COVID-19

© Carsten Goertz
​Allgemeine Hinweise zu unserem Umgang mit COVID-19

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am 11. März 2020 den Pandemie-Fall ausgerufen, da sich die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 von Zentralchina auf über 110 Länder ausgedehnt hat. Um die Ausbreitung einzudämmen, haben viele Länder teils drastische Maßnahmen ergriffen, die natürlich deutliche und unmittelbare Auswirkungen auf den internationalen Reiseverkehr haben.

In dieser Situation unternehmen wir jede Anstrengung, um Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste im Rahmen der behördlichen Einschätzungen bestmöglich zu schützen.

Dazu gehören fortlaufende Lage-Beobachtung und Information: Ständig verfolgen wir die fortlaufende Ausbreitung des Virus und informieren uns über neue Entwicklungen in betroffenen Ländern. Wir stehen in engem Kontakt mit den Fluggesellschaften, unseren örtlichen Agenturen und unseren Fremdenführern und Reiseleitern.

Sollte wider Erwarten einer unserer Gäste auf einer Reise erkranken, können sich unsere Reiseleiter und wir auf die enge Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden und ggf. unserem weltweit tätigen Krisendienst verlassen.

Grundsätzlich führen wir nur Reisen in Länder und Regionen durch, die wir als sicher betrachten. Da die jeweiligen Einschränkungen in den Reiseländern höchst unterschiedlich sein können, ist es unmöglich eine globale Lösung zu finden. Wir passen unsere Maßnahmen der jeweiligen Situation im Zielland an.
Sobald es in einem Land einschränkende Hinweise der Gesundheitsbehörden bzw. des Auswärtigen Amtes gibt oder neue Einreisebestimmungen erlassen werden, reagieren wir umgehend, bieten erweiterte Umbuchungs- oder Stornorechte an oder sagen Reisen ganz ab.

Wir beobachten die Situation aufmerksam weiter, informieren über Entwicklungen in den einzelnen Reiseländern und ergreifen alle für das Wohl unserer Gäste erforderlichen Maßnahmen.

Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste stehen bei uns stets an erster Stelle.

Reiseabsagen
 
Wenn wir eine Reise absagen müssen, weil wir sie nicht mehr durchführen können oder es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für das entssprechende Zielland gibt oder es die Sicherheitslage nicht zulassen würde, erstatten wir die bereits gezahlten Beträge in vollem Umfang.

Noch ein Wort in eigener Sache:
Auch wir haben Maßnahmen ergriffen, um das persönliche Infektionsrisiko zu mindern. 
Aber natürlich sind wir trotzdem für Euch da!
Wir haben die technischen Voraussetzungen geschaffen, dass alle Kolleginnen und Kollegen ihre dringlichsten Arbeiten Zuhause aus dem Home-Office, sei es von der Wohnzimmercouch oder am Küchentisch erledigen können.
Seit dem 1. April 2020 haben wir uns in eine 50%ige Kurzarbeit begeben. So hoffen wir, die Krise zu überstehen, ohne Arbeitsplätze zu verlieren.
Dennoch ist gewährleistet, dass von Montag bis Freitag jeweils von 09.00 bis 17.00 Uhr durchgehend mindestens zwei KollegInnen im Büro unter der bekannten Rufnummer
030 – 25594.600 telefonisch zu erreichen sind. Außerhalb dieser Zeiten könnt Ihr uns Eure Nachrichten gerne auf dem Anrufbeantworter hinterlassen und wir rufen sobald wie möglich zurück.
Selbstverständlich erreichen uns auch wie gewohnt alle Telefaxe und E-Mails ohne größeren zeitlichen Verzug.
 
Beim SPD-ReiseService tun wir alles Erdenkliche, um uns gegenseitig zu stützen. Mit unserem Team sind wir auch für diese einmalig schweren Zeiten gut aufgestellt und mit der Unterstützung unserer Reisefreundinnen und Reisefreunde – mit Eurer Unterstützung – werden wir die Krise überwinden und freuen uns gemeinsam mit Euch auf wieder unbeschwerte Tage und heitere Stunden wenn es wieder heißt:
 
Reisen im Freundeskreis – gemeinsam Mee(h)r erleben!
 
 
Unser Hygienekonzept
REISEN IN CORONA-ZEITEN

Zu den schönsten Tagen im Jahr gehört mit Sicherheit der Urlaub. Die weltweite Corona-Pandemie stellt uns vor große Herausforderungen, denn wir möchten einerseits nicht auf unseren wertvollen Urlaub verzichten, andererseits wollen wir uns auch keiner Infektionsgefahr aussetzen. Als Reiseveranstalter sind wir uns dieser Verantwortung bewusst und haben umfangreiche Vorkehrungen getroffen. Natürlich gibt es Bereiche, beispielsweise im Flugverkehr, wo wir keinen oder nur einen sehr begrenzten Einfluss haben. Selbstverständlich werden wir alle Gäste vor Reisebeginn mit Hinweisen in den Reiseunterlagen auf die konkreten Maßnahmen und Vorkehrungen am jeweiligen Reiseziel informieren. Einen hundertprozentigen Schutz kann es nicht geben. Jedoch helfen die beschriebenen Maßnahmen erheblich, ein Infektionsrisiko zu minimieren. Wir vertrauen auf
die Solidarität und das Verantwortungsbewusstsein unserer Gäste. Mit unserem Konzept und den damit verbundenen Maßnahmen versuchen wir, ehrliche Antworten auf viele Fragen zu liefern.

