• Moskau_Abendpanorama©Mordolff_iStock Moskau_Abendpanorama©Mordolff_iStock
  • Moskau_Roter Platz©LaraBelova_iStock Moskau_Roter Platz©LaraBelova_iStock
  • Moskau_Lomonossov Universität©Sergey Borisov_stock.adobe.com Moskau_Lomonossov Universität©Sergey Borisov_stock.adobe.com
  • Moskau_Neujungfrauenkloster ©Sirer_iStock Moskau_Neujungfrauenkloster ©Sirer_iStock
  • Moskau_ Pokrovsky-Kirche©alexford_stock.adobe.com Moskau_ Pokrovsky-Kirche©alexford_stock.adobe.com
  • Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad©scaliger_iStock Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad©scaliger_iStock
  • Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad©Juliya8 _pixabay Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad©Juliya8 _pixabay
  • Kostroma_Museum of wooden architecture©Pavel Parmenov__stock.adobe.com Kostroma_Museum of wooden architecture©Pavel Parmenov__stock.adobe.com
  • Suzdal©Avetikov_pixabay Suzdal©Avetikov_pixabay
Osteuropa

Moskau & Der goldene Ring

Russland verstehen?
Moskau besuchen!
  • Stadtrundfahrt durch Moskau
  • Besichtigung von Kreml und Rotem Platz
  • Führung durch die Tretjakow-Galerie und WDNH
  • Stadtrundfahrt durch Jaroslawl
Nicht als offizielle SPD-Delegation, sondern einfach als neugierige, interessierte Bürgerinnen und Bürger reisen wir nach Moskau. Wir nehmen uns reichlich Zeit,die Stadt und die nähere Umgebung mit ihren herausragenden Sehenswürdigkeitenausführlich kennenzulernen, aber auch auf das politische Programm, auf erläuternde Gespräche mit unseren russischen Gesprächspartnern, werden wir nicht verzichten.



Erst kommt das Verstehen,
danach kommt auch die Verständigung.


30 Jahre nach der Beendigung des kalten Krieges scheinen wir vergessen zu haben, welche Grundsätze sozialdemokratischer Entspannungspolitik den Eisernen Vorhang heruntergerissen und den Fall der Mauer möglich gemacht haben – und eine deutsche Wiedervereinigung, die ohne Zustimmung aus Moskau gewiss undenkbar gewesen wäre.
„Wandel durch Annäherung“ lautete das Konzept von Willy Brandt und Egon Bahr.

Als im Jahre 2001 unter der Schirmherrschaft der Regierungschefs Gerhard Schröder und Wladimir Putin der „Petersburger Dialog“ der Zivilgesellschaften ins Leben gerufen wurde, galt dies dem ausdrücklichen Ziel, die Verständigung zwischen Deutschland und Russland zu fördern, die beiderseitige Zusammenarbeit in allen Bereichen der Gesellschaft zu vertiefen und Vorurteilen in der Wahrnehmung des jeweils anderen Landes entgegenzuwirken.

Im Dezember 2014 mahnen namhafte Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – und keineswegs nur gestandene Sozialdemokraten – wenn nicht zur alten zurückzukehren, dann doch eine neue Entspannungspolitik auf den Weg zu bringen:
„Wer nur Feindbilder aufbaut und mit einseitigen Schuldzuweisungen hantiert, verschärft die Spannungen in einer Zeit, in der die Signale auf Entspannung stehen müssten. Einbinden statt ausschließen muss das Leitmotiv deutscher Politiker sein.“

Es folgte der Appell an die Medien:
„ – ihrer Pflicht zur vorurteilsfreien Berichterstattung überzeugender nachzukommen als bisher. Leitartikler und Kommentatoren dämonisieren ganze Völker, ohne deren Geschichte ausreichend zu würdigen.“

Wer Russland verstehen möchte, muss sich keineswegs dafür schämen oder entschuldigen. Es führt allerdings zurzeit wohl kein Weg daran vorbei, sich selbst „vor Ort“ ein Bild zu machen, sich mit offenen Augen umzuschauen und in Gesprächen aufmerksam und geduldig zuzuhören, um mit eigenen Einschätzungen die Nachrichten, die uns erreichen, ein wenig differenzierter beurteilen zu können. Man wird auch dann nicht alles gutheißen können. Darauf kommt es gar nicht an. Wer sich aber glaubwürdig ernsthaft darum bemüht, Russland zu verstehen, kann auch auf Verständigung hoffen.

