• © Pixabay
  • © Pixabay
  • © Pixabay
  • © Pixabay
Deutschland

Mit "LINKS" bergauf! - Der Harz

Wandern im Harz
  • 7 Übernachtungen mit Halbpenion im 4-Sterne-Berghotel Maritim in Braunlage
  • Wander- und Ausflugsprogramm individuell
  • Ausflug nach Goslar und Braunlage mit Stadtführungen













































Mit „LINKS“ bergauf! Diese Aktivreise soll alle ansprechen, die Spaß am Wandern in der Gruppe haben, sich fit fühlen und bleiben wollen! Und keine Angst, es geht hier nicht um hochalpines Bergwandern oder gar klettern, sondern darum, dass jeder nach seinen Möglichkeiten Spaß an Bewegung und Naturnähe hat.
Nachdem wir 2019 zum erstem Mal gemeinsam unterwegs waren und mit gut 30 Teilnehmern die Chiemgauer Alpen kennengelernt haben, ist nun der Harz unser Ziel. Hier haben wir für uns den staatlich anerkannten Luftkurort Braunlage als Standort ausgewählt, liegt er doch perfekt umrahmt vom Nationalpark Harz. Der Harz gehört außerdem zu den besterschlossensten Wanderregionen in ganz Europa. Es gibt hier fantastische Wanderwege, die vorbildlich ausgeschildert sind und uns mitten hinein in den herrlichen Nationalpark führen. Am Rande des Harzes finden sich zudem einige kleinere Städte mit historischen Fachwerkhäusern wie Goslar, Bad Harzburg oder Wernigerode. Im Innern jedoch gibt es kaum noch größere Ansiedlungen, sondern nur noch Wald soweit das Auge reicht!
Freuen wir uns also wieder auf ein paar unbeschwerte Tage unter Gleichgesinnten, inmitten einer einmaligen Natur, die das Wanderherz eines jeden sicher höher schlagen lässt.
Reiseverlauf
Auf ein Wort – das Konzept dieser Reise:
Die Idee bzw. das Konzept dieser Reise soll sich von den üblichen Pauschalaufenthalten dahingehend unterscheiden, dass wir nicht unbedingt tagesgenaue Abläufe vorgeben wollen, sondern dass der Erholungsurlaub im Vordergrund steht!
Wanderungen und Ausflüge: Selbstverständlich wird es jeden Tag eine(n) von uns geführte(n) und begleitete(n) Wanderung bzw. Ausflug geben, aber irgendwie kommt es ja auch immer ein bisschen auf das Wetter und die jeweilige Tagesform jedes einzelnen an. Und natürlich steht es jedem Teilnehmer frei, auch mal einen Tag Pause einzulegen oder einzelne Tage für individuelle Streifzüge zu nutzen, bietet doch der Harz neben seinen Wanderwegen auch reichlich andere Besichtigungspunkte an. Erwähnt seien hier unter anderem das Bergbaumuseum Lautenthal (absolut TOP!!!), die Iberger Tropfsteinhöhle, die Rappodetalsperre (mit der Rekord-Seilbrücke TITAN) oder die Burg Falkenstein. Somit werden wir hier nur die einzelnen Wander- und Ausflugsziele, die uns besonders am Herzen liegen vorstellen, dann aber mitunter tagesaktuell entscheiden, welches dieser Ziele heute als das passendste erscheint.
Lediglich an einem Tag (Donnerstag der 23.09.) werden wir eine genaue Vorgabe machen, da wir für diesen Tag Besuche der historischen Altstädte von Goslar und Wernigerode vorgesehen haben und hier auch Stadtführungen anbieten wollen. Dazu sind dann selbstverständlich entsprechende Reservierungen für die Führungen vorab nötig.


Sonntag, 20.09.20 Individuelle Anreise (Abendessen im Hotel)
Individuelle Anreise zu unserem Standorthotel Maritim Berghotel in Braunlage. Ab 18.00 Uhr treffen wir uns dann zu einem Begrüßungsgetränk und ein paar kurzen Worten zum Ablauf unseres Aufenthaltes. Anschließend geht es dann zum gemeinsamen Abendessen.
Hinweis: Wer nicht mit dem eigenen PKW anreisen kann, dem empfehlen wir die Bahnfahrt bis nach Bad Harzburg. Von dort bieten wir für einen kleinen Aufpreis (€ 15,-) um 16.30 Uhr einen Transfer nach Braunlage an.

