• © Bigstock
Russland

Durch den Wilden Kaukasus

Städtekombination
  • 8-tägige Rundreise
  • unterwegs auf dem "Dach Europas"
  • umfangreiche Inklusivleistungen
Das Dach Europas liegt im russischen Teil des Kaukasus. 5642 Meter ist die höchste Erhebung unseres Kontinents - der Berg Elbrus - hoch. Es verwundert etwas, dass die atemberaubende Natur, die Nationalparks und Kurorte in dieser rauen und wunderschönen Hochgebirgsregion vom globalen Massentourismus bisher unentdeckt geblieben sind. Zumal Zar Alexander I das Gebiet bereits Anfang des 19. Jahrhunderts für die russische Oberschicht mit Sanatorien und Heilbädern ausstattete. Für Erholungssuchende in Russland, sind die gepflegten Parkanlagen, die Architektur im Jugendstil und die wohltuenden Thermalquellen kein Geheimtipp, sondern Kulturgut. Nur für einen Wimpernschlag lang stand die Region in jüngerer Vergangenheit im Fokus der Weltöffentlichkeit. Denn hier, in Mitten der malerischen Landschaft, berieten 1990 Michail Gorbatschow, Helmut Kohl und Dietrich Genscher die Folgen des Mauerfalls für Deutschland, Russland und die Welt. Höchste Zeit also für uns dem Süden Russlands einen Besuch abzustatten
Reiseverlauf

1. Tag, Mi. 26.08. Anreise
Flug mit Linienfluggesellschaft Aeroflot von Frankfurt nach Mineralnye Vody (via Moskau). Gerne prüfen wir für Euch Zubringerflüge nach Frankfurt und bieten Euch am Ende dieser Ausschreibung günstige Rail&Fly Tickes an. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten heißt uns unsere deutschsprechende örtliche Reiseleitung Willkommen. Nach einem kurzen Transfer nach Pyatigorsk checken wir an späten Abend in unserem Hotel ein und erhalten als Nachtmahl ein Imbisspaket.

2. Tag, Do. 27.08. Kislowodsk Stadtrundfahrt
Nach einem kräftigen Frühstück beginnen unsere Erkundungen mit einem Ausflug nach Kislowodsk. Hier gründete Alexander I im Jahre 1803 den größten und prächtigsten Kurort Russlands. Noch heute ist er berühmt für seine Bäderheilkunde, Sanatorien und Pensionen für Erholungsgäste. Mühevoll und mit viel Liebe zum Detail, haben Architekten und Landschaftspfleger die Architektur und die Parkanlagen aus den Gründerjahren des Kurortes erhalten.
Nach unserer geführten Tour durch die Stadt, besteht ausreichend freie Zeit, um ein Mittagessen im Zentrum einzunehmen.
Am Nachmittag begeben wir uns in die Umgebung der Stadt. Sedimentablagerungen und Erosion formten in der Gegend um Kislowodsk atemberaubende Täler und die wunderschönen Wasserfälle „Medovye“. Am Abend erleben wir beim „Kaukasischen Fest“ traditionelle Gerichte und fröhliche Folklore bevor wir uns zurück in unser Hotel begeben.

3. Tag, Fr. 28.08. Fahrt auf den Elbrus
Am frühen Morgen starten wir unsere „Expedition“ zum Elbrus. Mit seinen 5642 Metern ist er nicht nur der höchste Berg Russlands, sondern auch ganz Europas und als solcher das Herz des rauen russischen Kaukasus. Eingerahmt von erhabenen Gipfeln, erhebt er sich über die wilde Natur des Hochgebirges.
Ohne Anstrengung bringt uns die Seilbahn ein stückweit den Berg hinauf, wo sich uns auf der Lichtung „Narzanov“ ein herrliches Panorama darbietet. (Seilbahntickets können nicht im Voraus, sondern nur vor Ort gekauft werden – abhängig vom aktuellen Rubelkurs ca. 27,- EUR pro Person.) Über seine vulkanische Vergangenheit müssen wir uns keine Sorgen machen, denn seit langer Zeit erloschen, zeugen heute nur noch heiße Quellen und ein Krater von 250 Meter im Durchmesser von der Entstehungsgeschichte des Berges.
Das Abendessen nehmen wir wieder gemeinsam im Hotel ein.

