• © Fremdenverkehrsamt
  • © Fremdenverkehrsamt Israel
  • © Fremdenverkehrsamt Israel
  • © Fremdenverkehrsamt Israel
  • © Fremdenverkehrsamt Israel
  • © Fotolia
  • © Fremdenverkehrsamt Israel
  • © Fremdenverkehrsamt Israel
  • © Fremdenverkehrsamt Israel
Naher und Mittlerer Osten

Israel und Palästina

Israel einmal anders
  • 9-tägige Rundreise inklusive Westjordanland
  • 7 Übernachtungen mit Halbpension in Israel
  • 1 Übernachtung mit Halbpension in Bethlehem
  • Besuche bei verschiedenen Projekten und Organisationen
Wer die klassischen Sehenswürdigkeiten Israels bereits kennt oder mehr über das Leben in Palästina und die Friedensbemühungen auf beiden Seiten erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, mit uns die etwas anderen “Ecken“ des Heiligen Landes zu entdecken.
Wir besuchen das Friedensdorf Neve Shalom, erfahren viel über das Leben in einem Kibbuz und kosten die dort hergestellten landwirtschaftlichen Produkte. Wir erkunden die Wüste Negev, die Ruinen der antiken Nabatäerstadt Avdat sowie den beeindruckenden Ramon Krater, wir lernen Beer Sheva kennen und informieren uns bei verschiedenen Projekten über das Leben der Beduinen im Negev. Ramallah, Hebron und Ein Karem stehen ebenso auf dem Programm wie Shilo und der Berg Gerazim. Wir treffen uns mit Friedensorganisationen, sprechen mit Flüchtlingsfamilien und besuchen jüdische Siedlungen im Westjordanland. Natürlich darf die Altstadt von Jerusalem und eine Tour durch Tel Aviv mit Besuch des Diaspora-Museums und des Yitzak Rabin Zentrums auf unserer spannenden Rundreise nicht fehlen.

Reiseverlauf

1. Tag, 26.03./03.09.20 Anreise - Tel Aviv - Neve Shalom
Flug ab Frankfurt oder Berlin-Schönefeld nach Tel Aviv. Nach der Landung werden wir von unserer deutschsprachigen Reiseleitung empfangen und zum Hotel in Neve Shalom gebracht, wo die ersten beiden Übernachtungen reserviert sind.

2. Tag, 27.03./04.09.20 Neve Shalom – verschiedene Kibbuzim
Seit Ende der 1970er Jahre ist auf halbem Weg von Tel Aviv nach Jerusalem das Dorf Neve Shalom - Wahat al Salam entstanden, in dem gleich viele jüdische und palästinensische Familien gleichberechtigt und friedlich miteinander leben und arbeiten. Zurzeit zeigen hier 70 Familien, dass ein Leben ohne Rassismus und Diskriminierung zwischen Juden und Arabern möglich ist; weitere 80 Familien werden noch dazukommen. Viele von ihnen arbeiten in Friedens- und Versöhnungsprojekten. Im Laufe der Jahre hat die Gemeinde Bildungseinrichtungen geschaffen, die mit ihrer Arbeit zu Gleichberechtigung, gegenseitigem Respekt und Zusammenarbeit in Israel und der Region beitragen. Eine Führung durch das “Friedensdorf“ und ein Vortrag bringen uns dieses unterstützenswerte Projekt näher. Am Nachmittag besuchen wir verschiedene Kibbuzim in der Gegend und erfahren viel Wissenswertes über die spezielle israelische Siedlungsform. Wir haben außerdem Gelegenheit, Wein und andere kulinarische Erzeugnisse der Kibbuzim zu verkosten.

3. Tag, 28.03./05.09.20 Wüste Negev – Ein Avdat – Ramon Krater
Wir setzen unsere Reise fort in die Wüste Negev, die sich im Süden bis an die ägyptische Grenze entlang der Sinai-Halbinsel zieht und 60 % der Fläche Israels bedeckt. In Sede Boker sehen wir das Grab von David Ben Gurion, dem Gründungsvater des Staates Israel, der hier seinen Lebensabend verbrachte. Die Ruinen der nabatäischen Stadt Avdat, einst die größte Stadt in antiker Zeit im Negev, liegen auf einem Hügel mit Blick auf den Avdat Nationalpark. Nach wie vor beeindrucken die Reste der antiken Stadt den Besucher. Die Geschichte von Avdat beginnt im 4. Jh. v. Chr., als nabatäische Händler bei ihrem Weg entlang der Gewürz-Route hier Rast machen und sich daraus ein Handelsstützpunkt an der sogenannten Weihrauchstrasse entwickelte. Im Anschluss besuchen wir den spektakulären Ramon Krater, der auf 220 Millionen Jahre geschätzt wird und sich auf ca. 40 km Länge ausdehnt. Das gesamte Gebiet ist als Naturreservat ausgewiesen. In der Kleinstadt Mitzpe Ramon am Rande des Kraters befindet sich ein Besucherzentrum, in dem umfangreiche Informationen gegeben werden: von Geographie über Geologie, Flora, Fauna bis zur Geschichte der Region von der Urgeschichte bis zur Neuzeit. Heute übernachten wir in einem Kibbuz im Negev.