Montag, 21.09. bis Samstag, 26.09.20 geplante Touren
Wie schon angedeutet, hier also die Auswahl unserer geplanten Wanderungen und Ausflüge, die wir letztendlich aber immer tagesaktuell auswählen werden. Selbstverständlich wird dies aber immer am Vortag bekanntgegeben, damit sich jeder entsprechend darauf einstellen kann:

Blick ins romantische Odertal (voraussichtlich Montag, 21.09.)
Nach einem ausgiebigen Frühstück bietet diese mittelschwere Tour mit ihren besonderen landschaftlichen Reizen, den perfekten Einstieg in unsere Wanderwoche. Höhepunkt der Tour sind ohne Frage die Hahnenkleeklippen im Nationalpark Harz. Diese Aussichtsfelsen 200m über dem imposanten Odertal bieten einen prachtvollen Blick ins Tal sowie auf den gegenüberliegenden Rehberg und dem im Hang verlaufenden Rehberger Graben. Auch die Bergwiesen von Sankt Andreasberg sind von hier aus zu sehen. Zur Einkehr bietet sich die Waldgaststätte Rinderstall an, um sich für den Aufstieg beim Rückweg nach Braunlage zu stärken. Durch das malerische Untere Drecktal führt uns die Tour zudem vorbei am Silberteich zurück zum Startpunkt der Wanderung und zu unserem Hotel.
ca. 15 km / Dauer: ca. 4,5 Stunden / Schwierigkeit: mittel / Technik: leicht / Höhenmeter: 466 / Erlebniswert und Landschaft: 5 von 6 Sternen
Wen die Dauer und Länge abschreckt, oder um sich den steilen Rückweg nach Braunlage zu erleichtern, verlässt den Rundweg und geht nach der Waldgaststätte Rinderstall (natürlich nach der Einkehr) in Richtung Oderhaus. Dort nimmt man ab der Haltestelle Oderhaus die Buslinie 820 in Richtung Braunlage. Auf diese Weise verringert sich die Laufstrecke auf 11,4 Kilometer und die Tour ist auch mit Kindern ab 10 Jahren in 3 bis 4 Stunden zu erwandern.
Wem das aber noch nicht reicht, der kann am Silberteich noch auf den ca. 4 km langen Naturmythenpfad (Rundweg) einschwenken. Zehn Mitmachstationen laden dabei ein, den mythischen Spuren der Beziehung zwischen Mensch und Natur zu folgen. Der Weg verläuft nahezu auf ebener Strecke und dauert ca. eine Stunde zusätzlich.

Wurmberg Gipfeltour (voraussichtlich Dienstag, 22.09.)
Sprudelnder Bergbach, dichte Wälder, anspruchsvolle Aufstiege, historische Einblicke und tolle Ausblicke – das ist das Erlebnis Wurmberg. Erleben wir also bei diesem Tagesausflug die Harzer Natur hautnah und intensiv - Bergwandern in all seinen Facetten. Der Weg auf den zweithöchsten Berg des Mittelgebirges Harz und der höchste Berg Niedersachsens führt uns direkt vom Hotel und vorbei an der Talstation der Wurmbergseilbahn zunächst entlang des Flusses Warmen Bode. Wir sehen den Unteren und Oberen Bodewasserfall und durchqueren Teile des Nationalparks Harz, bevor wir nach passieren des Brockenstein und des Speichersee den Wurmberggipfel erreichen. Von hier aus haben wir bei guter Sicht einen besonders schönen Ausblick auf den Brocken und die Umgebung. Zurück geht es dann über den Sattel zwischen Wurmberg und Großem Winterberg, wo wir auch ein Stück auf dem Harzer Grenzweg, der entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze verläuft, zurück nach Braunlage wandern. Für eine Einkehr bieten sich die Wurmberg Alm, die Waldgaststätte Rodelhaus oder die Hexenritt Alm an.
ca. 12,5 km / Dauer: ca. 4 Stunden / Schwierigkeit: mittel / Technik: mittel / Höhenmeter: 496 / Erlebniswert und Landschaft: 5 von 6 Sternen.
Wen die Dauer und Länge abschreckt, kann auch den entspannten Aufstieg mit der Wurmbergseilbahn (kostenpflichtig) wählen. Der Abstieg wie oben beschrieben über die Hexenritt Alm beträgt 5,2 km. Will man entlang der Bode zurückgehen, ist der Rückweg etwa 7,5 km lang.