4. Tag, Sa. 29.08. Nationalpark „Dombay Tal“
Gleich nach dem Frühstück verabschieden wir uns aus Pyatigorsk und fahren in den Westkaukasus nach Dombay. Hier wartet der Nationalpark Dombay Tal darauf von uns entdeckt zu werden. Bei einer geführten Wanderung durch das Tal, lassen sich die übermannshohen Pflanzen der „Russischen Wiese“ bestaunen, die den Wanderer beim Vorbeiziehen fast wie ein Zwerg erscheinen lassen. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die bis zu 3860 m hohen Bergriesen, die den Weg durch das Tal flankieren. Auf gut begehbaren Bergpfaden kann man eisige Gletscherzungen passieren, die bis an die Grenze saftig grüner Wiesen und Wälder reichen. Wer auf leisen Sohlen unterwegs ist kann Füchsen, Bären, Wildkatzen und dem König des Tals, dem Bison, begegnen. Die größte Herde zählt heute mehr als 50 Tiere. Wer noch Kraft hat fährt mit der Seilbahn auf den Berg Moussa-Achitara und genießt die Aussicht auf den Nationalpark. (Seilbahntickets können nicht im Voraus, sondern nur vor Ort gekauft werden – abhängig vom aktuellen Rubelkurs ca. 18,- EUR pro Person.) Am Abend checken wir in einer besonderen Unterkunft ein. Auf über 2000 Höhenmetern befindet sich das „Alpincamp Alibek“, das uns mit gemütlichen kleinen Holzhäusern begrüßt. In Doppelzimmern mit allen Annehmlichkeiten, fasst ein Haus nicht mehr als 8 Personen. Während das Abendlich die Berggipfel ringsherum in goldene Farben taucht, begeben wir uns zum gemeinsamen Abendessen.

5. Tag, So. 30.08. Wanderung zum Turie See
Nach dem Frühstück brechen wir auf zu einer Wanderung durch die beeindruckende Natur des Hochgebirges. Es geht durch den Wald, entlang von Bächen und Wasserfällen zum Turie See. Gelegen zwischen den zwei mächtigen Gletschern Alibek und Dvujashni, besticht er nicht durch seine Größe, sondern durch seine faszinierenden Farbspiele. Tief und klar erstrahlt er mal in hellblauen, mal in dunkelblauen und mal in den verschiedensten türkisenen Farbtönen, ganz abhängig vom Himmel, der Tageszeit und der Perspektive, aus der man schaut. Es erstaunt nicht, dass sein 0 °С kaltes Wasser mitunter noch bis in den Juli hinein Eis führt, wird er doch direkt aus dem Dvujashni-Gletscher gespeist. Nach der Rückkehr zum Alpincamp, bleibt noch ausreichend freie Zeit, um sich vor dem gemeinsamen Abendessen etwas auszuruhen.

6. Tag, Mo. 31.08. Archyz und Umgebung
Nach so viel Naturschauspiel, darf ein Blick in die kulturelle Geschichte der Region nicht fehlen. Zumal sie mit einem beispielhaften, friedlichen Nebeneinander unterschiedlicher Religionen aufwartet. Nach dem Zimmerbezug in unserem Hotel in Archyz, besuchen wir aber zunächst Bauwerke der zeitgenössischen Wissenschaft. Mit dem BTA-Spiegelteleskop und dem RATAN-600 Radioteleskop hat die Russische Akademie der Wissenschaften zwei Instrumente vor Ort, die bereits wertvolle astronomische Erkenntnisse lieferten. Auf einem Berg, hoch über Archyz, findet das Teleskop mit seinem 6 Meter im Durchmesser messenden Spiegel, ideale Bedingungen für die Sternenbeobachtung. Denn die störenden Einflüsse der Zivilisation und der Erdatmosphäre, sind so hoch wenig spürbar.
Nun geht es Talwärts, zu den Hinterlassenschaften der Kultur der Alanen. Im Zuge der Völkerwanderung gelangten die, ursprünglich im Iran lebenden, Nomaden in den Kaukasus, wo sie sesshaft wurden und im 9. Jahrhundert ein Feudalsystem schufen. Mit den ersten russischen Kirchen aus dem 10. – 12. Jahrhundert, sind in Archyz wertvolle Zeugen der Christianisierung Russlands erhalten geblieben. Hier lassen sich Kirchen in unmittelbarer Nähe zu Moscheen bestaunen und liefern den Beweis, wie friedlich ein Miteinander unterschiedlicher Religionen gelingen kann. Danach Fahrt zum Hotel und gemeinsames Abendessen.