4. Tag, 29.03./06.09.20 Beer Sheva – Lakia Women Center – Netiv Haasara
Am Vormittag besuchen wir Beer Sheva, die Hauptstadt des Negev. In der modernen Universitätsstadt sieht man noch Beduinen, die ihre Kamele auf den Markt führen und gleichzeitig hat sich die Stadt mit ca. 200.000 Einwohnern in den vergangenen Jahren zum Zentrum für Cybersecurity entwickelt. Es gibt gut 120 Start-ups in der Stadt. Internationale Tech-Konzerne wie Oracle, PayPal oder Dell haben mitten in der Negev-Wüste eine Dependance, auch die Deutsche Telekom unterhält ein Innovationslabor.
In den 1980er Jahren hat sich eine Gruppe von jungen Beduinenfrauen aus Lakia im Norden des Negev zusammengeschlossen, um anderen Frauen lesen und schreiben beizubringen und Sommercamps für Kinder zu organisieren. Daraus entwickelte sich das Desert Embroidery Project, das heute vielen Frauen eine Anstellung und Einkommen sichert und die traditionelle Stickerei-Kunst weiter am Leben hält. Wir unterstützen dieses Projekt und werden im Besucherzentrum in einem handgewebten Beduinenzelt viel über das heutige Leben der Beduinen erfahren.
Der Moshav (genossenschaftlich organisierte Siedlung) Netiv Haasara liegt direkt an der Grenze zum Gaza-Streifen. Das dort angesiedelte “Path to Peace“ Projekt ist ein riesiges farbenfrohes Mosaik, das von Tausenden Besuchern auf der grauen Grenzmauer als Ausdruck von Hoffnung auf Frieden durch das Setzen von vielen bunten Mosaiksteinchen geschaffen wird. Zur Übernachtung geht es am Abend in den Raum Ramallah im Westjordanland.

5. Tag, 30.03./07.09.20 Ramallah – Hebron - Jerusalem
In Ramallah, der inoffiziellen Hauptstadt des Westjordanlands hat die palästinensische Autonomiebehörde ihren Sitz, hier trifft die politische und wirtschaftliche Elite der Palästinenser ihre Entscheidungen. In der modernen Stadt, die heute eine kreative Kunstszene besitzt, besuchen wir das Hauptquartier und zugleich letzte Ruhestätte des Palästinenserführers Yasser Arafat.
Seit frühester Zeit war Hebron eine geschichtsträchtige, traditionsreiche Stadt und ein umstrittener Ort gleichermaßen. Religion und Glaube, kulturelles Erbe und Geschichte sind hier untrennbar verbunden mit Konflikten. In der historischen Altstadt besuchen wir die prachtvolle Abraham-Moschee, eine Moschee und Pilgerstätte, in der sich die Ruhestätten von Abraham, Isaak, Jakob und ihrer Ehefrauen Sara, Rebekka und Lea befinden. Der Ort ist sowohl Juden als auch Christen und Muslimen heilig und die am meisten umkämpfte Stätte im besetzten Gebiet.
Am Nachmittag statten wir einem palästinensischen Flüchtlingslager oder einer Familie einen Besuch ab und treffen uns zu Gesprächen mit Friedensorganisationen und /oder einem Vertreter der Friedrich-Ebert-Stiftung Palästina. Weiter geht dann unsere Reise nach Jerusalem für die nächsten beiden Übernachtungen.

