• Verona Verona, © Fotolia
  • Ravenna Ravenna, © Fotolia
  • Ravenna Ravenna, © Fotolia
  • Padua, Palazzo della Ragione Padua, Palazzo della Ragione, © Fotolia
  • Padua, Pratto della valle Padua, Pratto della valle, © Fotolia
  • Mantua Mantua, © Fotolia
  • Vicenza Vicenza, © Fotolia
  • Venedig Venedig, © Bigstock
  • Venedig, Markusplatz Venedig, Markusplatz, © Fotolia
Italien

Opernfestspiele Verona

Eine Kultur- und Städtereise nach Oberitalien
  • 8-tägige Standortrundreise im modernen Bus
  • alle Ausflüge sind bereits im Reisepreis inkludiert
  • Eintrittkarte zu den Opernfestspielen bereits enthalten
Der Besuch einer Aufführung bei den Opernfestspielen von Verona, die alljährlich von Juni bis August stattfinden, ist ein unvergessliches Erlebnis. Wenn die Sonne hinter den historischen Mauern der Arena di Verona verschwunden ist, erwacht das drittgrößte erhaltene antike Amphitheater zum Leben. Hier lauscht man Kompositionen von Verdi, Puccini oder Bizet und taucht ein in das besondere, über Jahrhunderte gewachsene Flair der Arena di Verona. Wir haben uns dieses Ereignis zum Anlass genommen, um gleichzeitig den historischen Städten der Region Veneziens einen Besuch abzustatten. Auf Grund der guten Rückermeldungen aus 2015, 2016 und 2017, haben wir uns als Standorthotel auch wieder für das „Internazionale“ in Abano Terme entschieden. Verfügt es doch über ein eigenes Thermalhallen- und Freibad. Nicht zuletzt ist die Region berühmt für ihr hyperthermales Brom-Jod-Sole-Wasser, das seit Jahrhunderten zu therapeutischen Zwecken, vor allem gegen Nervenleiden und Rheumatismus, genutzt wird. Von hier unternehmen wir Ausflüge nach Vicenza, Ravenna und Padua. Aber auch ein Besuch von Venedig darf nicht fehlen. Auch bietet sich ein Abstecher in die Lombardei nach Mantua an. Verona selbst bestaunen wir natürlich auch, bevor wir dann in der weltberühmten Arena, den Klängen von „Carmen“ (Juni/Neuinszenierung) und dem „Barbiere von Siviglia“ (August) lauschen wollen.
Reiseverlauf
1. Tag, Busanreise von München nach Abano Terme
Die Anreise erfolgt in einem komfortablen Fernreisebus von München aus (Abfahrt ca. 10.00 Uhr). Ohne Zwischenübernachtung erreichen wir dann am frühen Abend unser Hotel „Internazionale“ in Abano Terme im Herzen Venetiens. Gästen, die aus anderen Regionen Deutschlands an dieser Reise teilnehmen wollen, bieten wir selbstverständlich eine günstige Möglichkeit der Vorübernachtung in der immer wieder reizvollen Landeshauptstadt Bayerns an. Entsprechend Bahnfahrkarten zur An- und Abreise nach München lassen sich ebenfalls günstig über uns bestellen.

2. Tag, Vicenza
Nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns auf den Weg zu unserem ersten Ausflugsziel, fahren wir doch heute nach Vicenza. Vicenza gilt als Kunst- und Industriestadt und zählt damit zu den reichsten Städten Italiens. Bekannt ist die Stadt, neben ihrer Schmuckwaren- und Bekleidungsindustrie, vor allem für die Bauwerke des Renaissancearchitekten Andrea Palladio, die ihr den Rang eines UNESCO-Welterbes im Jahr 1994 als „die Stadt des Palladio“ eintrug. Die Stadt weist eine große Zahl von Palazzi aus dem 15. bis 18. Jahrhundert auf, wie der „Palazzo Barbaran da Porto“ oder die „Villa La Rotonda“ und die „Basilica Palladiana“, zwei der Hauptwerke Palladios. Aber auch das „Teatro Olimpico“, das erste nachantike freistehende Theatergebäude Europas dabei darf nicht unerwähnt bleiben. 1996 wurde das Welterbe um die Palladianischen Villen außerhalb des Stadtkerns erweitert und heißt dementsprechend nun „Stadt des Palladio und der Palladianischen Villen Venetiens“. Das Zentrum wird vom Hauptplatz, der „Piazza dei Signori“ beherrscht. Die Basilica mit ihrem markanten Tonnengewölbe ist vom Bautyp her eigentlich keine Basilika im klassischen Sinne, sondern vom Erbauer wegen ihrer damaligen Nutzung als Markt- und Gerichtsstätte so – nach antikem Vorbild – benannt. Überragt wird der Platz von einem beeindruckenden Turm, dem Torre di Piazza, der fast 80 m Höhe erreicht und aus dem 12. Jahrhundert stammt. Während eines ca. zweistündigen Stadtrundgangs werden wir hier also die wichtigsten Gebäude in Augenschein nehmen. Anschließend ist dann noch etwas Freizeit, bevor es dann mit dem Bus zurück nach Abano Terme geht. Abendessen im Hotel.

