• Sevilla Sevilla, © Fotolia
  • © Fotolia
  • Sevilla Sevilla, © Fotolia
  • © Fotolia
Spanien

14. SPD-Frühlingstreffen

Costa de la Luz - unberührtes Andalusien
  • 8-tägige Flugreise an die Costa de la Luz
  • Übernachtungen inkl. Halbpension im 4-Sterne Hotel
  • buntes Unterhaltungsprogramm
  • attraktives Ausflugspaket zubuchbar
Die „Küste des Lichts“ – „Costa de la Luz“ ist die südlichste atlantische Küste Europas im westlichen Andalusien. Träumen Sie manchmal von Stränden, wie man sie meist nur aus der Werbung kennt? Wo sich der feine goldfarbene Sand wie Pulverschnee kilometerlang die Küste entlang zieht; wo das endlose Meer so blau und klar ist, wo sich fern der Alltagshektik Ruhe und Gelassenheit, stille Freude und das Gefühl schier endloser Freiheit ganz von selbst einstellen?
Hier finden wir das Andalusien, dass die Spanier sich für den Urlaub im eigenen Land bewahrt haben, von der Küste bis ins Hochgebirge: weiße Dörfer, große Landgüter, eine herrlich weite Landschaft, Pferde, Stiere, Flamenco, grenzenlose Olivenhaine, Kunst und Kultur. Unsere Ausflüge werden uns diese Landschaft näher bringen. Erstmals bieten wir neben den beiden im Reisepreis eingeschlossenen Ausflügen eine breite Palette fakultativer Ausflüge an, wo für jeden Geschmack etwas dabei sein wird. Für unseren Politischen Vormittag können wir uns auf spannende Gespräche mit Bundesministerin Brigitte Zypries freuen. Auch unser Frühlingsfest in einem typischen Castillo darf nicht fehlen.
Reiseverlauf:
Vielfältige Ausflugsangebote versprechen einen kurzweiligen Urlaub sowie die Möglichkeit, Land und Leute, Natur, Kultur und Lebensart Andalusiens noch besser kennenzulernen:

Mittwoch 11. April 2018

Von vielen Flughäfen Deutschlands starten wir Richtung Faro oder Sevilla. An unseren Zielflughäfen angekommen, werden wir schon von unserer Flughafenassistenz erwartet. Mit dem Bus werden wir zu unserem Hotel Puerto Antilla in Islantilla gebracht. Die Fahrzeit ab Faro wird ca. 90 Minuten dauern, ab Sevilla ca. zwei Stunden. Im Hotel begrüßt uns die SPD-Reiseleitung und am Nachmittag findet die Informationsveranstaltung der Reiseleitung statt. Hier besprechen wir gemeinsam den Ablauf der kommenden Tage. Am Abend erwartet uns das reichhaltige Buffet des Hotelrestaurants.

Donnerstag 12. April 2018
Nach dem Frühstück starten wir unser Ausflugsprogramm mit dem ersten Inklusivausflug. Wir lernen die Provinzhauptstadt Huelva, die Stadt des Lichtes, kennen. Wir besuchen unter anderem die Kathedrale La Merced und spazieren über die Plaza de las Monjas, entlang der pittoresken Häuserzeilen im Viertel Königin Victoria, einem Erbe der britischen Kultur. Anschließend werden wir uns mit einer der bedeutensten historischen Persönlichkeiten Huelvas beschäftigen: Dem Seefahrer und Entdecker Christoph Kolumbus. Entlang der „Columbus Route“ besuchen wir mit dem Kloster von Santa Maria de la Rabida, besser bekannt als das La Rabida Kloster, die erste Station. Hier fand der Prozess gegen Columbus statt, bevor er seine Seereisen plante. Anschließend besuchen wir das Museum der drei Columbusschiffe, dass im Jahr 1992 erbaut wurde, um an die Entdeckung Amerikas zu erinnern. Hier befinden sich die Nachbildungen der drei Karavellen: La Niña, La Pinta und Santa Maria. Die drei Schiffe wurden 1992 in Isla Cristina nachgebaut. Am Abend werden wir in einem typischen Castillo zu unserem traditionellen Frühlingsfest erwartet. Hier erleben wir einen andalusischen Abend mit regionalen Spezialitäten und buntem Programm.