6. Tag, 31.03./08.09.20 Jerusalem Altstadt – Ein Karem
Acht prächtige Tore führen in die nur knapp 1 qkm große Altstadt, die sich historisch in die vier religiös und ethnisch unterschiedlichen Viertel aufteilt: Das jüdische und das moslemische Viertel grenzen direkt an den Tempelberg, das armenische und das christliche Viertel schließen sich westlich zur umgebenden Stadtmauer an. Das muslimische Viertel bildet heute den größten und am dichtesten bevölkerten Teil. Bis zur Vertreibung durch die Kreuzfahrer war es von Juden bewohnt. Hier befindet sich auch der größte Teil der Via Dolorosa, des Leidensweges Christi, der vom Löwentor bis zur Grabeskirche im christlichen Viertel führt. Erst nach 1967 wurde das jüdische Viertel mit großer internationaler Unterstützung wieder aufgebaut und der Zugang zur Klagemauer freigelegt. An der Stelle des ehemaligen Tempels erheben sich oben auf dem Tempelberg heute der Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee, die Jerusalem zur drittheiligsten Stadt des Islam machen.
Am Nachmittag fahren wir nach Ein Karem. Das bezaubernde Dorf am westlichen Hang von Jerusalem gelegen hat noch immer eine besondere Wichtigkeit für christliche Pilger als Geburtsstädte Johannes‘ des Täufers. Mit seinen Kirchen und Klöstern, romantischen Cafés und Gaststätten in den grünen Hügeln ist es ein beliebtes Ausflugsziel.

7. Tag, 01.04./09.09.20 Shilo – Samaritergemeinde - Herzliya
Wir fahren erneut in die West Bank und erreichen Shilo, ein im Alten Testament erwähnter Ort, der in den ersten Jahrzehnten nach der Landnahme, lange Zeit vor Jerusalem, Hauptstadt und religiöses Zentrum der Israeliten war. Dort stand das erste zentrale Heiligtum der israelitischen Stämme, die Stiftshütte mit der Bundeslade. Ihr bedeutendster Hüter war der Prophet Samuel. Nach dem Besuch der interessanten Ausgrabungen fahren wir zum Berg Garizim im Bezirk Nablus und besuchen das Dorf und Museum der dort noch heute lebenden Samaritergemeinde.
Wir haben dann die Gelegenheit, eine jüdische Siedlung in der Westbank kennenzulernen, bevor wir unser Hotel in Herzliya am Rande Tel Avis für die letzten beiden Übernachtungen erreichen.

8. Tag, 02.04./10.09.20 Tel Aviv - Jaffa
Heute lernen wir zunächst Tel Aviv, die moderne und lebensfrohe Metropole am Mittelmeer, kennen. Die sogenannte Weiße Stadt mit mehr als 4.000 Gebäuden, die in den 1930er Jahren von deutschen Architekten überwiegend im Bauhaus-Stil erbaut wurden, die Promenade entlang der herrlichen Stände, die zahlreichen Straßencafés, attraktive Geschäfte, Märkte und namhafte Museen machen den Charme Tel Avivs aus. Wir besuchen außerdem das Diaspora Museum (kürz- lich umbenannt in Das Museum des jüdischen Volkes Beit Hatfutsot), das Wissen über die jüdische Bevölkerung weltweit udie Geschichte sowie über Zeitgenössisches vermittelt. Die Ursprünge jüdischer Gemeinschaften und die kollektive jüdische Identität und Erfahrungen werden ausgestellt und erklärt. Unser nächstes Ziel ist das Jitzchak Rabin Center, das ursprünglich eine Bibliothek und ein Forschungszentrum zur Erinnerung an den ermordeten israelischen Ministerpräsidenten beherbergte. Im Januar 2010 wurde dort das Israelische Museum eröffnet, das sich der Geschichte der Gesellschaft, der Demokratie und dem Leben von Rabin widmet. Später folgen wir dem Strand nach Süden und gelangen nach Jafó, den Ursprung Tel Avivs. Wir verbringen Zeit in den malerischen Altstadtgassen von Jaffa (Yafo), dessen Hafen zu einem der ältesten am Mittelmeer zählt.
Wenn es die Zeit zulässt, treffen wir uns zum Abschluss dieser spannenden Reise zu interessanten Gesprächen mit Vertretern der Friedrich-Ebert-Stiftung in Herzliya.

9. Tag, 03.04./11.09.20 Tel Aviv - Rückflug nach Deutschland
Heute erfolgt der Transfer zum Flughafen Tel Aviv und wir fliegen nach Frankfurt und Berlin zurück.

Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten.