AHA
Diese „AHA-Regeln“ kennen wir schon aus unserem Alltag. Sie sind essenzieller Bestandteil
der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie – nicht nur auf Reisen, sondern im täglichen Leben.

A: ABSTAND HALTEN!
Bitte achtet während der Reisen auf den gebotenen Mindestabstand. Natürlich ist das nicht überall möglich (beispielsweise im Flugzeug oder in den Bussen). Mehr dazu in den nachfolgenden Hinweisen.

H: HYGIENE!
Auch wenn es manchmal schwerfällt: Wir verzichten auf das Händeschütteln und behelfen uns mit einem Lächeln. Häufiges Händewaschen und das regelmäßige Desinfizieren der Hände haben wir nun schon in unseren Alltag integriert.

A: ALLTAGSMASKEN!
Das Tragen des Mund-Nase-Schutzes schützt vor allem andere! Mit dem korrekten Tragen
dieser Masken beweisen wir auch im Alltag nicht nur Eigenverantwortung, sondern leisten
unseren solidarischen Beitrag gegenüber unseren Mitmenschen.

FLUGZEUG
Auch am Flughafen gelten die AHA-Regeln, sowohl beim Check-in als auch beim Einstieg
in das Flugzeug. Die Flughäfen verfahren recht unterschiedlich, jedoch werden überall
Abstandsmarkierungen das Einhalten der Abstandsregeln erleichtern. In jedem Fall
müssen die Vorschriften des Flughafens und der Fluggesellschaft eingehalten werden.
Wir empfehlen zum Eigenschutz das Tragen von FFP2-Masken, die bis zu 94 % der eingeatmeten Luft filtern müssen. Selbstverständlich ist jedoch mindestens das Tragen einer
Alltagsmaske am Flughafen und während des Fluges Pflicht!

HOTEL
Wir achten darauf, dass unsere Hotelpartner die geltenden gesetzlichen Bestimmungen einhalten. Dazu gehört der entsprechende Abstand in den Restaurants, der meist dadurch
erreicht wird, dass nicht alle Plätze besetzt werden. Die Mitarbeiter im Restaurant weisen häufig die Plätze an. Manchmal ist die Einführung von mehreren Sitzungen zu den Mahlzeiten erforderlich. In den öffentlichen Bereichen (Rezeption, Flure etc.) sind die Alltagsmasken vorgeschrieben. Desinfektionsspender sind in den öffentlichen Bereichen vorhanden.

BUSFAHRTEN
Auch für Busfahrten gilt, dass Mindestabstände nicht immer eingehalten werden können. Folgende Maßnahmen machen eine Busfahrt nach unserer Einschätzung möglich: Wir werden die Busse nicht maximal auslasten, da wir Gedränge vermeiden wollen. Nach Möglichkeit werden wir die Fahrgäste versetzt und einzeln in den Reihen platzieren. Das gilt natürlich nicht für Personen, die gemeinsam ein Zimmer bewohnen oder zum selben Hausstand gehören. Koffergriffe werden desinfiziert und wir sorgen für ausreichend Desinfektionsmittel an Bord. Vermehrte Pausen werden zur ordentlichen Durchlüftung des Busses genutzt.

AUSFLÜGE
Wir statten alle TeilnehmerInnen mit Audiosystemen aus, damit während der Besichtigungen
die Abstandsregeln eingehalten werden können. Geführte Besichtigungen in Städten und Museen werden in Gruppen von maximal 25 Personen durchgeführt. Unsere Reiseleiterinnen und Reiseleiter sind angewiesen, an den jeweiligen Treffpunkten darauf zu achten, dass die Örtlichkeit für eine Ansammlung geeignet ist.

KREUZFAHRTEN
Wir fahren ausschließlich mit den „kleinen“ Hochseekreuzfahrtschiffen, wie z. B. mit MS
Hamburg (max. ca. 400 Passagiere). Damit unterscheiden sich „unsere“ Schiffe deutlich
von den sogenannten Megalinern mit zum Teil mehreren Tausend Passagieren. Auch auf unseren Flusskreuzfahrtschiffen ist das Platzangebot pro Gast sehr günstig; sofern erforderlich, werden wir diese Reisen in der Teilnehmerzahl begrenzen. Die Reedereien
haben umfangreiche Hygienekonzepte entwickelt, die ständig an die aktuelle Situation angepasst werden und das Reisen wieder möglich machen. Neben den im Abschnitt „Hotel“ genannten Maßnahmen werden entsprechend der jeweiligen Reederei und des Schiffstyps beispielsweise kontaktlose Fiebermessungen durchgeführt, für den Ernstfall Quarantänekabinen vorgehalten und die Wege innerhalb des Schiffes mit Laufrichtungen markiert, um mögliche enge Begegnungen z. B. in Gängen zu vermeiden.

GEMEINSAM wollen wir wieder unterwegs sein und spannende Ziele und Menschen kennenlernen!