Oberharzer Klippenweg (voraussichtlich Mittwoch, 23.09.)
Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es zunächst eine kurze Strecke mit dem Bus in den Nachbarort Schierke. Von hier führt uns die heutige Wanderung durch die abwechslungsreiche Klippenlandschaft östlich des Brockens. Dabei wandern wir vorbei am Trudenstein, den Hohnekamm mit Bären-, Leisten- und Grenzklippe sowie dem Ahrensklint und der Feuersteinklippe. Wälder, Hochmoore, kleine und große Granitblöcke säumen dabei immer wieder unseren Weg. Durch den zu überwindenden Höhenunterschied von 380 m auf 11,5 km Länge ist die Tour durchaus anspruchsvoll. Die Anstrengung wird aber reichlich belohnt: mit der beeindruckenden Naturlandschaft des Nationalparks Harz und tollen Ausblicken auf große Teile des Ost- und Südharzes bei schönem Wetter. Zwischendurch gibt es die Möglichkeiten, bei der erwähnten Leistenklippe und dem Trudenstein kurze Abstecher zu unternehmen und dies zu erklimmen, bieten sich doch von dort besonders beeindruckende Aussichten. Kleines Manko bei diesem Ausflug sind leider die fehlenden Einkehrmöglichkeiten. Aber mit etwas Proviant sollte sich an einem der vielen schönen Rastplätze dennoch eine nette Brotzeit einlegen lassen. Ansonsten laden aber auch in Schierke und nach dem Ende unserer Wanderung verschiedene Restaurants und gemütliche Cafés zu einer Einkehr ein. Eine Abkürzung der Wanderung ist heute leider auch nicht möglich.
Länge: ca. 11,5 km / Dauer: ca. 5,5 Stunden / Schwierigkeit: mittel / Technik: mittel / Höhenmeter: 379 / Erlebniswert und Landschaft: 6 von 6 Sternen.

Goslar und Wernigerode (Donnerstag, 24.09.)
Nachdem wir nun drei Tage so wanderfreudig gewesen sind, gönnen wir uns heute mal einen Tag Pause, besser gesagt steht heute etwas Kultur auf dem Programm. Unser Interesse gilt dabei den beiden städtebaulichen Perlen Goslar und Wernigerode, denen wir unbedingt einen Besuch abstatten wollen. Mit dem Bus fahren wir zunächst in die Kaiserstadt Goslar mit ihrer über 1.000-jährigen Geschichte. Das Auffinden der ersten Silberadern hat wohl die sächsischen und salischen Kaiser veranlasst, an dieser Stelle ihre größte und sicherste Pfalzanlage zu bauen. Gleichzeitig entstand hier ein Zentrum des christlichen Glaubens. Man nannte die Stadt auch das "Nordische Rom", denn 47 Kirchen und Kapellen bestimmten mit ihren zahlreichen Türmen die einzigartige Silhouette der Stadt. Bei einem geführten Stadtrundgang wollen wir uns entsprechend informieren lassen, bevor dann jeder etwas Freizeit hat, um noch auf eigene Faust die Stadt zu durchstreifen oder bei einem Mittagessen etwas zu stärken. Anschließend fahren wir dann nach Wernigerode, in die "bunte Stadt am Harz". Sie liegt am Nordrand des Harzes und hat ebenfalls ihre besonderen Reize: In einzigartiger Faszination und Vielfalt wetteifern prachtvolle Fachwerkhäuser um die Gunst der Besucher, das Älteste von ihnen schon seit dem Jahr 1400. Auch hier unternehmen wir einen geführten Stadtrundgang, wollen wir doch der Klintgasse, dem Lustgarten mit Orangerie, dem Rathaus, der Stadtmauer und dem Wohltäterbrunnen einen Besuch abstatten. Natürlich bleibt auch hier dann wieder etwas Zeit für individuelle Streifzüge, bevor wir mit dem Bus zurück nach Braunlage fahren.