3. Tag, Ravenna
Heute führt uns ein ganztägiger Ausflug nach Ravenna, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in der Region Emilia-Romagna. Ursprünglich an der Adria gelegen, beträgt die Entfernung des Stadtkerns von der Küste heute aber etwa neun Kilometer, als ein Resultat jahrhundertelanger Versandung. Heute ist die Stadt ein Erzbischofssitz, war aber auch von 402 bis 476 Hauptresidenz der weströmischen Kaiser. In den folgenden Jahrzehnten residierten hier auch Theoderich der Große und dessen Nachfolger. Von besonderer kunsthistorischer Bedeutung sind Ravennas frühchristliche Kirchen, Taufkapellen, Mausoleen und Mosaiken. Acht Gebäude aus dem 5. und 6. Jahrhundert n. Chr. wurden 1996 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Während eines zweistündigen Stadtrundgangs bekommen wir viele der wichtigsten Gebäude zu sehen, wie das „Mausoleum der Galla Placidia“ (5. Jahrhundert) oder das „Sant’Apollinare Nuovo“ (6. Jahrhundert), die ehemalige arianische Hofkirche Theoderichs. Aber auch die byzantinischen Kirchen „Sant’Apollinare Nuovo“ will in Augenschein genommen werden. Nahezu alle diese Gebäude sind im inneren mit Mosaiken geschmückt, waren diese doch das Aushängeschild des heimischen Kunsthandwerks. Die Tradition des Mosaiklegens lebt in der Stadt weiter und wird in zahlreichen Mosaik-Werkstätten gepflegt. Natürlich haben wir auch in Ravenna noch Freizeit eingeplant und stellen Euch hierfür auch die „Mosaiksammelkarte“ zur Verfügung. Die Sammelkarte gestattet sämtliche Diozäsane Denkmäler zu besichtigen (Basilica San Vitale, Mausoleo di Galla Placidia, Battistero Neoniano, Baslilica di San`t Apollinare Nuovo). Abendessen im Hotel.

4. Tag, Venedig
Venedig, die Hauptstadt der Region Venetien und der Provinz Venedig, trägt nicht umsonst den Beinamen „La Serenissima“, die Durchlauchtigste. Aber was ist nicht sowieso schon alles über die Stadt auf den Inseln in der in der Lagune geschrieben worden, dass wir hier noch erwähnen müßten. Bei dem heutigen Ganztagesausflug in die berühmte Kunststadt, erleben wir den „Lagunenzauber“ bereits bei der Anreise. Unser Bus parkt natürlich außerhalb der Stadt und wir fahren per Boot (Vaporetto) direkt zum Markusplatz. Hier werden wir von unserem Stadtführer erwartet, der uns ca. zwei Stunden lang die Schönheiten der Stadt zeigen wird. Über die vielen kleinen Brücken führt uns der Weg unter anderem zur berühmtesten von allen, der „Rialto“, weiter zum Dogenpalast und natürlich auch zur Seufzerbrücke. Aber wie bei kaum eine andere Stadt gilt es auch unbedingt die kleinen Gassen zu durchwandern und zu sich einfach auch mal treiben zu lassen. Viele kleine Geschäfte, besonders des hier ansässigen Glashandwerks, wollen doch ebenfalls durchstöbert werden. Besonders in den Kolonnaden, die den Dogenpalast umgeben, befinden sich die berühmtesten Cafés und Boutiquen der einst wichtigsten Handelsstadt der Welt. Und manchmal ist es auch einfach nur schön, in einem Café zu sitzen und Menschen zu beobachten. Hierzu ist genügend Freizeit eingeplant, bevor es per Vaporetto wieder zurück zum Bus und nach Abano Terme geht. Abendessen im Hotel.