Freitag 13. April 2018
Ein Höhepunkt der Reise nach Andalusien ist der Besuch der maurischen Königsstadt Sevilla. Sie ist nicht nur Hauptstadt Andalusiens, sondern gilt wegen ihrer prächtigen Barockfassaden und Baudenkmäler auch als schönste Stadt Andalusiens und ist Heimat von „Carmen”, „Don Juan” und dem „Barbier von Sevilla”. Viele Gegensätze prägen das Stadtbild. Geschichte, Moderne, Fortschritt und Tradition spiegeln das Bild dieser lebendigen Kulturmetropole wider. Auf der Stadtrundfahrt gelangen wir zu Spaniens größter Kathedrale, Santa Maria, die wir auch von innen besichtigen werden. Im Mittelpunkt der eindrucksvollen und detailverliebten, bis ins 17. Jh. ausgebauten Anlage steht das Wahrzeichen Sevillas, der Glockenturm Giralda. In dem einstigen Minarett-Turm La Giralda können dank der Rampen sogar Reiter zu Pferd hinaufsteigen. Weiterfahrt vorbei am Luisa Park zur Plaza Espana. Dieser Platz mit seinen imposanten Gebäuden wurde im Rahmen der Exposiciòn Ibero-Americana im Jahre 1929 fertiggestellt und bietet ein einzigartiges architektonisches Ensemble.
Nach der Rückkehr in unser Hotel warten die Buffets zum Abendessen im Hotelrestaurant auf uns.

Samstag 14. April 2018
Auch in diesem Jahr werden wir wieder eine prominente Persönlichkeit unserer Partei bei uns haben. Wir freuen uns besonders, dass die Bundesministerin Brigitte Zypries zugesagt hat, uns auf unserem Frühlingstreffen zu begleiten. Heute Vormittag haben wir Gelegenheit, im Rahmen unseres „Politischen Vormittages“, zum Zuhören, Fragen stellen und Mitdiskutieren. Der Nachmittag steht für eigene Erkundungen zur Verfügung oder wie wäre es mit einem ausgedehnten Strandspaziergang? Für alle, die etwas organisiert und mit der Gruppe unternehmen möchten, bieten wir an diesem Nachmittag folgende Ausflüge an:

Erstmals bieten wir auf dem Frühlingstreffen eine breite Palette verschiedener fakultativer Ausflüge, damit sich jeder seine Reise nach seinem Interesse zusammenstellen kann. Bei den als „gemächlich“ gekennzeichneten Ausflügen haben wir darauf geachtet, dass die Wegstrecken zu Fuß auch für Gäste geeignet sind, die nicht so gut zu Fuß sind. Die „Aktiv-Ausflüge“ sind für die Teilnehmer geeignet, die in ihrem Urlaub gerne ein wenig sportlich unterwegs sein möchten. Allen Feinschmeckern seien unsere „kulinarischen“ Ausflüge ans Herz gelegt und die Kulturliebhaber werden mit den „Kunst & Kultur“-Ausflügen auf ihre Kosten kommen.


Ausflug 1:
Kulinarisch + Gemächlich: Wein & Brandy Route
Dauer ca. 4 Std., Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 45,- p.P.

Wir verlassen das Hotel in Richtung La Palma del Condado zum Weingut Luis Felipe. Der hochwertige, sehr alte Brandy wird in Fässern gelagert, die bereits im Jahre 1893 entdeckt wurden und bereits für den französischen Bürgerkönig Louis-Philippe I. (1773-1850) reserviert waren. Es erwartet uns eine Führung mit Verkostung durch das vielleicht berühmteste Brandy-Weingut der Region. Im Anschluss fahren wir nach Bollullos Par del Condado zur Bodega Andrade. Dieses Weingut stammt aus dem Jahr 1885. Auch hier erwartet uns eine spannende Führung und Verkostung. Wir können den Wein, Sekt und Orangenwein probieren. Außerdem lernen wir die berühmten Wurstsorten der Region kennen.