„Wir dürfen Russland nicht aus Europa hinausdrängen.“
„Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik für Europa. Das geht nur auf der Grundlage gleicher Sicherheit für alle und mit gleichberechtigten, gegenseitig geachteten Partnern.“


Machen wir den ersten Schritt.
Wenn wir versuchen wollen, Russland zu verstehen, führt kein Weg an Moskau vorbei.
Reiseverlauf
1. Tag: 18.06./02.07./20.08.21 Anreise
Mit der Aeroflot bieten wir Hinflüge von verschiedenen deutschen Flughäfen nach Moskau an.
Nach Erledigung der Einreiseformalitäten heißt uns unsere deutschsprachige örtliche Reiseleitung Willkommen. Während des Transfers zu unserem zentral gelegenen 4-Sterne Hotel Katerina City erhalten wir erste Eindrücke der 12 Millionen-Metropole.
Bei der Ankunft im Hotel werden wir traditionell mit einem Glas Wodka begrüßt. Mit einem Einführungsgespräch bereiten wir uns auf die folgenden Tage vor. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

2. Tag: 19.06./03.07./21.08.21 Stadtrundfahrt
Frühstück im Hotel. Wir beginnen unsere Erkundungen des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrums von Russland mit einer orientierenden Stadtrundfahrt, die uns mit den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten bekannt macht.
Wenn das Wetter nur ein wenig mitspielt, genießen wir vom Aussichtspunkt bei der Lomonossow Universität auf den Leninbergen einen herrlichen Panoramablick auf die gesamte Innenstadt.
Zu Füßen liegt das Neujungfrauenkloster. Das schönste der alten Moskauer Klöster war für 400 Jahre Zeuge historischer Ereignisse um Iwan den Schrecklichen, Boris Gudonow und Peter den Großen und vor allem auch verschiedener Zaren-Gattinnen, die hierher verbannt waren. Auf dem angrenzenden Ehrenfriedhof sind zahlreiche bedeutende Persönlichkeiten beigesetzt.
Mitten im Zentrum erreichen wir den Roten Platz, geschichtsträchtiges Symbol der Weltmacht, wo sich das Lenin-Mausoleum an der Kremlmauer und das prunkvolle Kaufhaus GUM, das Historische Museum und der leuchtend bunte Zwiebelbau der Basiliuskathedrale jeweils gegenüberstehen.
Der Moskauer Kreml ist nach wie vor das Herz Russlands und lohnt einen ausführlichen Besuch. Hier liegt nicht nur das Zentrum der politischen Macht, sondern mit den bedeutenden Kathedralen auch der Sitz der höchsten geistlichen Würdenträger. Seine umgebenden Mauern mit insgesamt 19 Türmen umschließen den ältesten Teil der Stadt. Als Nachfolger des hölzernen Kreml von 1156 und des steinernen Kreml von 1339 wurde er in seiner heutigen Form unter der Herrschaft Iwans III. begonnen, der nach dem Untergang des Byzantinischen Reiches 1453 Moskau zum "Dritten Rom" proklamierte und ausgestaltete. Der Zar rief russische und westliche Architekten zu sich, die am Ende des 15. Jh. seiner Hauptstadt das Gesicht einer Weltstadt geben sollten.
Während des Rundgangs durch das Kreml-Gelände besichtigen wir eine der auf dem zentralen Kathedralen Platz gelegenen prächtigen Kirchen, die mit wertvollen Ikonen und Fresken geschmückt sind.
Heute nehmen wir unser Mittagessen (inklusive) in der Stadt ein und kehren erst am Abend zum Hotel zurück.