5. Tag, Mantua
Unsere nächste Stadtbesichtigung führt uns heute nach Mantua und damit in die nahegelegene Lombardei. Neben ihrer herausragenden Rolle als größter Umschlagsplatz für Agrarprodukte in der Poebene, ist Mantua vor allem für seine Bauwerke aus der Frührenaissance bekannt. Hervorzuheben sind hier besonders der „Palazzo Ducale“, ein mächtiger Ziegelbau, der vierhundertfünfzig Wohnräume enthält, und die Basilika „Sant´ Andrea“, deren Entwurf das letzte Werk des Leon Battista Alberti war und die als eines der herausragenden Werke der italienischen Renaissance gilt. Aber auch den romanischen Dom, eine fünfschiffige Basilika aus dem 9. Jahrhundert, mit seiner „neuen“ Fassade aus dem Jahr 1756, werden wir auf unserer ca. zweistündigen Stadtführung zu sehen bekommen. Übrigen ist Mantua auch jener Ort, in den Romeo, in William Shakespeares Tragödie, verbannt wurde. Natürlich wird es aber auch wieder genügend Freizeit geben, damit man die Stadt auf eigene Faust durchstreifen kann. Auf alle Fälle sollte zum Beispiel der „Palazzo Ragione“ mit dem „Torre dell’orologio“ (Uhrturm) besichtigt werden. Rechzeitig zum Abendessen sind wir dann in unserem Hotel in Abano Terme.

6. Tag, Verona mit Opernaufführung
Heute ist nun der Tag, an dem wir uns zu einer der Aufführungen während der Opernfestspiele in Verona einfinden wollen. Der Vormittag steht allerdings noch im Zeichen der Entspannung, werden wir doch heute die Mahlzeit im Rahmen der Halbpension bereits als Mittagessen im Hotel einnehmen, da am Abend einfach zu wenig Zeit wäre. Dann machen wir uns auf den Weg ins nahegelegene Verona wo wir uns folgende Aufführungen von Georges Bizet „Carmen“ (Termin „Juni“ / neue Inszenierung) bzw. Giacchino Rossini „Barbiere di Siviglia“ (Termin „August“ ) anschauen wollen. Ob auf einem der Termine Placido Domingo singen wird, können wird heute leider noch nicht sagen, hier müssen wir uns einfach überraschen lassen. Für beide Termine haben wir Karten im Sektor „Gradinata non numerata“ (unnummerierte Plätze) C+D+E+F im Reisepreis eingeschlossen. Hier sitz man etwas oberhalb auf den großen Steinstufen, hat aber (nach eigenen Erfahrungen) ebenfalls eine gute Sicht und Akustik. Vor allem hat man aber deutlich mehr Freiheiten was Kleidung anbelangt, als auf den nummerierten Plätzen im Innenraum und auch bei einem kleinen „Schwätzchen“ wird man nicht schief angeschaut. Und da wir diesen „Event“ ja auch entsprechend genießen wollen, wird unsere SPD-Reisebegleitung angewiesen sein, Euch während der Aufführung mal mit einem Gläschen Wein zu versorgen, so dass einem unbeschwerten Abend nichts im Wege stehen sollte. Wer dennoch gerne höherwertige Plätze bevorzugt, kann dies bei der Anmeldung vermerken und wir werden diese gerne auch gegen einen entsprechenden Aufpreis besorgen. Aber halt, da die Aufführungen natürlich erst abends beginnen, wollen wir den Nachmittag noch dazu nutzen, uns ein wenig in Verona selbst umzuschauen, gehört doch die Altstadt seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe. Auch hier erwartet man uns zu einer ca. zweistündigen Stadtführung, die uns die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt an der Etsch näherbringen wird. Besonders das mittelalterliche Zentrum wird geprägt durch das „Castelvecchio“ und die „Ponte Scaligero“. Das 1354 - 1356 von Cangrande II. della Scala erbaute Castelvecchio der Herren della Scala und die mit Zinnen bekrönte Festungsbrücke sind architektonische Meisterwerke. Die dreibögige Ponte Scaligero war zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung 1356 mit einer Hauptspannweite von knapp 49 m die größte Segmentbogenbrücke der Welt. Aber auch der Balkon „Romeos und Julias“ will natürlich bewundert werden und ein bisschen Zeit zum individuellen Spaziergang durch diese faszinierende Stadt muß eben auch sein, bevor wir uns in die berühmte Arena begeben. Es wird sicher ein ereignisreicher Tag.