Oder

Ausflug 2:
Aktiv: Wanderung durch den Doñana Nationalpark inkl. Picknick.
Dauer ca. 5 Stunden, Wanderung ca. 3 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen, Preis:€ 65,- p.P.

Von unserem Hotel aus fahren wir zuerst nach El Rocío, dem Startpunkt unserer Wanderung. Hier haben wir die Gelegenheit, das Städtchen kennenzulernen, das weit über die spanischen Grenzen hinaus als Wallfahrtsort bekannt ist. Wir unternehmen einen Rundgang durch den malerischen Ort und bummeln durch die schönen Gassen.
Anschließend beginnt unsere Wanderung entlang der Sumpfgebiete des Nationalparks mit einmaliger Flora und Fauna. Unterwegs besuchen wir das Besucherzentrum des Nationalparks. Weiter geht es über den Fußweg „Charco del Acebrón“, der Verbreiterung des Rocina-Flusses zum Palast Acebrón mit einer ethnographischen Ausstellung über die historischen, sozialen und kulturellen Beziehungen zwischen dem Doñana-Gebiet und seinen Bewohnern. Unterwegs machen wir eine gemütliche Picknickpause.
Heute Abend können wir uns das Abendessen im Restaurant gut schmecken lassen.

Sonntag 15.April 2018

Ausflug 3:
Kultur + Kulinarisch: Cadiz und Jerez (mit Sherrybodega)
Dauer ca. 8 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 65,- p.P

Bei diesem Ausflug besuchen wir heute zwei kulturelle Highlights der Costa de la Luz: Zuerst fahren wir nach Cadiz, sie ist die älteste Stadt Spaniens und eine der ältesten Europas. Sie wurde vor über 30 00 Jahren von Phöniziern gegründet, danach weiter gestaltet von Griechen, Karthagern, Römern, Vandalen, Westgoten, Arabern und Kastiliern. Noch heute sieht man die Spuren der wechselvollen Geschichte. Der Besuch beginnt mit einer Panoramafahrt am Meer entlang und schließlich rund um die Altstadt. Vom ehemaligen Marktplatz aus geht es zu Fuß ins Zentrum der Altstadt und zum Wahrzeichen der Stadt, der Neuen Kathedrale und zum Turm Torre Tavira mit seiner Camara Obscura. Die Beobachtungstürme machten Cadiz weltbekannt. Sie waren das erste, was ankommende Reisende vom Meer aus sahen und sie gaben der Stadt eine einzigartige Silhouette. Anschließend haben Sie etwas Freizeit im Stadtzentrum. Anschließend fahren wir weiter nach Jerez de la Frontera. Hier erwarten uns ein Stadtrundgang und ein Besuch der Bodega „Real Tesoro y Valdespino”. Hier erfahren wir bei einer Führung über die Bodega, wie der weltberühmte Sherry hergestellt wird. Eine Kostprobe der verschiedenen Sherry-Sorten darf im Anschluss natürlich nicht fehlen.

Oder

Ausflug 4:
Aktiv: Jeeptour durch den Doñana Nationalpark (inkl. El Rocío)
Dauer ca. 8 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen, Preis:€ 65,- p.P

