genießen können. Auf dem bunten Bogyoke Markt haben wir Gelegenheit lokale Souvenirs zu erstehen, bevor wir in unserem Hotel zur ersten Übernachtung einchecken.

3. Tag, Yangon - Mandalay
Höhepunkt der Sehenswürdigkeiten in Yangon ist zweifellos die Shwedagon-Pagode. Ihre Bedeutung und ihr Wert als Symbol des Landes und als Pilgerstätte für Buddhisten aus aller Welt sind unschätzbar. Mehr als 2500 Jahre alt soll sie sein, mit Tonnen von Gold und Tausenden von Edelsteinen geschmückt, ein erhabener Ort der Besinnlichkeit und Meditation und gleichzeitig ein faszinierendes Erlebnis für Besucher. Anschließend geht es zum Flughafen und wir fliegen nach Mandalay, das wir während einer ausführlichen Stadtführung erkunden. Die Mahamuni-Statue - einst aus Bronze und heute mit mehreren hundert Kilo Blattgold beklebt - ist die mit Abstand meistverehrte Figur Myanmars. Ein Spaziergang durch den Palastgraben entlang des vier km² großen Palastgeländes führt uns zum imposanten Holzbau des Shwenandaw Klosters und zur sehenswerten Kuthodaw-Pagode, wo Teile der buddhistischen Lehre auf 729 Marmortafeln als “größtes Buch der Welt“ verewigt sind. In der Kyaukdawgyi-Pagode bestaunen wir eine 11 Meter hohe Buddha-Statue, die aus einem einzigen Marmorblock entstanden ist, bevor wir unser Hotel für die nächsten beiden Übernachtungen beziehen.

4. Tag, Sagaing – U Bein Brücke - Amarapura - Mandalay
Tempel, Stupas sowie Hunderte von Klöstern und Meditationszentren prägen die Hügelketten von Sagaing am westlichen Ufer des Ayeyarwadi, die wir am Morgen besuchen. Wir spazieren außerdem über die U Bein Brücke, mit mehr 1000 Metern die längste Teakholz Brücke der Welt, und genießen die stimmungsvollen Impressionen am und auf dem Wasser. In Amarapura, ein Name, der in Sanskrit “Stadt der Unsterblichkeit" bedeutet, werden wir im bedeutenden Mahagandhayon Kloster Zeuge einer Prozession von Mönchen, bevor wir nach Mandalay zurückkehren.

5. Tag, Bootsfahrt Mandalay – Bagan
Einmal die legendäre “Road to Mandalay” mit dem Schiff befahren, das ist der Traum vieler Reisender. Wir verwirklichen diesen Traum und fahren mit dem Touristenschiff MALIKHA von Mandalay nach Bagan. Aufgrund sich ständig bewegender Sandbänke gehört ein gewisses Geschick zur Navigation auf der Lebensader des Landes, dem Ayeyarwadi oder auch Irrawaddy genannt. Während der Fahrt erleben wir burmesische Alltagsszenen am Ufer: Wasserbüffel, die ein Bad im kühlen Fluss nehmen, Dorfbewohner beim Waschtag, goldene Pagoden oder Ochsen bei der Feldarbeit. Dann haben wir unser Ziel erreicht: die alte Königsstadt Bagan, wo wir uns im Hotel für die nächsten beiden Übernachtungen einquartieren.

6. Tag, Bagan
Den ganzen Tag nutzen wir für die Besichtigungen dieses riesigen Pagodenareals, das mit Angor Wat in Kambodscha als wichtigste Tempelanlage Asiens gilt. Auf ca. 40 km² wurden innerhalb von 250 Jahren mehr als 2200 Monumente errichtet – Kultur pur! Erstes Ziel ist die Shwezigon-Pagode mit dem im Sonnenlicht glänzenden goldenen Stupa, die als Meisterwerk von Bagan und Prototyp der Pagoden des Landes gilt. Dann wandern wir im Licht der Taschenlampe durch Kyanzittha Umin, ein Höhlenkloster, dessen Wandmalereien mongolische Krieger zeigen. Besuche des Gubyaukgyi Tempels mit seiner klassischen indischen Architektur und des Htinlominlo-Tempels, einer der größten Sakralbauten im Gebiet von Bagan mit uralten Wandmalereien, schließen sich an, bevor wir nach Alt-Bagan weiterfahren. Mit dem Ananda-Tempel, dem “Tempel der unendlichen Weisheit“ setzte sein Stifter, König Kyanzittha, neue architektonische Maßstäbe. Mit der Mingalazedi-Pagode besichtigen wir das letzte große Bauwerk Bagans und Höhepunkt der Bamar Architektur. Während des Abendessens dürfen wir uns an einer Aufführung des traditionellen burmesischen Marionettentheaters erfreuen.