Inkludierte Leistungen
  • Linienflug mit EL AL von Frankfurt oder Berlin-Schönefeld nach Tel Aviv und zurück in der Economy Class
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • Transfers und Rundreise gemäß Reiseverlauf im klimatisierten Reisebus
  • Übernachtungen / Halbpension in guten Mittelklassehotels und Kibbuzim (Landeskategorie),Zimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • 2 Übernachtungen in Neve Shalom (Hotel Matei Yehuda oder gleichwertig)
  • 1 Übernachtung im Kibbuz im Negev
  • 1 Übernachtung bei Ramallah
  • 2 Übernachtungen in Jerusalem (Hotel Ramat Rachel oder gleichwertig)
  • 2 Übernachtungen in Herzliya (Hotel Sharon oder gleichwertig)
  • Eintrittsgelder und Besichtigungen wie im Reiseverlauf beschrieben
  • örtliche, deutschsprachige Reiseleitung
  • SPD-Reisebegleitung ab 20 Teilnehmern
Exkludierte Leistungen
  • Getränke, weitere Mahlzeiten
  • alle persönlichen Ausgaben
  • Trinkgelder (ca. 5 € p.P. / Tag)
  • Reiseversicherungen (Wir empfehlen den Anschluß eines Rundum-Schutzes)
  • Zusätzliche Luftverkehrssteuer ab Nov. 2019: 10 € p.P. (gilt nur für September-Termin)
weitere Hinweise

Allgemeine Hinweise
  • Mindestteilnehmerzahl: 20 PersonenWird die Mindestteilnehmerzahl bis 4 Wochen vor Reisebeginn nicht erreicht, behalten wir uns vor, die Durchführung der Reise gemäß Punkt 6 AGB abzusagen. Die geleistete Zahlung erstatten wir dann umgehend.
  • Änderungen in der Reihenfolge der Ausflüge aufgrund organisatorischer Gründe vorbehalten.
  • Die über uns gebuchten Ausflüge und Besichtigungen unter der Leitung von lokalen Gästeführern erfolgen in deutscher Sprache.
  • Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität bedingt geeignet. Bitte lassen Sie sich ggfs. vor Ihrer Buchungsentscheidung individuell von uns beraten.
  • Der erste und der letzte Reisetag dienen vornehmlich der Hin- und Rückreise.
  • Ab Berlin-Schönefeld erfolgt der Abflug voraussichtlich am späten Vormittag, ab Frankfurt am Abend im März und am Vormittag im Mai. Die Rückflüge ab Tel Aviv starten jeweils voraussichtlich am Nachmittag (Änderungen vorbehalten).Die genauen Flugzeiten gehen Ihnen rechtzeitig mit den Reiseunterlagen ca. 2 Wochen vor Reisebeginn zu.
  • Nach Erhalt unserer Buchungsbestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises zu leisten. Der Restbetrag ist bis zu 21 Tage vor Reisebeginn fällig.
  • Im Fall von (nachweislichen) Preissteigerungen der beteiligten Verkehrsträger für erhöhte Treibstoffkosten oder Erhöhung behördlicher Steuern und Gebühren behalten wir uns eine Preisänderung gemäß Punkt 4.2 unserer AGB/Reisebedingungen vor.
  • Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn gegen Zahlung einer Entschädigungspauschale gemäß unserer AGB Punk 5 vom Reisevertrag zurücktreten.
  • Zur persönlichen Absicherung empfehlen wir dringend den Abschluss von Reiseversicherungen zur Deckung der Kosten für einen erforderlichen Reiserücktritt sowie für eine Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod.
  • Es gelten die AGB/Reisebedingungen in der Fassung vom 01.07.2018.
  • Einreisebestimmungen:
    Deutsche Staatsbürger, die nach dem 01.01.1928 geboren sind, benötigen einen Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist. Deutsche Staatsangehörige, die vor dem 01.01.1928 geboren sind, benötigen zur Einreise ein Visum, das rechtzeitig vor der Reise bei der israelischen Botschaft in Berlin zu beantragen ist. Wir sind gerne bei der Visa-Beantragung behilflich.Sollten sich im Reisepass Visa von anderen arabischen Staaten als Ägypten oder Jordanien befinden, so ist bei der Einreise mit einer gründlichen Befragung durch die israelischen Sicherheitskräfte zu rechnen. Für Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit können abweichende Einreisebestimmungen gelten. Auskünfte erteilt die jeweils zuständige Botschaft.
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts:
    SPD ReiseService - Eine Marke der FFR GmbH
Datum
Dauer
pro Person ab
26.03.2020 , 8 Nächte
26.03.2020
8 Nächte
€ 1.878,-
03.09.2020 , 8 Nächte
03.09.2020
8 Nächte
€ 1.848,-