7. Tag, Di. 01.09.
Besuch der „Datscha Gorbatschowa“
Thermalbad „Perle des Kaukasus“

Wer hätte vor 30 Jahren ahnen können, dass der russische Kaukasus, weit abgelegen von allen politischen Epizentren jener Zeit, der Schauplatz für die Weichenstellung der Zukunft der Menschen in Ost und West werden wird? Am 16. Juli 1990 lud der Generalsekretär der KPdSU und russische Präsident Michail Gorbatschow den deutschen Kanzler Helmut Kohl und Außenminister Dietrich Genscher zu Gesprächen in seine Datscha in Archyz ein. Besprochen wurden nicht nur die Beziehungen der beiden Länder zueinander und der Status eines eventuell bald wiedervereinigten Deutschlands in Europa und der Nato, sondern letztlich die Zukunft aller Menschen der sich grade erst im Auflösungsprozess befindlichen Ost- und Westblöcke. Und so gingen die Bilder der Staatenlenker am Fluss Zelentschuk und der kleinen hölzernen Sitzgruppe im angrenzenden Park um die Welt. Der Besuch der „Datscha Gorbatschowa“ lässt unsere Erinnerungen an jene vergangenen Ereignisse lebendig werden. Bei unserem Besuch der Datscha bemühen wir uns auch einen Blick in das Gebäude werfen zu dürfen. Da in 2020 dort aber Renovierungsarbeiten geplant sind, können wir einen Erfolg unserer Bemühungen nicht garantieren. Alternativ bietet sich uns ein Panoramablick über den Westkaukasus vom 2400 Meter hohen Berg Abishira-Ahuba. Für den Aufstieg nutzen wir die ca. 2 km lange Seilbahn des 2014 neu gebauten Skiressorts „Romantik“. (Seilbahntickets können nicht im Voraus, sondern nur vor Ort gekauft werden – abhängig vom aktuellen Rubelkurs ca. 9,- EUR pro Person.)

8. Tag, Mi. 02.09. Rückreise
Heute heißt es Abschied nehmen. Bevor wir am Mittag per Transferbus zum Flughafen fahren, haben wir noch einige Stunden Zeit der Stadt Pyatigorsk einen Besuch abzustatten. Seit fast 200 Jahren ziehen, sage und schreibe 38 Heilquellen auf dem Stadtgebiet Kurgäste von nah und fern an. Die Stadt am Fuß des Maschuk-Bergs heißt zu Deutsch „Stadt der fünf Berge“, denn der 1.400 Meter hohe Berg zählt fünf Gipfel. Die Tour führt in das historische Kurviertel mit dem "Blumenpark". Dort stehen noch viele historische Badehäuser, Hotels- und einige stilvolle Jugendstilbauten - etwa das kleine Theater von Pjatigorsk oder das legendäre Kaffeehaus des Konditors Gukassov. Für Kenner nicht überraschend, stoßen wir in Pyatigorsk auf die Spuren des berühmten Dichters und Denkers Michail Lermontow. Russlands großer Romantiker verbrachte hier die letzten Monate seines Lebens, bevor er bei einem Duell tödlich verletzt wurde. In seiner früheren Datscha ist heute ein kleines Museum eingerichtet, dass wir vor unserer Rückreise nach Deutschland besuchen.

Wir wünschen eine gute Heimreise.

Änderungen im Programm- und Reiseverlauf vorbehalten.
Unterkunft:
4-Sterne-Hotel Pyatigorsk - Hotel Park Rodnik
Unser modernes Vier Sterne Hotel liegt in der Altstadt Pyatigorsks. In direkter Nähe befindet sich das Nationalparks Museum „Haus Lermontov“ und eine Seilbahn, welche auf den Berg Mashuk führt.

Alle Zimmer sind ausgestattet mit Dusche/WC, Klimaanlage, Minibar, Hygieneartikel-Set, LCD TV, Schreibtisch und W-Lan.

Weiter Informationen zum Hotel finden Sie im Internet unter:
http://park-rodnik.ru/

Unterkunft in Dombay - Camp Alibek / Bungalows
In Dombay erwartet uns kein Hotel im klassischen Sinne. Vielmehr sind wir untergebracht in kleinen gemütlich eingerichteten Holzhäusern für je maximal 8 Personen. Jedes Haus verfügt über 4 Zweibettzimmer, die ausgestattet sind mit Dusche/WC, Garderobe, Nachttische.