7. Tag, Padua
Nachdem es am Vortag sicher etwas später wurde, wollen wir heute Vormittag entspannen und auch die Thermaleinrichtungen unseres Hotels genießen. Erst am frühen Nachmittag fahren wir also ins nahegelegene Padua, der Stadt des heiligen Antonius und zugleich eine der ältesten Städte Italiens. Die bekannteste Sehenswürdigkeit, die wir auch im Zuge unserer ca. zweistündigen Stadtführung zu sehen bekommen, ist die als Wallfahrtskirche bedeutende „Basilica di Sant’Antonio“ (Basilika des Heiligen Antonius) mit seinem Grabmal sowie dem Hochaltar mit Bronzestatuen von Donatello. Auf der „Piazza del Santo“, links vor der Basilika, steht das ebenfalls von Donatello geschaffene bronzene Reiterstandbild des venezianischen Feldherrn Erasmo da Narni. An der Südseite des Platzes liegt die „Scuola di Sant’Antonio“, 1427 als Zunftgebäude errichtet. Nebenan ist das vollständig mit Fresken ausgestattete „Oratorio di San Giorgio“ (1377–1384) zu bewundern. In der Nähe liegt der „Prato della Valle“, der drittgrößte Innenstadtplatz Europas und südlich des Prato della Valle erhebt sich auch noch die „Basilica di Santa Giustina“, Basilika der hl. Justina, in der sich das Grab des heiligen Lukas befindet. Wie immer werden wir auch Zeit zur freien Verfügung stellen, denn der ebenfalls nahegelegene, 1545 gegründete botanische Garten „Orto Botanico di Padova“ gilt als der älteste noch bestehende botanische Universitätsgarten und ist ebenfalls einen Besuch wert. Hier studierte schon Goethe an einer 1585 gepflanzten, noch heute zu besichtigenden Palme das Blattwachstum. Denn letzten Abend in unserem Hotel wollen wir dann noch einmal gemeinsam verbringen und das Geschehene bei einem Galaabendessen revuepassieren lassen.

8. Tag, Busanrückreise von Abano Terme nach München
Nachdem Frühstück treten wir dann wieder die Rückreise mit unserem komfortablen Fernreisebus ohne Zwischenübernachtung nach München an (Ankunft ca. 14.00 Uhr). Auch hier ist die genannte Zeit eine Richtlinie und wir bitten um Verständnis, wenn wir für deren Einhaltung keine Garantie übernehmen können. Sollten also Gäste ab München mit dem Zug weiterreisen wollen, sollte man lieber etwas Puffer einplanen. Natürlich bieten wir aber auch gerne auf Anfrage wieder eine zusätzliche Übernachtung in einem Hotel in München an. Wir hoffen Euch wird diese Reise gefallen und das Ihr mit vielen schönen Erinnerungen wieder nach Hause zurückkehrt.

Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten.
Inkludierte Leistungen
  • An- und Abreise im modernen Sonderbus (ohne Zwischenübernachtung) ab München.
  • 7 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel (Landeskategorie) „Internazionale“ (o.ä.) in Abano Terme inkl. Halbpension (1x Wellcome Drink zum Galaabendessen jeweils Samstag, 7x Frühstücksbuffet, 5x Abendessen, 1x Mittagessen (jeweils als Wahlmenü inkl. Antipasti-, Dessert- und Gemüsebuffet) & 1x Abschieds-Gala-Abendessen jeweils im Hotel
  • 6x ca. zweistündige, deutschsprachige Stadtbesichtigungen in Vicenza, Ravenna, Venedig (inkl. Bootsfahrt Tronchetto-Markusplatz-Tronchetto), Verona, Padua & Mantua mit anschließender Freizeit, sowie die „Mosaiksammelkarte“ in Ravenna
  • Eintrittskarte zu den Opernfestspielen der Kategorie „Gradinata non numerata“ (unnummerierte Plätze) C+D+E+F (andere Kategorien gegen Aufpreis möglich)
  • Freie Nutzung des hoteleigenen Thermalbades, der Bio-Sauna & der Thermalgrotten
  • SPD-Reisebegleitung ab 20 Personen
Exkludierte Leistungen
  • Kurtaxe (nur zahlbar vor Ort, € 2,- p.P./Tag, Stand 10/17)
  • Getränke und weitere Ausgaben des persönlichen Bedarfs, Trinkgelder
  • Bahnfahrt nach/von München
  • Reiseversicherungen (Wir empfehlen den Abschluß eines Rundum-Schutzes)
  • Aufpreis für Eintrittskarten zu den Opernaufführungen in einer anderen Kategorie:
    Gradinate Numerata 3.Sektor € 58,- p.P.
    Gradinate Numerata 2.Sektor € 88,- p.P.
  • Gradinate Numerata 1.Sektor € 116,- p.P.
    Poltrone € 145,- p.P.
  • Poltronissime Gold Auf Anfrage
  • Vor- und/oder Nachübernachtung im zentral gelegenen 4****Hotel Crystal in München. Frühstück im Preis inkludiert und in unmittelbarer nähe des Abfahrtsortes, Hauptbahnhofs und der Innenstadt (Doppelzimmer 60,- bzw. 120,- € p.P./ Nacht, Einzelzimmer 90,- bzw. 180,- €/ Nacht)
    Gerne bieten wir Ihnen ein Hotel in einer höheren Kategorie auf Anfrage an!
Beförderung
An- und Abreise im modernen Sonderbus (ohne Zwischenübernachtung) ab München
Abfahrt ca. 10:00 Uhr/ Rückkunft ca. 14:00 Uhr
Für die An-und Rückreise empfehölen wir unsere Sondertrarife von der Deutschen Bahn
Unsere Bahn-Sondertarife (gültig für Reisen ab 11/2016)
In Verbindung mit der Buchung eines Pauschalarrangements aus einem unserer Reiseprogramme bieten wir die Möglichkeit der Hin –und Rückreise mit der DB zu absoluten Sonderpreisen, und das ganz ohne Zugbindung. Mit Ausnahme von Sonderzügen können – ganz nach Wunsch – alle fahrplanmäßigen Regelzüge der DB genutzt werden (inklusive ICE, IC/ EC-Züge).
 
Je nach Entfernung vom Heimatbahnhof zum Zielbahnhof gelten verschiedene Tarifzonen. (Achtung, es handelt sich hierbei um Tarifkilometer der DB, diese können von der tatsächlichen geographischen Entfernung abweichen)
 
Preisstufen ohne Bahncard mit Bahncard
Stufe I (bis 350 km), 2.Klasse                65,-              55,-
Stufe I (bis 350 km), 1.Klasse                95,-              85,-
Stufe II (ab 351 km), 2.Klasse              109,-              99,-
Stufe II (ab 351 km), 1. Klasse              165,-            155,-

Nahbereich:                        
Im Bereich bis 200 Km sind die regulären Preisangebote der Bahn zu vergleichen.
 
Sparpreise:                          
Sparpreise der Bahn können preiswerter sein, sind aber zuggebunden.
 
BahnCard:                            
Bitte vergessen Sie nicht Ihre BahnCard auf der Reise mitzuführen.
 
Kinder:                                 
In Begleitung der Eltern oder Großeltern reisen Kinder im Alter bis 14 Jahre kostenfrei. Alleinreisende Kinder von 6 – 14 Jahren erhalten auf den jeweiligen Stufenpreis eine Ermäßigung in Höhe von 50%. Kinder unter 6 Jahren reisen gratis.
 
Reservierungen:                
Sitzplatz-, bzw. Liege- oder Schlafwagenreservierungen können wir leider nicht vornehmen. Diese gibt es, wie gewohnt, direkt bei der Deutschen Bahn oder bei jedem Reisebüro mit DB-Lizenz (auch ohne Vorlage einer Fahrkarte).

Rücknahme:
Eine Erstattung der Fahrkarte ist ab ersten Geltungstag ausgeschlossen!

 
Achtung:                              
Die Bahnfahrt ist ausschließlich in Verbindung mit einer Reise des SPD-ReiseService buchbar.
Weitere Informationen
  • Mindestteilnehmer: 20 Personen
  • Für die Nutzung des Hoteleigenen Schwimmbades gilt: Badekappe nicht vergessen!
  • Programmänderungen ausdrücklich vorbehalten
  • Für diese Reise wird ein gültiger Personalausweis oder Reisepass benötigt
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts:
    SPD Reiseservice - eine Marke der FFR GmbH, Berlin
Es sind leider keine freien Termine verfügbar.