Wir besuchen El Rocío. Direkt neben dem Nationalpark Doñana liegt der kleine Ort, der weit über die spanischen Grenzen hinaus als Wallfahrtsort bekannt ist. Wir unternehmen einen Rundgang durch den malerischen Ort und bummeln durch die schönen Gassen. Anschließend beginnt unsere Parkbesichtigung mit dem Besuch im Nationalparkzentrums El Acebuche, südlich von El Rocío. Von dort brechen wir mit den Jeeps auf. Ein Besuch des Parks ist nur mit geführten Touren möglich. Der Nationalpark Doñana ist ein wichtiges Rückzugsgebiet für zahlreiche Wasservogelarten, den Luchs, Dammwild und ein wichtiger Wegepunkt vieler Zugvögel auf der Reise nach Süden. Ungefähr vier Stunden dauert die Fahrt durch das Gelände, bei der man die vier Vegetationszonen des Parks kennenlernt. Wenn man Glück hat, sieht man Wildpferde, Wildschweine und Rehe. Hier überwintern hunderte von Vogelarten, sogar Flamingos kann man beobachten. Hin und wieder begegnet man Pilgern, denn Pilgerwege nach El Rocío führen durch das Naturschutzgebiet. In einem wüstenähnlichen Teil gibt es riesige Wanderdünen, die im Jahr bis zu sechs Meter wandern und Bäume und Sträucher unter sich begraben. Außerdem geht es durch Sumpfgebiete und über kilometerlange Strände, an denen lediglich Fischer einige Hütten haben. Der Ausflug ist ein einmaliges Naturerlebnis.

Oder

Ausflug 5:
Gemächlich + Kulinarisch: Aracena
und Besuch einer Finca mit Schinken- und Käseverkostung
Dauer ca. 8 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 55,- p.P

Die Burgruinen aus maurischer Zeit und die spätgotische Kirche auf dem Burgberg sind die bekanntesten Attraktionen des lebhaften Bergstädtchens Aracena im Norden der Provinz Huelva. Die Stadt ist das Zentrum des zweitgrößten Naturparks in Andalusien, der Sierra de Aracena y Picos de Aroche. Zum Pflichtprogramm gehört zweifellos der Burgberg. Der Weg hinauf zu den Ruinen des Kastells und zu der ältesten Kirche der Stadt Nuestra Señora del Mayor Dolor auf dem Burgberg meistern wir mit einer Touristenbahn. Die Burganlage wurde anstelle der maurischen Alcazaba von dem Ritterorden der Templer oder dem Santiago-Orden errichtet, darüber streitet die Wissenschaft. Von hier oben bietet sich ein wunderbarer Blick auf die Umgebung, die Weiden, Wälder, Hügel und Berge der Sierra de Aracena. Die Stadtbesichtigung im Anschluss führt uns durch die wundervolle Altstadt. Wie in den meisten kleinen Städten in Andalusien dominiert das historische Zentrum die Farbe Weiß. Letztlich statten wir dem Naturpark der Sierra Morena einen Besuch ab. Typisch für diese Region sind die vielen Eichen auf den Weiden, auf denen die freilaufenden schwarzen Schweine gehalten werden. Der Schinken und die Würste aus dieser Region genießen weltweit einen hervorragenden Ruf. Keine 20 Kilometer trennt Aracena von dem Örtchen Jabugo, Stammsitz zahlreicher bekannter Schinkenhersteller. Hier haben wir Gelegenheit die Spezialitäten der Region zu verkosten.

Für das Abendessen stehen die Buffets in unserem Hotelrestaurant bereit.

Montag 16 April 2018

Ausflug 6:
Kultur: Portugal - Vila Real & Tavira
Dauer ca. 8 Stunden, Schwerpunkt Besichtigungen, Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 45,- p.P