Brockenbesteigung von Schierke aus (voraussichtlich Freitag, 25.09.)
Nach einem etwas entspannteren Tag gestern, ist dann für heute die Königsetappe unseres Wanderaufenthaltes geplant. Insgesamt gibt es sechs Wanderungen, die einen auf den Brocken bringen, wobei wir uns für den Eckerlochstieg entschieden haben, der zwar als (für den Harz) steilster Weg gilt, dafür jedoch auch einer der schönsten und beliebtesten Wanderwege ist. Ausgangspunkt ist dabei wieder Schierke, dass wir nach einer kurzen Busfahrt erreichen. Auf den ca. 6,5 km bis zum Brockengipfel werden wir dann einen Höhenunterschied von 530 m überwinden. Der Weg verläuft teilweise im Tal des Schwarzen Schluftwassers. Dieses etwa 3 km lange Flüsschen bildet sich am Südhang des Brockens im Quellmoor und mündet in die Kalte Bode. „Schluft“ bedeutet Schlucht und weist auf den Schlucht-Charakter hin, den das Eckerloch hat. Wurzeln und Steine sowie die reichhaltige Vegetation ringsum erfreuen immer wieder das Auge, aber auch tolle Ausblicke über die Wälder des Harzes belohnen hier den Wanderer. Auch treffen wir immer wieder auf die Gleise der Brockenbahn, die wir mehrfach überqueren werden. Und dann ist es geschafft! Oben angekommen bietet sich bei schönem Wetter ein herrlicher Blick in alle Himmelsrichtungen. Mit einer Höhe von 1.141 m ist der Brocken nicht nur der höchste Berg des Harzes, sondern auch höchster in Norddeutschland. Und sollten wir einen der Tage, an denen der Brockengipfel im Nebel liegt, erwischen, ist der Besuch trotzdem nicht umsonst. Auf dem Gipfel angekommen findet man Einkehrmöglichkeiten, das Brockenhaus mit einer umfangreichen Ausstellung zu Geschichte und Natur des Berges, das Brockenhotel, eine Wetterstation sowie eine Sendestation mit 123 m hohen Sendemasten. Entlang der Brockenstraße kehren wir dann nachher wieder nach Schierke zurück.
Länge: ca. 13,6 km / Dauer: ca. 5 Stunden / Schwierigkeit: mittel / Technik: mittel / Höhenmeter: 543 / Erlebniswert und Landschaft: 5 von 6 Sternen.
Wen die Dauer und Länge abschreckt, der kann natürlich auch anschließend mit der Brockenbahn (kostenpflichtig) nach Schierke zurückfahren.
Für den stein- und wurzelreichen, teilweise auch mit Stegen ausgebauten Weg empfehlen wir heute unbedingt festes Schuhwerk. Auch sollten die auf dem Brocken herrschenden, manchmal extremen Wetterbedingungen bedacht und entsprechende Kleidung mitgeführt werden. Das Klima entspricht einer alpinen Lage in 1.600 bis 2.200 m Höhe bzw. dem Klima Islands. An rund 176 Tagen findet man auf dem Brocken eine Schneedecke und immerhin an noch 85 Tagen im Jahr liegen die Temperaturen auf dem Berg unter 0°C.