3. Tag: 20.06./04.07./22.08.21 Tretjakow Galerie- WDNH - Moskau Metro
Nach dem Frühstück im Hotel setzen wir unsere Erkundungen fort. Während unseres Aufenthaltes in Moskau bietet sich ein Besuch der Tretjakow-Galerie an. Während die ebenfalls berühmte Pushkin-Galerie sich der westeuropäischen Kunst widmet, können wir in der Tretjakow-Galerie eine erstaunliche Sammlung von Gemälden russischer Meister bewundern. Kein Museum der Welt kann eine bessere Kollektion russischer Kunst aufbieten. Sie umfasst ca. 100.000 Werke aus neun Jahrhunderten.
Nach einem stärkenden Mittagessen in der Stadt (inklusive) setzen wir anschließend unsere Erkundungen, bei einem geführten Spaziergang über das ehemalige sowjetische Ausstellungsgelände WDNH, fort. Dieser Ort vereinigt Bauten, die die verschiedenen Sowjetrepubliken repräsentierten. Hier findet man fantastische Brunnen, die von alten Volksmärchen inspiriert wurden. Im Sommer ist das Gelände voll Blumen und Waldgrüne und im Winter steht hier eine der größten Eisbahnen der Welt.
Ein Ausflug am Abend in die berühmte Moskauer "Unterwelt" gehört immer noch zu den Höhepunkten eines Moskau-Besuchs: bis zu 80 Metern tief unter den Straßen der Stadt liegt das Liniennetz der Metro. Gewaltige Rolltreppen bringen uns hinunter zu den Stationen, die alle ihr eigenes „Gesicht“ haben, besonders die älteren sind sehr prunkvoll. Große Hallen, die Decken von Säulen getragen, die Wände mit Bildern geschmückt - das ist die Moskauer Metro, halb Verkehrsmittel, halb Paläste für das „einfache Volk“.
Nach ausreichend Zeit für etwas Erholung und einem individuellen Abendessen, gehört der Abend Euch. Wir empfehlen allerdings für heute Abend ein ganz besonderes Erlebnis: eine abendliche Rundfahrt durch Moskau mit einem Ausflugsboot auf der Moskwa. Schöner und entspannter als bei einer Bootsfahrt auf der Moskwa im abendlichen Licht kann man die vielen Sehenswürdigkeiten Moskaus nicht genießen.

4. Tag: 21.06./05.07./23.08.21 Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad - Rostow Weliki mit Kreml
Heute beginnt unsere Reise vor die Tore der Stadt zu den Höhepunkten des „Goldenen Ringes“. Der deutliche Kontrast zur Metropole lohnt diesen Einblick in das ländliche Russland. Zunächst besuchen wir eines der beliebtesten touristischen Ziele im Moskauer Umland, das Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad. Während der Sowjetzeit trug die Stadt den Namen Sagorsk. Insgesamt 40 Gebäude, darunter 13 Kirchen wurden zwischen dem 15. und dem 19. Jh. auf seinem Areal innerhalb der wehrhaften Mauern und Türme errichtet. Mit der Ablösung des kommunistischen Systems wurde das Kloster Ende der 1980er Jahre wieder der russisch-orthodoxen Kirche zurückgegeben und das geistliche Leben kehrte wieder ein. Seit 1993 steht es nun auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes und neben den Touristen ist es wie über Jahrhunderte zuvor wieder zum Ziel religiöser Pilger geworden.
Nun führt uns unser Weg nach Rostow Weliki, nicht zu verwechseln mit dem Rostow am Don. Das „Weliki“- großartige, berühmte Rostow liegt am Nerosee zwischen Moskau und Jaroslawl. Die über eintausend Jahre alte Stadt gehörte zu den ersten Bistümern der Kiewer Rus, welche im 9. Jhd. einen ersten zusammenhängenden, russischen Nationalstaat schafften. Noch heute beeindruckt der Kreml mit seinen von mächtigen Bögen getragenen mauern, die allein dem imposanten Effekt dienen, war dieser Kreml doch nie für militärische Zwecke bestimmt.
Am Abend gelangen wir nach Jaroslawl, wo wir in unser Hotel einchecken und gemeinsam zu Abend essen.