Der Grenzfluss Guadiana zwischen Spanien und Portugal trennt auch die Costa de la Luz von der portugiesischen Algarve. Zuerst besichtigen wir das kleine spanische Grenzstädtchen Ayamonte. Sehenswert ist hier der Torre de Canela, ein Beobachtungsturm der zu einer Kette von Türmen gehört, die im 16. Jahrhundert von Ayamonte bis nach Gibraltar errichtet wurden und zur Piratenbeobachtung dienten. Mit einer kleinen Fähre setzten wir dann über den Grenzfluss ins benachbarte Vila Real über. Der Vorläufer der heutigen Stadt wurde durch das Erd- und Seebeben von 1755 völlig zerstört. Der Premierminister Marquis de Pombal beschloss, eine neue Stadt aufzubauen. So entstand in der Rekordzeit von nur 5 Monaten eine am Reißbrett geplante Stadt mit Schachbrett-artigem Grundriss. Später wurde der Ort ein bedeutender Stützpunkt für die Fischerei von Thunfischen und Sardinen. Die Tatsache, dass Vila Real die erste Stadt an der Algarve war, die 1886 eine Gasbeleuchtung bekam, unterstreicht die seinerzeitige Bedeutung. Letztlich besuchen wir Tavira, eine Stadt mit orientalischem Flair. Durch das Gewirr enger Straßen und weißen Häusern, gelangen wir zur alten Markthalle und dann weiter zur ältesten Brücke der Stadt, die bereits römischen Ursprungs ist. Von hier aus genießen wir einen schönen Blick über die Häuser Taviras. Ein tolles Panorama erleben wir auch vom Turm Torre do castelo und können nochmal den Blick über die gewellten Dächer, die Kirchenkuppeln, den Fluss und die Salinen bis hin zur blauen Meereslinie schweifen lassen.

Oder

Ausflug 7:
Kulinarisch: Portugal – Vila Real & Tavira inkl. Fischmarkt & Fischessen
Dauer ca. 8 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 65,- p.P

Bei unserem kulinarischen Ausflug nach Portugal begeben wir uns zuerst direkt nach Vila Real, jenseits des Grenzflusses Guadiana. Die kleine, malerische Grenzstadt an der Flussmündung lernen wir bei einem Spaziergang durch die Gassen kennen. Hier besuchen wir den beliebten Fischmarkt. Anschließend fahren wir weiter nach Tavira am Gilao-Fluss, der die Stadt in zwei Hälften teilt und von einer römischen Brücke überspannt wird. Wir sehen viele gut erhaltene und renovierte Häuser und Paläste, dazwischen kleine gepflegte Parkanlagen und schlendern durch die engen Gassen. Es steht ausreichend Zeit für einen Bummel durch die Stadt zur Verfügung. In Tavira erwartet uns ein typisches Fischessen in einem gemütlichen Lokal.

Oder

Am Nachmittag:
Ausflug 8:
Fahrt nach Sevilla zur „Feria de Abril“
Dauer ca. 6 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 35,- p.P

Während unseres Aufenthaltes an der Costa de la Luz findet „das“ jährliche Volksfest in Andalusien statt, die Feria de Abril in Sevilla. Das Volksfest befindet sich auf einem gigantischen Gelände, außerhalb des Stadtzentrums. Auf diesem Gelände bauen die Leute und die Unternehmen Sevillas vorübergehend über tausend kleine „Häuschen“ auf, die „Casetas“ genannt werden und deren Wände aus Holzbrettern und die Dächer aus einer Zeltplane bestehen. Das Resultat ist eine kurzlebige Stadt, die nur eine Woche existiert. Der Haupteingang ist ein enormes Monument, ebenfalls nur vorübergehend, das jedes Jahr eines der bekanntesten Gebäude Sevillas repräsentiert. Auf den Straßen werden hunderttausende von Lampions und Glühbirnen angezündet. Neben dem Flamenco in den Casetas, befindet sich auch ein Volksfest mit allerlei Fahrgeschäften auf der Feria. Wir bieten am Nachmittag einen begleiteten Bustransfer nach/ab Sevilla an. Pünktlich zum Abendessen sind wir wieder in unserem Hotel.

Das Abendessen lassen wir uns im Hotelrestaurant heute gut schmecken.

Dienstag 17. April 2018

Ausflug 9:
Kultur: El Rocío und Niebla
Dauer ca. 8 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 45,- p.P