Entspannt auf ruhigen Pfaden (voraussichtlich Samstag, 26.09.)
Wer den letzten Tag nicht zum Ausruhen und Entspannen nutzen möchte, sondern noch wanderwillig ist, der sei gerne zu dieser kleinen Wanderung eingeladen. Diese eher ruhige Tour führt uns dabei durch und um Braunlage und wir erhalten dabei Einblicke in die Geschichte Braunlages. Es ist also einfach ein längerer Spaziergang auf ruhigen Wegen durch die Natur und Teile der Stadt. Wir gehen dabei einen Teilabschnitt der Brockenumgehung des Harzer Hexenstieges, bis uns der Weg entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze durch für Braunlage typische Fichtenwälder führt. Wir genießen dabei den Blick ins malerische Bremketal und gönnen uns vielleicht eine Pause im Café Silberfuchsfarm. Auf dem Rückweg blicken wir noch einmal ins schöne Bodetal, bevor wir den Kurpark erreichen. Ob man hier noch eine Runde um den Parkteich geht, oder Rast im Café im Kurgastzentrum macht, das sei jedem selbst überlassen.
Länge: ca. 8,5 km / Dauer: ca. 2,5 Stunden / Schwierigkeit: leicht / Technik: leicht / Höhenmeter: 158 / Erlebniswert und Landschaft: 4 von 6 Sternen.

Hier möchten wir nur darauf hinweisen, dass wir für das Abendessen am heutigen Tag mit einem Schlemmerbuffet seitens des Hotels verwöhnt werden. Es empfiehlt sich also, noch etwas „Platz“ zu lassen, damit man dies beim Abendessen auch genießen kann.

Sonntag, 27.09.20 Heimreise
Nach dem Frühstück erfolgt die individuelle Abreise. Hinweis: Wer nicht mit dem eigenen PKW angereist ist, dem empfehlen wir wieder die Bahnfahrt ab Bad Harzburg. Von Braunlage bieten wir für einen kleinen Aufpreis (€ 15,-) um 09.00 Uhr wieder einen Transfer zum Bahnhof Bad Harzburg an.
Unterkunft:
4-Sterne Maritim Berghotel, Braunlage