5. Tag: 22.06./06.07./24.08.21 Stadtrundfahrt Jaroslawl- Stadtrundfahrt Kosroma mit Ipatios-Kloster
Wir beginnen den Tag mit einer Stadtrundfahrt durch Jaroslawl. Seit jeher reich und einflussreich, galt Jaroslawl vor der Gründung St. Petersburgs als zweite Hauptstadt Russlands. Mit der Feier zum 1.000. Geburtstag der Stadt im Jahre 2010, bekam sie noch zahlreiche Schätze hinzu, die ihrer, zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden, Altstadt noch zusätzlichen Glanz verliehen. Die Straßen, gesäumt von klassizistischen Profanbauten aus dem 18. Und 19. Jahrhundert, führen uns zum Erlöser-Verklärungs-Kloster, auf das die Russen so stolz sind, dass sie es auf der Banknote des 1.000 Rubelscheines verewigt haben.
Nächster Punkt auf unserer Route entlang des Goldenen Ringes ist Kostroma – die Wiege der Dynastie der Romanows. Hier im Ipatios-Kloster wurde Michail Romanow Anfang des 17. Jhd. zum ersten Zaren seines Namens gewählt. In der Folge besuchte jeder Zar seines Geschlechts mindestens ein Mal die Stadt an den Ufern der Wolga. Außerhalb des Klosters lernen wir bei unserer Stadtrundfahrt markante Bauwerke kennen, die die fächerförmig angelegte Stadt, während ihrer bewegten Geschichte als Handels- und Handwerkerstadt entstehen ließ.
Am Abend gelangen wir nach Suzdal, wo wir nach dem Check-in im Hotel gemeinsam zu Abend essen.

6. Tag: 23.06./07.07./25.08.21. Stadtrundfahrt Suzdal-Kreml und Museum der Holzarchitektur - Stadtrundfahrt Wladimir
Als „Weiße Monumente von Wladimir und Suzdal“ gingen die Meisterwerke altrussischer Baukunst in die Liste der UNESCO Weltkulturerbestätten ein, die heute auf unserer Route liegen. Nach dem Frühstück starten wir zur Stadtrundfahrt durch Suzdal. Fern von Industrien und Hauptverkehrsadern konnte der mittelalterliche Bischofssitz und religiöses Zentrum sein historisches Bild bis heute weitgehend beibehalten, darüber hinaus finden sich in der Museumsstadt auch alte Bauwerke, die anderen Landesteilen entstammen und wiederaufgebaut wurden. Neben dem Kreml und dem Erlöserkloster erleben wir im Freilichtmuseum erstaunliche Beispiele russischer Holzbaukunst. Die hölzernen Kirchen, Windmühlen, Bauernhöfe, Scheunen und Brunnen faszinieren nicht nur durch ihre schönen Verzierungen und architektonischen Komplexität, sondern bieten auch einen Eindruck von dem ländlichen Leben längst vergangener Zeiten.
Am Nachmittag erwartet uns Wladimir. Als Trutzburg vor der mongolischen Invasion bewahre sie ihre Schätze bis heute unberührt. Zu den Höhepunkten unserer Stadtrundfahrt zählt sicher der Besuch der Mariä-Himmelfahrtskathedrale, welche berühmte Werke Rubljows beherbergt und die „Goldenen Stadttore“ aus dem 12. Jahrhundert.
Am Abend, Rückkehr ins Hotel in Moskau und gemeinsames Abendessen.

7. Tag: 24.06./08.07./26.08.21. Rückreise
Heute heißt es Abschied nehmen. Nach dem Frühstück verlassen wir unser Hotel. Per Transferbus erfolgt die Fahrt zum Moskauer Flughafen und dann der Rückflug nach Deutschland.
Wir wünschen eine gute Heimreise.
Inkludierte Leistungen
  • Flüge ab / bis Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt oder München mit Aeroflot oder Lufthansa nach Moskau
  • Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen
  • 6 Übernachtungen mit Frühstück in Hotels der Mittelklasse:4 x Hotel Holiday Inn Taganskij in Moskau,1 x Ring Premier Hotel in Jaroslawl,1 x Art Hotel Nickolaevsky Posad in Suzdal
  • 4 Abendessen im Hotel
  • 2 Mittagessen im Restaurant
  • Rundreise im klimatisierten Reisebus lt. Reisebeschreibung
  • Umfangreiches Ausflugs-und Besichtigungsprogramm
  • Politisches Informationsprogramm
  • Audiosystem während der Führungen
  • Informationsmaterial zur Reise
  • Örtliche deutschsprechende Reiseleitung
  • SPD-Reiseleitung
Einreisebestimmungen/ Visumpflicht
Einreisebestimmungen: Für die Einreise nach Russland ist ein Reisepass erforderlich, mit einer Gültigkeit von sechs Monaten über das Ausreisedatum hinaus. Für deutsche Staatsangehörige besteht Visumpflicht bei Ein- und Ausreise. Das Visum muss vor der Einreise bei der zuständigen russischen Auslandsvertretung beantragt werden. Für die Visa-Beantragung werden ein biometrisches Passbild sowie ein Verdienst- bzw. Rentennachweis benötigt. Gerne übernehmen wir für euch die Visa-Beantragung gegen Weiterbelastung der anfallenden Fremdkosten in Höhe von ca. € 104,– pro Person (Stand Okt. 2020). Nähere Informationen schicken wir euch unaufgefordert 6 Wochen vor Reisebeginn postalisch zu.
Außerdem besteht eine Krankenversicherungspflicht.
Sonderwünsche
Besondere Mahlzeiten:
Falls aufgrund von Unverträglichkeiten oder Allergien besondere Mahlzeiten erforderlich sind, bitten wir um entsprechende Information vor Reiseantritt, damit wir unsere Partner darüber informieren können. Das gleiche gilt natürlich auch für Vegetarier.