Die erste Etappe unseres Ausfluges führt uns in die tausendjährige Stadt Niebla. Beeindruckend ist die zwei Kilometer lange Stadtmauer, die die gesamte Stadt umgibt. Innerhalb der Mauern ist noch ein Teil der alten Stadt erhalten. Zu ihren interessantesten Sehenswürdigkeiten gehören die Festung der Condes de Niebla und die Kirche Santa María de la Granada, welche als byzantinische Kathedrale entstand, später zu einer maurischen Moschee und schließlich, im 16. Jahrhundert, zu einer christlichen Kirche im Gotik-Mudéjar-Stil umgebaut wurde. Hervorzuheben ist auch die San-Martín-Kirche, die über einer westlichen Moschee errichtet wurde, und von der heute nur noch die Apsis und das rückwärtige Portal erhalten sind. Außerhalb der Stadtmauern befinden sich die Römerbrücke und ein römisches Aquädukt. Authentisches Andalusien finden wir auch in El Rocío, einem Wallfahrtsort mit nur rund 800 ständigen Einwohnern, der alljährlich über Pfingsten von einer Million (!) Pilger aufgesucht wird, um in der Kirche Ermita del Rocío die Heilige Jungfrau zu verehren. Absolut sehenswert: Straßen gibt es fast gar keine, nur Sandwege und -plätze. Die Einheimischen sind mit Pferdewagen unterwegs – oder gleich direkt auf dem Rücken der Pferde, die, wie in einem Wildwest-Film, vor den schmucken Häuschen angebunden werden.

Oder

Ausflug 10:
Aktiv: Aracena Nationalpark mit Höhlenanlage
und Wurst- und Weinverkostung
Dauer ca. 8 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 55,- p.P

Heute geht es in das hügelige Hinterland der Provinz von Huelva in die Sierra de Aracena. Die Höhlenanlage „Grutas de las Maravillas“ ist eine der größten Attraktionen von Aracena. Auf einer Länge von 1.200 Meter befinden sich Stalaktiten und Stalagmiten, sowie atemberaubende Seen. Außerdem sehen wir das Aracena Schloss, das spektakulär auf einer Anhöhe über eine ehemalige Festung der Almohaden errichtet wurde. Diese Festung geht auf die Zeit der Tempelritter zurück. Auf ihren Ruinen finden wir die älteste Kirche von Aracena, die im gotischen Stil gebaut wurde. Gastronomisch ist die Region von Aracena bekannt für die hohe Qualität der iberischen Würstchen und des iberischen Schinkens. Unterwegs erwartet uns eine entsprechende Kostprobe inkl. lokaler Weine. Anschließend besuchen wir den Peña Arias Montano, einen herrlichen Aussichtsberg aus Kalkstein.

Oder

Ausflug 11:
gemächlich + Kulinarisch: El Rocío mit Kutschfahrt inkl. Mittagessen
Dauer ca. 8 Stunden, Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen, Preis:€ 75,- p.P

Wir besuchen El Rocío. Direkt neben dem Nationalpark Doñana liegt der kleine Ort, der weit über die spanischen Grenzen hinaus als Wallfahrtsort bekannt ist. Es wird die Heilige Jungfrau von El Rocío verehrt - oft als Blanca Paloma (Weiße Taube) bezeichnet. Zu Pfingsten kommen über eine Million Pilger in den kleinen Ort, der den Rest des Jahres nur ca. 800 Einwohner hat. Über 100 Bruderschaften reisen aus ganz Spanien und z.T. aus dem Ausland an. Auf ihrem traditionell festgelegten Weg, dem „Camino“ nach El Rocío besuchen sie andere Bruderschaften. Am Sonnabend vor Pfingsten reiten, fahren und schreiten die Bruderschaften in El Rocío ein und passieren die Wallfahrtskirche, die „Ermita“, wo sie begrüßt werden. Dann fahren sie weiter zu ihren Häusern, die den Rest des Jahres leer stehen. Wir unternehmen eine Kutschfahrt durch den malerischen Ort und bummeln durch die schönen Gassen mit zahlreichen Tapasbars und Flamencokleidergeschäften. Mittags erwartet uns ein typisches Mittagessen in einem traditionellen Restaurant.

Abends werden wir unser traditionelles Abschiedsfest in unserem Hotel feiern. Neben Musik, Tanz und einem besonderen Buffet werden wir auch in diesem Jahr drei Reisen aus unserem Programm verlosen. Vielleicht erfahren wir ja auch schon, wo uns das Frühlingstreffen 2019 hinführen wird.