7. Tag, Mount Popa – Kalaw
Auf der Fahrt zum weit sichtbaren Mount Popa beobachten wir, wie geschickt die Einheimischen auf die Palmyrapalmen klettern, um Palmöl und -wein zu gewinnen. Wir beschränken uns jedoch auf die Besteigung des gut 700 Meter hohen Popa Taung Kalat. Der markante Vulkankegel ist einer der wichtigsten birmanischen Wallfahrtorte für die Verehrung der 37 Nats, der himmlischen Geister. Nach dem Aufstieg über 777 Stufen, begleitet von neugierigen, kecken Affen, erreichen wir den Gipfel, der uns mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Wir setzen unsere Reise fort durch den Süden des Shan Staates bis nach Kalaw, unseren heutigen Übernachtungsort.

8. Tag, Kalaw – Pindaya – Inle-Lake
Der charmante ehemalige englische Luftkurort Kalaw liegt am Rande der Shan-Berge auf ca. 1.300 m Höhe und ist Heimat der Shan, Birmanen, Inder und Nepalesen sowie zahlreicher ethnischer Minderheiten, wie die Pa-O, Danu oder Palaung. Nach dem Besuch des farbenfrohen Morgenmarkts, auf dem die verschiedenen Bergstämme ihre typischen Waren anbieten, geht es weiter auf einer herrlichen Fahrtstrecke durch die “Birmanische Schweiz“ zu den Kalkstein-höhlen von Pindaya. Im Inneren befindet sich ein Labyrinth aus Höhlen und Gängen, die mehr als 8.000 Figuren aus Gips, Holz, Bronze oder Stein beherbergen, die Buddha in verschiedenen Posen darstellen. Wir erreichen schließlich den kleinen Ort Nyaung Shwe am Inle Lake, wo die nächsten beiden Übernachtungen für uns reserviert sind.

9. Tag, Inle Lake
Wir besteigen ein schmales Longtail-Boot, um während einer ausgiebigen Bootsfahrt den Inle Lake mit seinen beachtlichen Ausmaßen von 22 km Länge und 11 km Breite zu erkunden. Seine ruhige und glatte Oberfläche bildet einen scharfen Kontrast zu den um-gebenden Bergen und schroffen Wänden. Die Menschen hier nennen sich Intha, die “Menschen vom See“. Sie leben heute vom Fischfang, als Bauern oder Handwerker und sind vor allem für ihre spezielle Rudertechnik berühmt, bei der sie auf dem schmalen Boot balancierend, einen Fuß um das Ruder schlingen, um so beide Hände frei zu haben für den Fischfang oder die Pflege der schwimmenden Gärten. Diese Beete auf einer in Jahrzehnten gewachsenen Humusschicht werden im seichten Wasser festgemacht und tragen reichlich Früchte, wie Tomaten, Gurken, Bohnen und Auberginen, die mehrmals im Jahr geerntet werden. Während unseres Bootsausflugs besuchen wir auch die Phaung Daw U-Pagode, die zu den heiligsten Stätten des südlichen Shan-Landes zählt und 5 kleine vergoldete Buddha Statuen beherbergt. Einmal im Jahr werden diese im Zuge des Phaung Daw U Fest in einer farbenprächtigen Prozession auf der königlichen Barke rund um den See von Dorf zu Dorf gerudert.

10. Tag, Naypyidaw
Wir verlassen den Inle Lake und setzen die Reise Richtung Süden fort. Nach weiteren Besichtigungen auf dem Weg erreichen wir die neue Hauptstadt des Landes, NayPyiDaw, wo wir heute übernachten. Hauptstadt war bis November 2005 Yangon, die größte Stadt des Landes. Die neue Hauptstadt, die komplett neu gebaut wurde, bekam am 22. März 2006 den Namen NayPyiDaw - “Heimstatt der Könige“. Nach offiziellen Angaben ist sie ist aus allen Landesteilen leicht zu erreichen und durch seine zentrale Lage besser als Hauptstadt geeignet.