Besondere Zimmer:
Wünsche bezüglich der Zimmerausstattung (z.B. Dusche statt Badewanne) geben wir gerne an das Hotel weiter. Diese Wünsche müssen auch unbedingt vor Reiseantritt an uns übermittelt werden, damit sie entsprechend berücksichtigt werden können.

Busplätze:
Wir reservieren keine bestimmten Busplätze. Für Gehbehinderte und Busbegleiter werden die ersten Reihen im Bus geblockt. Wir achten darauf, dass die Ausflugsbusse nie voll besetzt werden, damit immer ein Spielraum da ist. Falls besondere Plätze erforderlich sein sollten, beispielsweise aufgrund einer Gehbehinderung, dann müssen uns diese Wünsche unbedingt im Vorfeld der Reise bekannt gegeben werden, damit wir entsprechend disponieren können.

Für alle Wünsche gilt, dass sie unverbindliche Kundenwünsche sind, die nicht Bestandteil des Reisevertrages sind.
Weitere Informationen
  • Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen
  • Wird die Mindestteilnehmerzahl bis 4 Wochen vor Reisebeginn nicht erreicht, behalten wir uns vor, die Durchführung der Reise gemäß Punkt 6 AGB abzusagen. Die geleistete Zahlung erstatten wir dann umgehend.
  • Änderungen in der Reihenfolge der Ausflüge aufgrund organisatorischer Gründe vorbehalten.
  • Die über uns gebuchten Ausflüge und Besichtigungen unter der Leitung von lokalen Gästeführern erfolgen in deutscher Sprache.
  • Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität bedingt geeignet. Bitte lassen Sie sich ggfs. vor Ihrer Buchungsentscheidung individuell von uns beraten.
  • Der erste und der letzte Reisetag dienen vornehmlich der Hin- und Rückreise.
  • Die genauen Anfahrt-und/oder Flugzeiten gehen Ihnen rechtzeitig mit den Reiseunterlagen ca. 2 Wochen vor Reisebeginn zu.
  • Nach Erhalt unserer Buchungsbestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises zu leisten. Der Restbetrag ist bis zu 21 Tage vor Reisebeginn fällig.
  • Im Fall von (nachweislichen) Preissteigerungen der beteiligten Verkehrsträger für erhöhte Treibstoffkosten oder Erhöhung behördlicher Steuern und Gebühren behalten wir uns eine Preisänderung gemäß Punkt 4.2 unserer AGB/Reisebedingungen vor.
  • Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn gegen Zahlung einer Entschädigungspauschale gemäß unserer AGB Punk 5 vom Reisevertrag zurücktreten.
  • Zur persönlichen Absicherung empfehlen wir dringend den Abschluss von Reiseversicherungen zur Deckung der Kosten für einen erforderlichen Reiserücktritt sowie für eine Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod.
  • Rail&Fly Bahnticket: Bei Verspätung oder Annullierung gelten gesonderte Erstattungsbedingungen. Das Rail&Fly Ticket gilt am Flugtag sowie einen Tag vor Abflug bzw. nach Ankunft.
  • Es gelten die AGB/Reisebedingungen in der Fassung vom 01.07.2018.
  • Reiseveranstalter im Sinne des Reiserechts ist die FFR GmbH / SPD-ReiseService.
Datum
Dauer
pro Person ab
18.06.2021 , 6 Nächte
18.06.2021
6 Nächte
€ 1.399,-
02.07.2021 , 6 Nächte
02.07.2021
6 Nächte
€ 1.399,-
20.08.2021 , 6 Nächte
20.08.2021
6 Nächte
€ 1.399,-