Schon bei der Anreise erleben wir die Idylle des Harzes. Mitten im Luftkurort Braunlage begrüßt man uns im Maritim Berghotel und heißt uns herzlich willkommen in der grünen Gebirgswelt und in ruhiger Lage direkt am Fuße des Wurmberges.
Zahlreiche Wanderwege in unmittelbarer Nähe zum Hotel und der anliegende Nationalpark Harz laden zu einer Erkundung ein. Darüber hinaus lohnt sich auch ein Trip in die umliegenden Städte. Zu nennen sind hier vor allem Wernigerode und Goslar.
Abwechslungsreich ist auch das Angebot rund um das Hotel, stehen uns doch unter anderem zwei Tennisplätze, ein Volleyballfeld, ein Fahrradverleih und eine SwinGolf-Anlage zur Verfügung. Aber auch für Entspannung ist gesorgt, verfügt das Hotel doch über ein großes Hallenbad mit Sauna oder unserem Schwimmbad im Außenbereich. Bei verschiedenen Massagen und Anwendungen kann man sich auch gerne vom Wellness-Team des Hauses verwöhnen lassen, hat doch das "maritim spa & beauty care" täglich geöffnet. Es ist lediglich zu bedenken, dass manche Leistungen kostenpflichtig sind.
Die 309 Zimmer mit großem Balkon oder Terrasse laden mitten im Grünen zum Verweilen ein. Die Ausstattung mit kostenfreiem Internet via Kabel und WLAN, einem Telefon mit Anrufbeantworter und vielem mehr bietet uns dabei viel Komfort. Gebucht sind für uns dabei Zimmer der Kategorie „Classic“. Die 28 qm großen Zimmer mit herrlichem Balkon oder Terrasse befindet sich im Erdgeschoss bis zur 3. Etage sowie in der 4. und 5. Etage auf der Nordseite des Hotels. Die Zimmer im Maritim Hotel Braunlage sind mit traditionellen und hellen Möbeln und das Bad mit einer Badewanne ausgestattet. Ein kostenfreier Internetzugang, ein Mini-Kühlschrank, Telefon, Föhn und Flachbild-TV gehören selbstverständlich ebenfalls zur Einrichtung.
Das reichhaltige Maritim Frühstücksbuffet nehmen wir am Morgen im gemütlichen Restaurant Pfaffenstieg ein. Hier erwarten uns am Abend dann auch jweils ein 3-Gang-Menü.
Inkludierte Leistungen
  • 7 Übernachtungen im Bergotel Maritim Braunlage inkl. Halbpension bestehend aus Frühstück und Abendessen
  • Abendessen am 26.09. als Schlemmer-Buffet
  • geführtes Wanderprogramm (inkl. aller nötigen Bustransfers)
  • Ausflug per Bus nach Goslar & Wernigerode ink. Stadtführungen
  • Reise-Literatur „Harz“
  • SPD-Reiseleitung
Exkludierte Leistungen
  • Alle persönlichen Ausgaben wie zusätzliche Mahlzeiten, Getränke, Benzin, Trinkgelder usw.
  • Reiseversicherung
  • individuelle An- und Abreise
  • Kurtaxe (vor Ort im Hotel zu entrichten, € 2,80 pro Person und Tag)
Weitere Informationen
  • Wir möchten an dieser Stelle nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Teilnahme an allen hier aufgeführten Wanderungen selbstverständlich für alle Gäste freiwillig ist. Wer an einem bestimmten Tag etwas Anderes unternehmen möchte, oder nach „leichteren“ oder „anspruchsvolleren“ Alternative sucht, den beraten wir gerne vor Ort.
  • Unbedingt empfehlen wir die Mitnahme von festem und bequemem Schuhwerk, das für längere Wanderungen auf teils unbefestigten Wegen ausreichend geeignet ist. Auch empfiehlt sich die Mitnahme von Wanderstöcken und dem Wetter angemessener Kleidung!
  • Grundsätzlich ist jeder Teilnehmer selbst dafür verantwortlich, dass er auf den Wanderungen für die Mitnahme von ausreichend Flüssigkeit oder Nahrungsmitteln sorgt, auch wenn wir entsprechende „Einkehrmöglichkeiten“ aufgezeigt haben. Es kann nie garantiert werden, dass diese nicht auch mal auf Grund besonderer Umstände geschlossen haben.
  • Eventuelle Routenänderungen, auch während der Wanderungen, aufgrund der Wetterlage oder anderen wichtigen Gründen werden mit der Gruppe abgesprochen. Diese Abweichungen der ausgeschriebenen Wanderungen sind kein Mangel und berechtigen nicht zu Ersatzansprüchen.
  • Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte lassen Sie sich ggf. vor Ihrer Buchungsentscheidung individuell von uns beraten.
  • Nach Erhalt unserer Buchungsbestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises zu leisten. Der Restbetrag ist bis zu 21 Tage vor Reisebeginn fällig.
  • Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen / max. 60 Personen
  • Wird die Mindestteilnehmerzahl bis 4 Wochen vor Reisebeginn nicht erreicht, behalten wir uns vor, die Durchführung der Reise gemäß Punkt 6 AGB abzusagen. Die geleistete Zahlung erstatten wir dann umgehend.
  • Änderungen in der Reihenfolge der Ausflüge aufgrund organisatorischer Gründe vorbehalten.
  • Die über uns gebuchten Ausflüge und Besichtigungen unter der Leitung von lokalen Gästeführern erfolgen in deutscher Sprache.
  • Der erste und der letzte Reisetag dienen vornehmlich der Hin- und Rückreise.
  • Die detaillierten Ablaufzeiten gehen Ihnen rechtzeitig mit den Reiseunterlagen ca. 2 Wochen vor Reisebeginn zu.
  • Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn gegen Zahlung einer Entschädigungspauschale gemäß unserer AGB Punk 5 vom Reisevertrag zurücktreten.
  • Zur persönlichen Absicherung empfehlen wir dringend den Abschluss von Reiseversicherungen zur Deckung der Kosten für einen erforderlichen Reiserücktritt sowie für eine Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod.
  • Es gelten die AGB/Reisebedingungen in der Fassung vom 01.07.2018.
Datum
Dauer
pro Person ab
20.09.2020 , 7 Nächte
20.09.2020
7 Nächte
€ 565,-