11. Tag, Naypyidaw - Bago - Kyaikto
Ein Hauch von Diktatur weht noch immer durch die Mauern dieser Retortenstadt, die für westliche Reisende lange Zeit Sperrgebiet war. Erfreulicherweise aber hat sich die größenwahnsinnige Macht, die sie errichtet hat, von derselben verabschiedet. Nach einer kurzen Stadtführung verlassen wir die riesige, aber recht menschenleere Stadt und gelangen nach Bago, in die Hauptstadt der Mon. Wir besichtigen die Schwemadaw Pagode, eine der Stätten, die der Legende nach bedeutende Reliquien Buddhas beherbergen. Wir sehen außerdem die Schwegule sowie die Mahezedi Pagode und den imposanten Shwethalyaung Buddha, die mit 55 Metern Länge zweitgrößte liegende Buddhastatue der Welt. In Kyaikto beziehen wir unser Hotel für die heutige Übernachtung.

12. Tag, Golden Rock – Yangon
Heute erwartet uns ein weiterer Höhepunkt: mit einem Pick Up Truck fahren wir den steilen Berg hinauf zur Besichtigung des Goldenen Felsens, eine der drei heiligen Stätten Myanmars, eingebettet in ein großes Kloster. Dieser Ort, der eine ganz eigene Magie ausstrahlt, ist für die gläubigen Buddhisten in Myanmar ein bedeutender Wallfahrtsort. Wir kehren dann ins Tal zurück und machen uns auf den Rückweg nach Yangon. Am späten Abend erfolgt der Transfer zum Flughafen.

13. Tag, Rückflug Yangon – Deutschland
Über Nacht fliegen wir mit einem Zwischenstop zurück nach Deutschland und erreichen wieder unseren Ausgangsflughafen.


Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten!
Inkludierte Leistungen
  • Linienflug mit einer renommierten Fluggesellschaft ab/an Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf oder München nach Yangon in der Economy Class mit einem Zwischenstop (z.B. mit Emirates via Dubai)
  • sämtliche Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • Rail & Fly Bahnticket in der 2. Klasse für die Fahrt zum / ab Flughafen
  • 10 Übernachtungen / Halbpension in guten Mittelklassehotels (Landeskategorie)
  • Rundreise, Ausflüge, Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder sowie Boots- und Zugfahrten gemäß Reiseverlauf
  • örtliche, deutschsprechende Reiseleitung
  • SPD-Reisebegleitung ab 15 Teilnehmern
Exkludierte Leistungen
  • Visum für Myanmar (ca. 45 € + 20 € Bearbeitungsgebühr)
  • Getränke und weitere Mahlzeiten, alle persönlichen Ausgaben, Trinkgelder
  • Reiseversicherungen (Wir empfehlen den Abschluß eines Rundum-Schutzes)
  • Badeverlängerung im 4* Hotel in Ngwe Saung und Anreise per Linienbus auf Anfrage buchbar
Beförderung
  • Linienflug mit einer renommierten Fluggesellschaft ab/an Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf oder München nach Yangon in der Economy Class mit einem Zwischenstop (z.B. mit Emirates via Dubai)
  • Zug-zum-Flug-Ticket in der 2. Klasse für die Fahrt zum/ vom Flughafen inklusive
Weitere Informationen
  • Einreise:
    Für diese Reise ist für deutsche Staatsbürger ein Reisepass mit einer Mindestgültigkeit von 6 Monaten nach Reiseende erforderlich. Zusätzlich wird ein Visum benötigt, dessen Beschaffung der SPD-ReiseService gerne übernimmt. Alle weiteren Informationen dazu übersenden wir rechtzeitig vor Reisebeginn.
  • Gesundheitsbestimmungen:
    Es gelten z.Zt. keine besonderen Impfvorschriften oder sonstigen Gesundheitshinweise für die Einreise nach Myanmar. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen.
  • ​Mindestteilnehmer:
    15 Personen
​​
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts:
    KulturenLeben GmbH, Rüsselsheim.
Datum
Dauer
pro Person ab
11.11.2017 , 13 Nächte
11.11.2017
13 Nächte
€ 2.690,-