Weiter Informationen zu den Unterkünften finden Sie im Internet unter:
http://www.dombai-alibek.ru/

Unterkunft in Archyz – Hotel Vertikal 4* oder Hotel Kavkas 3*
Näher Informationen zum Hotel Vertikal unter:
www.arkhyz-vertical.ru

Näher Informationen zum Hotel Kavkas unter:
https://hotel-kavkaz-arkhyz.nochi.com/

Inkludierte Leistungen
  • Linienflüge mit Aeroflot in der Economy Class ab Frankfurt (via Moskau) nach Mineralnye Vody und zurück, einschließlich Steuern und Gebühren und 20 kg Freigepäck
  • 4 Übernachtungen in Pyatigorsk im 4-Sterne (Landeskategorie) Hotel Park Rodnik (oder gleichwertig) in Doppel – oder Einzelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
  • 4 Übernachtungen in St. Petersburg im 4-Sterne (Landeskategorie) Hotel Dostojewsky in Doppel – oder Einzelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
  • 2 Übernachtungen in Dombay im Alpin Camp in Doppel – oder Einzelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
  • 1 Übernachtungen in Archyz im Hotel Vertikal 4* oder Hotel Kavkas 3* (oder gleichwertig) in Doppel – oder Einzelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (7x Frühstück und 7x Abendessen im Hotel)
  • Alle Transfers, Ausflüge und Besichtigungen wie beschrieben inklusive Eintrittsgelder
  • örtliche deutschsprechende Reiseleitung
  • Informationsmaterial
  • SPD-Reisebegleitung
Exkludierte Leistungen
  • Nicht im Programm erwähnte Mahlzeiten und Getränke
  • Fakultative Ausflüge und abendliche Kulturveranstaltungen (Oper, Ballett etc.)
  • Persönliche Ausgaben sowie Trinkgelder für örtliche Reiseleiter, Busfahrer
  • Visakosten (siehe gesonderten Hinweis)
  • Erhöhung von Steuern und Gebühren außerhalb unseres Einflussbereiches.
Einreisebestimmungen/ Visumpflicht
Für die Einreise nach Russland ist ein Reisepass erforderlich, mit einer Gültigkeit von sechs Monaten über das Ausreisedatum hinaus. Für deutsche Staatsangehörige besteht Visumpflicht bei Ein- und Ausreise. Das Visum muss vor der Einreise bei der zuständigen russischen Auslandsvertretung beantragt werden. Für die Visa-Beantragung wird ein biometrisches Passbild, ein Renten- bzw. Verdienstnachweis und der Reisepass im Original benötigt.

Außerdem besteht eine Krankenversicherungspflicht.

Ausführliche Informationen über die Visa-Beantragung und die anfallenden Gebühren finden sich auf der Homepage der Russischen Botschaft .

Gerne übernehmen wir für Euch die Visa-Beantragung gegen Weiterbelastung der anfallenden Fremdkosten in Höhe von ca. € 104,00 pro Person (Stand Dez. 2019).

Hinweis: Gäste die im Besitz eines Schwerbehindertenausweis sind (egal welcher Grad) erhalten das Visum kostenfrei. Es fallen lediglich die verschiedenen Servicegebühren von gesamt ca. € 37,- an.

Nähere Informationen und Antragsformulare folgen rechtzeitig und unaufgefordert an alle Reisegäste ca. 6 Wochen vor Reisebeginn.
Beförderung
Der Hinflug ab Frankfurt, ist für den Nachmittag geplant. Vorbehaltlich möglicher Änderungen durch die Fluggesellschaft, startet der Flug in Frankfurt um 14:00 Uhr
Der Rückflug nach Deutschland erfolgt voraussichtlich am Mittag. Vorbehaltlich möglicher Änderungen durch die Fluggesellschaft, landet der Flug in Frankfurt um 18:00 Uhr

Zug zum Flug:

Rail&Fly € 90,- in der 2. Klasse (inkl. Hin- und Rückfahrt mit der Deutschen Bahn) Ticket nicht erstattbar
Weitere Informationen
  • Mindestteilnehmer:
    20 Personen
  • ein offenes Wort:
    Auf allen unseren Reisen bemühen wir uns darum, nicht nur bewundernd vor den Sehenswürdigkeiten dieser Welt zu stehen, sondern immer auch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. In Begegnungen und Gesprächen suchen wir nach ergänzenden Hintergrund-Informationen. Wir wollen Eindrücke vom Alltagsleben der Bevölkerung, ihren Hoffnungen und Sorgen, den politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen mit nach Hause nehmen. Wir werden bei jedem Reisetermin höchst interessante Gesprächs- und Informationsveranstaltungen erleben.Wir sind bemüht Kontakte zu Gesprächspartnern herzustellen, um vor Ort interessante Gesprächs- und Informationsveranstaltungen erleben zu können.
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts:
    SPD-ReiseService - Eine Marke der FFR GmbH
Datum
Dauer
pro Person ab
26.08.2020 , 7 Nächte
26.08.2020
7 Nächte
€ 1.499,-