Mittwoch 18. April 2018
Heute müssen wir uns leider von unseren Gästen verabschieden. Nach dem Flughafentransfer nach Faro oder Sevilla fliegen wir zurück zu unseren Heimatflughäfen.
Unterkunft:
Unser Urlaubshotel: Puerto Antilla Grand Hotel (4-Sterne-Kategorie)
Die von einer üppigen Landschaft umgebene Hotelanlage im touristischen Zentrum von Islantilla ist im andalusischen Kolonialstil errichtet und verfügt über einen direkten Zugang zum kilometerlangen Sandstrand. Zahlreiche Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Umgebung. Hinter der eindrucksvollen Fassade erwartet uns die hochaufragende Atrium-Lobby mit rundherum von den Etagen hängenden Pflanzen, mediterranen Büschen und Bäumen.

Alle 400 Zimmer sind geschmackvoll und wohnlich ausgestattet mit Klimaanlage/Heizung, Bad mit Dusche/Wanne, WC, Fön, Safe, Minibar, Kühlschrank, Tee-/Kaffeemaschine, Telefon, TV und kostenlosem Internet-Zugang. Die Doppelzimmer (ca. 30 m2) verfügen zudem über einen Balkon/Terrasse. Einzelzimmer als Doppelzimmer zur Alleinbenutzung ohne Balkon.
Gegen Aufpreis sind die noch geräumigeren Junior-Suiten (ca. 40 m2) mit Balkon/Terrasse und Meerblick buchbar.

Zum Frühstück und Abendessen werden wir im großzügigen Les Porches Buffet-Restaurant erwartet und zu einem Drink trifft man sich in der El Jardin Golf Bar. Im weiträumigen Außenbereich finden wir neben fünf seeförmig mit Inseln und kleinen Brücken angelegten Pools das El Mirador Grill-Restaurant und die Poolbar. Schließlich lädt der Prestige Club Sport, Wellness & Spa mit beheiztem Innenpool, modernsten Geräten, Sauna, Dampfbad und Whirlpool sowie Massage-, Körper- und Schönheitsbehandlungen (teilweise gegen Gebühr) zu einem Besuch ein.
Inkludierte Leistungen
  • Flug ab/bis gebuchtem Heimatflughafen nach Faro oder Sevilla
  • Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren, Kerosinzuschlag (Stand Oktober 2017)
  • Hoteltransfer ab/bis Flughafen Faro oder Sevilla
  • 7 Übernachtungen im Puerto Antilla Grand Hotel
  • 5 X Halbpension im Hotel inkl. Tischwein, Bier und Softdrinks
  • Teilnahme am Frühlingsfest inkl. Abendessen
  • Teilnahme am Abschiedsfest inkl. Abendessen
  • Teilnahme am „Politischen Vormittag“
  • Ausflüge nach Sevilla und Huelva mit Kolumbus-Route
  • Eintrittsentgelte für die in den Beschreibungen aufgeführten
  • Innenbesichtigungen
  • Informationsmaterial und Reiseführer
  • Örtliche, deutschsprechende Reiseleitung
  • SPD-ReiseService Reiseleitung
Exkludierte Leistungen
  • Alle persönlichen Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherungen. Angebote liegen der Reisebestätigung bei.

​​
Beförderung
Flüge ohne Flughafenzuschlag:
  • Stuttgart
  • München

Flüge mit Flughafenzuschlag € 39,-:
  • Hamburg
  • Hannover
  • Berlin-Tegel
  • Düsseldorf
  • Köln
  • Frankfurt

Flugzuschläge immer pro Person in Euro
Weitere Informationen
  • Deutsche Staatsbürger benötigen zur Einreise ein gültiges Personaldokument (Personalausweis oder Reisepass). Für andere Nationalitäten können andere Bedingungen gelten.
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts: FFR GmbH, Berlin
Datum
Dauer
pro Person ab
11.04.2018 , 7 Nächte
11.04.2018
7 Nächte
€ 799,-